Carl Lorenz (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charly Lorenz mit seinen Schützlingen Joachim Popke (l.) und Rolf Nitzsche (1956)

Carl „Charly“ Lorenz (* 27. November 1913 in Riesa[1]; † 25. November 1993 in Bad Liebenwerda) war ein deutscher Radrennfahrer. 1936 wurde er Olympiasieger mit dem Tandem.

Carl Lorenz begann als Radballer und wechselte 1934 als Werksfahrer von Diamant auf die Bahn. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1934 in Leipzig traf er im Viertelfinale auf Arie van Vliet und schied aus, weil er von der Bahn abgekommen war. Bei der offenen Britischen Meisterschaft 1934 trat er zusammen mit dem Leipziger Ernst Ihbe auf dem Tandem an. In der ersten Runde fuhr Lorenz auf der vorderen Position, aber die beiden unterlagen. Im Hoffnungslauf wechselte Ihbe nach vorn, und da die beiden nicht nur den Hoffnungslauf, sondern auch die britische Meisterschaft gewannen, blieb Ihbe bis zum Ende der gemeinsamen Karriere der Vordermann. Die beiden gewannen zusammen zwei deutsche Meistertitel. Bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin errangen Ihbe und Lorenz gemeinsam die Goldmedaille. Ab 1937 war Carl Lorenz Profi, größere Erfolge erreichte er aber nicht.

1955 wurde Lorenz Trainer beim SC Dynamo Berlin, unter anderem des mehrfachen DDR-Meister Rolf Nitzsche.[2] Bei den Olympischen Spielen 1960 gewannen von ihm betreute Athleten Silber mit dem Tandem und im Verfolgungsrennen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Carl Lorenz in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)
  • Carl Lorenz in der Datenbank von Radsportseiten.net

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Laut Sports-reference ist Lorenz in Chemnitz geboren und in Berlin gestorben, die Darstellung hier folgt der Darstellung in den Cyclingarchives
  2. Rolf Nitzsche verstorben. In: rad-net.de. 25. März 2013, abgerufen am 27. August 2015.