Amt Großer Plöner See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Das Amt Großer Plöner See führt kein Wappen
Amt Großer Plöner See
Deutschlandkarte, Position des Amtes Großer Plöner See hervorgehoben

Koordinaten: 54° 10′ N, 10° 25′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön und OstholsteinVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Fläche: 122,78 km2
Einwohner: 8016 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: PLÖ, OH
Amtsschlüssel: 01 0 57 5739
Amtsgliederung: 10 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Heinrich-Rieper-Straße 8
24306 Plön
Website: www.amt-grosser-ploener-see.de
Amtsvorsteher: Gerold Fahrenkrog (Wahlgemeinschaft Wittmoldt)
Lage des Amtes Großer Plöner See im Kreis Plön (Bosau, Kreis Ostholstein, schraffiert)
Karte
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Großer Plöner See ist ein kreisübergreifendes Amt in Schleswig-Holstein. Neben neun Gemeinden aus dem Kreis Plön gehört dem Amt auch die Gemeinde Bosau aus dem Kreis Ostholstein an. Die Gemeinde Bosau führt mit ihrer hauptamtlichen Verwaltung die Geschäfte für das Amt. Amtssitz ist jedoch die Stadt Plön und auch die kommunalrechtliche Aufsicht über das Amt erfolgt durch den Kreis Plön.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt wurde zum 1. Januar 2007 aus den Gemeinden des bisherigen Amtes Plön-Land und der bis dahin amtsfreien Gemeinde Bosau gebildet und umfasste ursprünglich auch die Gemeinden Ascheberg (Holstein) und Bösdorf.

Am 1. Januar 2014 sind Ascheberg (Holstein) und Bösdorf aus dem Amt ausgegliedert worden und werden seitdem von der Stadt Plön verwaltet.

Mitgliedsgemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bosau mit den OT Kleinneudorf, Löja, Bichel, Wöbs, Hutzfeld (Sitz der Gemeindeverwaltung), Brackrade, Thürk, Hassendorf, Quisdorf, Majenfelde, Liensfeld, Kiekbusch, Braak und Klenzau
  2. Dersau mit den OT Hofkamp und Spannhornswiese
  3. Dörnick mit den OT Karpe und Hohelieth
  4. Grebin mit den OT Behl, Breitenstein, Görnitz, Schierensee, Treufeld und Schönweide
  5. Kalübbe mit den OT Hirsenkoppel, Diekhof, Großlangenkamp, Höfen, Kalübberholz, und Vorteich
  6. Lebrade mit den OT Lebrader Mühle, Kossau und Rixdorf
  7. Nehmten mit den OT Bredenbek, Godau, Sande, Kühland, Pehmen, Pehmerfelde, Vogelsang, Stadtbek, Hof Nehmten und Sepel
  8. Rantzau mit den OT Dorf Rantzau, Gut Rantzau, Rantzauer Papiermühle, Söhren, Hohenhof und Sasel
  9. Rathjensdorf mit den OT Tramm, Neutramm und Theresienhof
  10. Wittmoldt mit den OT Siedlung Wittmoldt, Eichhorst und Güsdorf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2018 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).