Département Maine-et-Loire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maine-et-Loire
Wappen des Departements Maine-et-Loire
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Maine-et-Loire in Frankreich
Über dieses Bild
Region Pays de la Loire
Präfektur Angers
Unterpräfektur(en) Cholet
Saumur
Segré
Einwohner 800.191 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 112 Einw. pro km²
Fläche 7.166 km²
Arrondissements 4
Kantone 41
Gemeinden 357
Präsident des
Départementrats
Christian Gillet[1]
ISO-3166-2-Code FR-49
Straßenschild an der Grenze des Départements

Das Département Maine-et-Loire [mɛneˈlwaːʀ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 49. Es liegt im Westen des Landes in der Region Pays de la Loire und ist nach den Flüssen Maine und Loire benannt. Das Gebiet des Départements umfasst im Wesentlichen die historische Region Anjou.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Maine-et-Loire grenzt an die Départements Ille-et-Vilaine, Mayenne, Sarthe, Indre-et-Loire, Vienne, Deux-Sèvres, Vendée und Loire-Atlantique. Wichtigste Flüsse sind die Loire, die das Département von Ost nach West durchfließt, sowie die Maine, die aus dem Zusammenfluss von Sarthe und Mayenne bei Angers entsteht und nach nur 12 km in die Loire mündet.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung:In Blau rechts ein roter Bord unter dem eine goldene Lilie ganz und eine halbe am Spalt liegt und links ein rotes goldgesäumtes Patriarchenkreuz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge der Französischen Revolution wurde das Département durch ein Gesetz vom 22. Dezember 1789 unter dem Namen Mayenne-et-Loire am 4. März 1790 gegründet. Da sich als Bezeichnung des gemeinsamen Flussabschnitts von Sarthe und Mayenne bereits der Name Maine durchgesetzt hatte, wurde das Département am 12. Dezember 1791 in Maine-et-Loire umbenannt.[2]

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Maine-et-Loire sind:

Stadt Einwohner
(2013)
Arrondissement
Angers 150.125 Angers
Cholet 53.890 Cholet
Saumur 27.413 Saumur
Avrillé 12.972 Angers
Trélazé 13.125 Angers
Les Ponts-de-Cé 12.112 Angers
Saint-Barthélemy-d’Anjou 9.077 Angers
Chemillé-Melay 8.822 Cholet
Doué-la-Fontaine 7.584 Saumur
Montreuil-Juigné 7.213 Angers

Weiterer bedeutender Ort ist Segré, der Verwaltungssitz des gleichnamigen Arrondissements.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Maine-et-Loire gliedert sich in 4 Arrondissements, 41 Kantone und 357 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2013)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Angers 397.209 2.127 186,7 17 112
Cholet 203.287 1.646 123,5 9 77
Saumur 137.006 2.229 61,5 10 107
Segré 62.689 1.164 53,9 5 61

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Département Maine-et-Loire verfügt über zahlreiche Industriezweige, besonders Informations- und Telekommunikationstechnologie und Automobilzulieferung (jeweils über 5.000 Arbeitsplätze). Die Stadt Angers bildet einen Wachstumspol "pflanzliche Produkte" (hochspezialisierte Produktion, Forschung und Lehre), mit dem 15.000 Arbeitsplätze verbunden sind. Die Stadt Cholet bildet einen Wachstumspol "Kinder" (Kindernahrung, -mode, -möbel, -pflege etc.) mit 6.300 direkten Arbeitsplätzen. Überhaupt ist der Sektor Mode mit 5.000 Arbeitsplätzen in der Schuhproduktion und 3000 Arbeitsplätzen in der Kleiderproduktion ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Gegend um Saumur ist mit 75 Sehenswürdigkeiten und einer Million Besuchern im Jahr stark vom Tourismus geprägt. Zudem ist Saumur führend in Produktion und Weiterverarbeitung von Champignons und wichtige Weinanbau- und Gartenbauregion (40 Prozent der Produktion Frankreichs an Rosenstöcken).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Département Maine-et-Loire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. maine-et-loire.fr abgerufen am 26. April 2015.
  2. Geschichte auf wiki-anjou.fr abgerufen am 31. März 2013.
  3. CCI DES PAYS DE LA LOIRE (2005): Les chiffres clés de l’économie 2004.

Koordinaten: 47° 28′ N, 0° 32′ W