Andreas Thürschweller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Thürschweller (* 27. April 1973[1]) ist ein österreichischer Politiker der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ). Seit 2. Februar 2017 ist er Bürgermeister von Eibiswald und seit dem 17. Dezember 2019 (XVIII. Gesetzgebungsperiode) Abgeordneter zum Landtag Steiermark.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Thürschweller absolvierte nach der Volks- und Hauptschule eine Lehre zum Elektroinstallateur, die er mit der Lehrabschlussprüfung abschloss. 1992 leistete er seinen Präsenzdienst ab. Eine Ausbildung zum Versicherungsmakler schloss er 2008 mit der Versicherungsmaklerprüfung ab. Von 1998 bis 2008 war er für die Wiener Städtische Versicherung als Versicherungsangestellter bzw. Versicherungsagent tätig, von 2008 bis 31. Dezember 2018 war er Versicherungsmakler und Geschäftsführer der Versicherungskanzlei A. Thürschweller & Partner.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thürschweller gehörte von 2000 bis zur Zusammenlegung der Gemeinde im Zuge der steiermärkischen Gemeindestrukturreform dem Gemeinderat in Großradl an, wo er von 2005 bis 2010 auch als SPÖ-Ortsparteivorsitzender fungierte. Von 2015 bis 2017 war er zweiter Vizebürgermeister in Eibiswald, seit 2015 ist er dort SPÖ-Ortsparteiobmann-Stellvertreter und geschäftsführender Ortsparteiobmann.[1] Anfang Februar 2017 wurde er im Gemeinderat als SPÖ-Kandidat in Nachfolge von Andreas Kremser (ÖVP) trotz absoluter ÖVP-Mehrheit (14 von 25 Mandaten) zum Bürgermeister von Eibiswald gewählt. ÖVP-Kandidat Johannes Eisner erhielt elf Stimmen, Andreas Thürschweller dagegen 13.[2] Im September 2019 wurde er Vizepräsident des Kriegsopfer- und Behindertenverbandes (KOBV) Steiermark.[1]

Bei der Landtagswahl 2019 kandidierte er im Landtagswahlkreis 3 hinter Michael Schickhofer und Bernadette Kerschler auf dem dritten Listenplatz[3] sowie auf Platz 15 der Landesliste.[4][5] Am 17. Dezember 2019 wurde er zu Beginn der XVIII. Gesetzgebungsperiode als Abgeordneter zum Landtag Steiermark angelobt.[1] Nach der Gemeinderatswahl 2020, bei der die SPÖ die absolute Mehrheit mit 2526 Stimmen und damit 18 von 25 Mandaten holte, wurde er als Bürgermeister von Eibiswald bestätigt.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Andreas Thürschweller. In: meineabgeordneten.at. Abgerufen am 21. Dezember 2019.
  2. Politposse bei Bürgermeisterwahl in Eibiswald. In: ORF.at. 3. Februar 2017, abgerufen am 21. Dezember 2019.
  3. Wahlkreis: Weststeiermark (WK 3). In: stmk.spoe.at. Abgerufen am 21. Dezember 2019.
  4. Landesliste SPÖ Steiermark. In: stmk.spoe.at. Abgerufen am 21. Dezember 2019.
  5. Landtagswahl 2019 - BewerberInnen der Landeswahlvorschläge. In: verwaltung.steiermark.at. Abgerufen am 21. Dezember 2019.
  6. Simon Michl: Alle neuen Gemeindevorstände im Bezirk Deutschlandsberg. 10. August 2020, abgerufen am 10. August 2020.
  7. Barbara Kahr: Wahl in Eibiswald: Andreas Thürschweller holt mit SPÖ klare Mehrheit in Eibiswald. In: Kleine Zeitung. 28. Juni 2020, abgerufen am 10. August 2020.