Anbau (Landwirtschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Anbau bezeichnet man in der Landwirtschaft die Aussaat oder die Anpflanzung von Nutzpflanzen mit dem Ziel der Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte und der daraus zu erzielenden wirtschaftlichen Einnahmen. Wichtige Details dazu finden sich bei Saatgut, Ackerbau, Pflanzenbau, Düngung, Pflanzenschutz und Landtechnik.

Anbauvoraussetzungen und Anbaugrenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau verschiedener landwirtschaftlicher Kulturen ist stark abhängig von Standortbedingungen wie Bodenart, Bodentyp,Topografie, Klima, jahreszeitlichem Niederschlag und dem Temperaturverlauf sowie der verfügbaren Pflanzensorten. Der Boden muss genügend Ackerkrume besitzen um ein Saatbett herstellen zu können und den Feldaufgang und die Durchwurzelung zu ermöglichen sowie durch Bioeffektoren und die Kapillaren den Bodenorganismen die notwendige Versorgung mit Wasser, Luft und Nährstoffen zu ermöglichen. Um die Sä-, Pflege- und Erntemaßnahmen mit Landmaschinen durchführen zu können bestehen Anforderungen an die Topographie und das Wetter.

Für die Auswahl der Pflanzenart sowie deren Sä- und Pflanzzeitpunkt spielen die Bodentemperaturen für die Keimung und Feldaufgang sowie Frost für die Vernalisation Winterfrüchten eine entscheidende Rolle. Andererseits sind während der Vegetation mindestens 100 frostfreie Tage notwendig um eine Getreideart anbauen zu können. Die Wasserversorgung ist der entscheidende Faktor für die landwirtschaftliche Anbaugrenze vom Trockenfeldbau zur Weidewirtschaft. Auch das Vorkommen oder die Zugabe Möglichkeit der notwendigen Pflanzennährstoffe ist Voraussetzung eines erfolgreichen Anbaus. Die vom Breitengrad der Erde abhängigen Tageslängen sind entscheidend für die Auswahl der Pflanzenart. Die Hängigkeit von Gelände setzt Grenzen für den Einsatz von Sä-, Pflege- und Erntemaschinen.

Agronomische Anbaugrenzen sind:

Angebaut werden:

Untergliederung nach Anbaumethoden:

Boden- und Pflanzenbauvereinigungen (Auswahl):

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Klapp: Lehrbuch des Acker- und Pflanzenbaues. Verlag Paul Parey Berlin 1941; 2. Aufl. 1944; 3. Aufl. 1951; 4. Aufl. 1954; 5. Aufl. 1958; 6. Aufl. 1967.
  • Manfred G. Raupp: Was der Großvater schon wusste; Gedanken zur Entwicklung der Landwirtschaft, Lörrach 2005.
  • Karl Stahr: Bodenkunde und Standortlehre, Ulmer- UTB, 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]