Amitai Etzioni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amitai Etzioni (* 4. Januar 1929 in Köln als Werner Falk) ist ein US-amerikanischer Soziologe deutscher Herkunft und bekannt für seine Arbeiten zum Kommunitarismus sowie seine politischen Aktivitäten. Er war 86. Präsident der American Sociological Association.

Etzioni befasst sich mit einem breiten Spektrum von Themen und formuliert u. a. ein Gegenmodell zur neoliberalen Ökonomie, die die Individualrechte exzessiv betont.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etzioni floh 1936 mit seinen Eltern vor den Nationalsozialisten nach Palästina. 1946 brach er die Schule ab und schloss sich als Mitglied des Palmach dem Kampf gegen die britische Mandatsherrschaft an und gegen die Arabische Legion. Nach Ende des israelischen Unabhängigkeitskriegs traf er 1950 auf Martin Buber, dessen dialogisches Prinzip Etzioni entscheidend prägte. Er studierte für ein Jahr an der University of California, Berkeley und erhielt später eine Stelle als Soziologe an der Columbia-Universität in New York, wo er als Professor für Soziologie 20 Jahre lehrte. Er war ein vehementer Gegner des Vietnamkriegs. 1978 wurde er Mitglied der liberalen Washingtoner Denkfabrik Brookings Institution. Er war Berater des US-Präsidenten Jimmy Carter und erhielt 1980 einen Lehrstuhl an der George Washington University in Washington, D.C. Er ist Direktor des Institute for Communitarian Policy Studies an dieser Hochschule.

Etzioni war zweimal verheiratet und hatte fünf Söhne. Seine zweite Frau und ein Sohn starben bei einem Autounfall.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etzioni verfasste etwa 30 Bücher, darunter auch populäre Werke wie The Spirit of Community. Er promovierte Ende der 1950er Jahre über die israelischen Kibbuzim. Danach befasste er sich mit organisationstheoretischen Fragen. In A Comparative Analysis of Complex Organizations (1961) versucht er mit Hilfe einer vergleichenden Analyse zu zeigen, dass Organisationen, die die Werte ihrer Mitglieder teilen, erfolgreicher sind als solche, die nur durch Kontrolle (Extremfall: Gefängnis, Krankenhaus), Manipulation oder mit Hilfe von Anreizsystemen funktionieren (wie eine Fabrik mit Akkordarbeitern). Alle Mitglieder, die sich der Kontrolle durch Zwangsmacht, Belohnungsmacht (remunerative power) oder manipulative Macht unterwerfen, verhalten sich ambivalent und mehr oder weniger entfremdet oder berechnend gegenüber den Zielen der Organisation. Durch eine moralische Beteiligung, d. h. durch Verinnerlichtung der Organisationsziele steigt der Leistungsbeitrag der Mitglieder.

Mit diesem Ansatz wurde Etzioni (neben John Argyris) zu einem Begründer der Commitment- oder Involvement-Forschung, die die Faktoren für die Identifikation der Mitarbeiter mit und ihr Engagement für die Arbeit einer Organisation untersucht. Er wurde von anderen Soziologen wie David Knoke (* 1947) weitergeführt und empirisch verfeinert.

Etzionis Werk Active Society (1968) ist eine makrosoziologische Theorie politischer und gesellschaftlicher Prozesse. Es ist inhaltlich geprägt durch ein theoretisches Plädoyer für die gesellschaftliche Selbstregulation von unten (societal guidance) durch die Aktiven und ihr engagiertes selbstbestimmtes Handeln in der Gesellschaft. Er prägte in diesem Zusammenhang den politikwissenschaftlichen Begriff der „Responsivität“: die Möglichkeit einer Organisation oder Gesellschaft, sensibel auf Anliegen ihrer Mitglieder zu reagieren. Durch die Betonung der Rolle kollektiver Akteure schlug er eine Brücke von der Gesellschafts- zur Handlungstheorie.[1]

Seit den 1990er Jahren beschäftigte er sich vor allem mit Theorien des Kommunitarismus, dessen Wurzeln er in verschiedenen Religionen wie im Judentum, Christentum oder Konfuzianismus, aber auch in der Kibbuz-Bewegung sah. Im Unterschied zum asiatischen Kommunitarismus sei der liberale Kommunitarismus gekennzeichnet durch Konfliktlösungsmechanismen, die zwischen dem Allgemeinwohl und den Individualrechten vermitteln. Beide Seiten müssten genau ausbalanciert werden: Größere staatliche Eingriffe in die Individualrechte oder auch nur Politikwechsel seien nur durch Krisen gerechtfertigt, die das Gemeinwohl bedrohen. Dabei müssten schädliche Nebeneffekte politischer Eingriffe genau beobachtet werden. Diesen Ansatz entwickelte er in The Limits of Privacy (1999) und The New Normal (2015).

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kanadische Soziologe Simon Prideaux kritisiert Etzionis „archaisches“ Communitarismus-Konzept, das auf die strukturell-funktionalistische Gesellschaftstheorie der 1950er Jahre zurückgehe und von Etzioni auf die Organisationstheorie aufgepropft worden sei. Etzioni unterstelle homogene Gemeinschaften und eindeutige und einfache Identitäten ihrer Mitglieder.[2]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für seine Arbeiten zum Kommunitarismus – ein alternatives Gesellschaftskonzept auf den Scherben, die die Entgrenzung der Märkte hinterließ – wurde Etzioni 2009 im Jahr der Finanzkrise mit dem Meister-Eckhart-Preis ausgezeichnet.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Empire zur Gemeinschaft. Ein neuer Entwurf der internationalen Beziehungen. Fischer, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-10-017024-8 (Originaltitel: From Empire to Community. Übersetzt von Karin Wördemann).
  • Die aktive Gesellschaft. Eine Theorie gesellschaftlicher und politischer Prozesse. Verlag für Sozialwissenschaft, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-531-16583-7 (Originaltitel: The active Society. Übersetzt von Sylvia und Wolfgang Streeck).
  • Hans U. Nübel und Jürgen Hunke (Hrsg.): Der dritte Weg zu einer guten Gesellschaft. Auf der Suche nach der neuen Mitte. Miko-Edition, Hamburg 2001, ISBN 3-935436-06-8.
  • Jeder nur sich selbst der Nächste? In der Erziehung Werte vermitteln. Hrsg., eingel. und mit Kommentaren versehen von Hans Nübel. (Herder) Freiburg, Basel, Wien 2001.
  • The Monochrome Society. (Princeton Univ. Press) Princeton 2001.
  • Essays in Socio-Economics. (Springer-Verlag) Heidelberg 1999.
  • Martin Buber und die kommunitarische Idee. Vortrag vom 13. Juli 1998. (Picus) Wien 1999.
  • The Limits of Privacy. (Basic Books) New York 1999.
  • Die Verantwortungsgesellschaft. Individualismus und Moral in der heutigen Demokratie, Campus, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-59335820-4 (Original: The New Golden Rule. Community and Morality in a Democratic Society, 1996)
  • Die Entdeckung des Gemeinwesens. Ansprüche, Verantwortlichkeiten und das Programm des Kommunitarismus, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-7910-0923-0 (Original: The Spirit of Community. Rights, Responsibilities, and the Communitarian Agenda, 1993.)
  • Jenseits des Egoismus-Prinzips. Ein neues Bild von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. (Schäffer-Poeschel) Stuttgart 1994. Zweite Auflage unter dem Titel: Die faire Gesellschaft. Jenseits von Sozialismus und Kapitalismus. (Fischer-Taschenbuch) Frankfurt/M. 1996. (Original: The Moral Dimension. Towards a new economics, 1988)
  • Die zweite Erschaffung des Menschen. Manipulationen der Erbtechnologie. (Westdeutscher Verlag) Opladen 1977. (Original: Genetic fix. The Next Technological Revolution, 1973)
  • Soziologie der Organisation. (Juventa) München 1967. (Original: Modern Organizations, 1964)
  • Der harte Weg zum Frieden. Eine neue Strategie. (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen 1965. (Original: The Hard Way to Peace. A New Strategy, 1965)
  • A Comparative Analysis of Complex Organizations. On Power, Involvement, and Their Correlates. (The Free Press) New York 1961.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Adloff: Kollektive Akteure und gesamtgesellschaftliches Handeln: Amitai Etzionis Beitrag zur Makrosoziologie, in: Soziale Welt, 50, 1999, S. 149–168.
  2. Simon Prideaux: From Organisational Theory to the New Communitarium of Amitai Etzioni. In: Canadian Journal of Sociology, 27 (2002) 1, S. 69–81. doi=10.2307/3341413.
  3. Bisherige Preisträger