Kalübbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Kalübbe in Schleswig-Holstein, ein Ortsteil der Gemeinde Breesen in Mecklenburg-Vorpommern trägt ebenfalls den Namen Kalübbe.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kalübbe
Kalübbe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kalübbe hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Großer Plöner See
Höhe: 44 m ü. NHN
Fläche: 11,8 km2
Einwohner: 563 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24326
Vorwahl: 04526
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 032
Adresse der Amtsverwaltung: Heinrich-Rieper-Straße 8
24306 Plön
Webpräsenz: www.kaluebbe.de
Bürgermeister: Günter Schnathmeier (AWK)
Lage der Gemeinde Kalübbe im Kreis Plön
Karte

Kalübbe ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalübbe liegt an der Bundesstraße 430 etwa 5 km östlich von Wankendorf und 3 km südlich von Ascheberg (Holstein).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1341 wird Kalübbe erstmals urkundlich als Karlybbe erwähnt. Der Name bedeutet wohl hohler Fichtenstamm oder Rindenschälplatz und stammt aus dem althochdeutschen. Ein bronzezeitlicher Grabhügel und weitere Funde aus Altsteinzeit deuten auf eine lange Siedlungsgeschichte im Bereich der Gemeinde hin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AWK seit der Kommunalwahl 2013 sechs Sitze, die CDU hat drei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein bewurzelter silberner Eichenstumpf, aus dessen Mitte ein silberner, oben in einen Fruchtstand mit drei Eicheln mündender junger Eichbaum hervorwächst, beiderseits begleitet von je einem aufrechten, doppelschneidigen silbernen Steinbeil.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kalübbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein