Andreas Platthaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Platthaus (2009)

Andreas Platthaus (* 15. Februar 1966 in Aachen) ist ein deutscher Journalist, Comics-Experte und Autor. Er arbeitet als Redakteur und seit Jahren als stellvertretender Feuilleton-Chef bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; ab Februar 2016 soll er als Nachfolger von Felicitas von Lovenberg der neue Chef des Ressorts Literatur und Literarisches Leben der FAZ werden[1].

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Banklehre in Köln studierte Andreas Platthaus in Aachen Betriebswirtschaftslehre, dann in den frühen 1990er Jahren Rhetorik, Philosophie und Geschichte an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.[2] Dass er in Tübingen mit Rüdiger Bubner, Manfred Frank, Otfried Höffe oder Günter Figal „ein selten großes Ensemble origineller und unabhängiger Denker als Lehrer hatte“, wurde ihm „erst nach dem Studium klar“.[3]

Platthaus veröffentlichte Biographien über Alfred Herrhausen (2006) und Walt Disney (2001). Intensiv hat er sich auch mit der Kunst der Comics befasst; so schrieb er, bevor er 1997 Feuilletonredakteur der FAZ wurde, unter anderem für das Comic-Magazin RRAAH!. Er ist zudem seit 1995 Ehrenpräsidente und seit 2007 auch Ehrenmitglied der Comics-Insider-Vereinigung D.O.N.A.L.D. und seit 2010 auch Mitglied der Jury für den Karikaturpreis der deutschen Anwaltschaft. 2013 wurde er als Juror für den Deutschen Buchpreis 2013 berufen.

2009 erschien sein erster Roman Freispiel.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Platthaus (2014)
als Herausgeber
Zusammenarbeit

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lovenberg-Nachfolger: Andreas Platthaus wird neuer Literaturchef der "FAZ", Spiegel Online, 24. November 2015
  2. Andreas Platthaus. Abgerufen am 17. Juni 2015.
  3. A. Platthaus: Für das Um- und Anverwandeln. Günter Figal zum 60. Geburtstag. In: FAZ Nr. 159, 13. Juli 2009, S. 30.