André Auffray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Auffray 1910

André Auffray (* 2. September 1884 in Puteaux, Hauts-de-Seine[1]; † 3. November 1953 in Paris) war ein französischer Radrennfahrer, der bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London erfolgreich auf mehreren Distanzen im Bahnradsport teilnahm.

Bereits 1907 gewann Auffray bei den Amateuren den Sprintwettbewerb des bekannten Grand Prix de Paris. Als Amateur startete er für den Vélo Club de Levallois von Levallois-Perret.[2]

Bei den olympischen Wettkämpfen 1908 gewann André Auffray zusammen mit seinem Partner Maurice Schilles die Goldmedaille über 2000 m im Tandemrennen, was allgemein überraschte, denn beide waren zwar individuell hervorragende Sprinter, jedoch nie zuvor in einem Wettbewerb zusammen gefahren.[3] Diese Goldmedaille stellte für die französische Nation den einzigen ersten Platz in einem Radwettbewerb dar, obwohl man mit 23 Teilnehmern hinter den 36 Athleten der überragenden Radsportnation dieser Spiele, Großbritannien (neun Medaillen, davon fünf goldene), die zweiterfolgreichste Nation war. Außerdem errang Auffray die Bronzemedaille im Rennen über die 5000 m hinter seinem Partner Schilles und dem Sieger Benjamin Jones. Mit dem gesamten französischen Team schied er bei der Mannschaftsverfolgung bereits in der Vorrunde aus.

1908 sowie 1909 wurde Auffray Dritter beim Grand Prix de Paris und wechselte zwei Jahre später ins Profilager. 1911 errang er die nationale Meisterschaft und trat als Werbeträger für Peugeot auf, wie man anhand des vielfach angezeigten Bildes von ihm sehen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nach anderen Angaben 13. Mai 1884 in Saumur, Maine-et-Loire, siehe André Auffray in der Datenbank von Sports-Reference (englisch), vgl. http://www.freebase.com/view/en/andre_auffray u. The Golden Book of the Olympic Games – Erich Kamper & Bill Mallon (Vallardi & Associati) – 1992 – ISBN 88-85202-35-7
  2. Dieser Club besteht bis heute, siehe: Sport Levallois – VCL (Vélo Club de Levallois) (Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive)
  3. Bill Mallon, Ian Buchanan: Results of the Early Modern Olympics: Results for All Competitors in All Events, with Commentary (Olympic Games: Results of the Early Modern Olympics), Mcfarland & Co Inc. 2000, ISBN 978-0-7864-0598-5, S. 135. Ein Protest der Drittplatzierten, Colin Brooks und Walter Isaacs, dass ihnen die Franzosen den Weg abgeschnitten hätten, indem sie von ihrer ursprünglichen Linie „weggependelt“ wären, wurde abgeschmettert. Lediglich zwei weitere Proteste erlebten die gesamten Radwettbewerbe.