Andreas Bendlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Bendlin (* 1966) ist ein deutscher Althistoriker.

Andreas Bendlin schloss sein Studium in Klassischer Philologie 1994 mit dem Magistergrad an der Universität Tübingen ab, 1996 folgte ein Masterabschluss an der University of Oxford. Danach erhielt er von 1996 bis 1999 ein Junior Research Fellowship am Brasenose College. 1998 erlangte er in Oxford seinen Doktor in Alter Geschichte. Er unterrichtete in Oxford und an der Universität Potsdam. An der Universität Erfurt, wo er seit 1999 als Assistent beschäftigt war, habilitierte sich Bendlin 2005 in Antiker Religionsgeschichte. Er wechselte noch im selben Jahr an die University of Toronto, wo er als zunächst als Assistant Professor und seit 2010 als Associate Professor für Römische Geschichte lehrt. 2009 wurde er zusätzlich Director of the Collaborative Program in Ancient Greek and Roman History, eines gemeinsam mit der Torontoer York University initiierten Programms. Forschungsaufenthalte führten ihn an die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Konstanz. Weitere Lehr- und Forschungsaufenthalte verbrachte er an den Universitäten von Kapstadt, Heidelberg, Jerusalem, Rom und Siena.

Andreas Bendlin forscht vorrangig zur antiken, speziell zur römischen Religion. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit der Römischen Sozialgeschichte, der Geschichte von Kollegien in der antiken Welt, Römischer Literatur und Kulturgeschichte. Er befasst sich auch mit Demografie, Migration und Urbanistik und interessiert sich insbesondere für den Einfluss dieser Faktoren auf den religiösen Pluralismus in der Stadt Rom in der Antike. Für Der Neue Pauly war Bendlin Fachgebietsherausgeber des Bereiches Religionsgeschichte und verfasste selbst diverse Artikel in diesem Bereich. Seit 2014 ist er Fachgebietsherausgeber für Roman Mythology and Religion für die fünfte, online erscheinende Auflage des Oxford Classical Dictionary.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]