Anna Abreu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Abreu im Juni 2014 beim Kaislikossa Kuhisee, Säkylä

Anna Eira Margarida Mourão de Melo e Abreu (* 7. Februar 1990 in Vantaa) ist eine finnische Pop- und R&B-Sängerin. Bekannt wurde sie 2007 durch ihre Teilnahme an der dritten Staffel von Idols, einer finnischen Version der Castingshow Pop Idol, bei der sie Zweite wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Abreu kam 1990 als zweites Kind von Paulo und Liisa Abreu zur Welt. Ihr Vater ist Portugiese und wohnt in Sintra, wo Anna als kleines Kind auch einige Zeit lebte. Den Großteil ihres bisherigen Lebens verbrachte sie jedoch mit ihrem vier Jahre älteren Bruder Emil bei ihrer finnischen Mutter in Vantaa. Sie ist Schülerin an der Sibelius-lukio, einer auf Musik und Tanz spezialisierten Schule in Kruununhaka, Helsinki.

2006 bewarb sie sich für die Teilnahme an der dritten Idols-Staffel, die im Frühjahr 2007 stattfand. Ihren Platz in den Finalshows sicherte sie sich mit der Präsentation von Broken von Seether feat. Amy Lee, die ihr 80 %[1] der Publikumsstimmen einbrachte. In der letzten Finalshow unterlag sie jedoch Ari Koivunen, der sich mit 57 %[2] der Publikumsstimmen gegen sie durchsetzte. Dennoch erhielt sie einen Plattenvertrag bei Sony BMG.

Am 26. Juni 2007 wurde ihre erste Single End of Love bei NRJ Finnland vorgestellt, die in der Folge Platz acht in den finnischen Single-Charts erreichte.[3] Am 22. August 2007 erschien ihr nach ihr selbst benanntes Debütalbum, das Platinstatus erreichte.[4] Anna Abreu stieg auf Platz eins der finnischen Albumcharts ein und verdrängte dabei Ari Koivunens Debüt, das sich bis dahin zwölf Wochen lang auf der Spitzenposition gehalten hatte.[3] Am 20. Dezember 2007 erhielt das Album mit über 86.000 verkauften Einheiten Doppel-Platin.[4]

Ende Oktober 2007 erschien ihre zweite Single Ivory Tower, die auf Platz fünf in die finnischen Singlecharts einstieg.[3] Im Januar 2008 koppelte sie schließlich noch eine dritte Single aus, Are You Ready, eine Coverversion der australischen Girlgroup Shakaya.

Bei der Emma Gaala am 8. März 2008 erhielt Anna Abreu die Emma als „Beste weibliche Künstlerin“.[5] Zudem war sie in den Kategorien „Bestes Popalbum“, „Bestes Debütalbum“, „Beste Single“ (End of Love) und für den Publikumspreis „Bester finnischer Künstler“ nominiert.[6]

In der finnischen Synchronisation von Die Simpsons – Der Film spricht Anna Abreu den Rod Flanders.[7]

Ihre vierte Single Vinegar veröffentlichte Anna Abreu am 31. Juli 2008 als Download und am 6. August auf CD. Das dazugehörige Album Now folgte am 22. Oktober 2008. Sowohl Album als auch Single erreichten Platz eins in den finnischen Charts, das Album wurde noch im gleichen Jahr für über 50.000 Verkäufe mit Platin ausgezeichnet.[4] Laut einer Statistik von IFPI Finnland war es das in Finnland bestverkaufte Album 2008 eines nationalen Künstlers.[8]

Am 6. Oktober 2008 wurde zusätzlich die Promo-Single Silent Despair veröffentlicht.

Anfang des Jahres 2009 kündigte ihr Label Sony BMG an, dass sie noch im selben Jahr ihr drittes Album veröffentlichen wird. Die Single Music Everywhere daraus wurde bereits am 10. August veröffentlicht, das Album erschien dann am 21. Oktober unter dem Titel Just a Pretty Face? in Finnland. Schon nach einem Tag erhielt das Album Gold-Status für 23.000 verkaufte Einheiten. Es stieg auf Platz zwei der finnischen Album-Charts und wurde zu ihrem dritten mit Platin ausgezeichneten Album.

Ende August 2010 schrieb Anna Abreu auf ihrer Facebook-Seite, dass sie mit den Arbeiten zu ihrem vierten Album, Rush, begonnen habe. Die erste Single Hysteria erschien am 10. Januar 2011. Das Album wurde am 30. März des Jahres veröffentlicht und wurde das dritte Nummer-eins-Album der Sängerin. Es wurde 2011 mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

2012 verkündete sie eine Pause von der Musik. Zuvor erschien noch ein Greatest-Hits-Album und Anna Abreu ging auf ihre Over-&-Out-Abschiedstour[9].

Bereits im Herbst 2013 meldete sie sich mit dem Nummer-3-Hit Kylmästä lämpimään zurück. Anfang 2014 stand sie zum zweiten Mal auf Platz 1 der Singlecharts als Gastsängerin bei Huominen on huomenna vom Rapduo JVG. Im Frühjahr erschien ihr fünftes Studioalbum, das auf Platz 4 der Charts einstieg.

Idols-Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunden Lied Originalinterpret
1. Vorrunde Fallin Alicia Keys
Jumala Apulanta
2. Vorrunde Oon voimissain Vicky Rosti
Get the Party Started Pink
Semifinale Broken Seether feat. Amy Lee
Finalshows Datum Lied Originalinterpret
1. Finalshow 1. März 2007 Nothing Compares 2 U Prince
2. Finalshow 8. März 2007 A Woman’s Worth Alicia Keys
3. Finalshow 15. März 2007 The First Cut Is the Deepest Sheryl Crow
4. Finalshow 22. März 2007 A Dios le pido Juanes
Jumala Apulanta
5. Finalshow 29. März 2007 Vahva Irina
Rakkauden haudalla Juice Leskinen
6. Finalshow 6. April 2007 Fallin Alicia Keys
I Love Rock ’n’ Roll Joan Jett
Solta-se o Beijo Ala dos Namorados
On the Top of the World Idols 2007

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3]
FinnlandFinnland FI
2007 Anna Abreu 1 Doppelplatin
(37 Wo.)
2008 Now 1 Platin
(18 Wo.)
2009 Just a Pretty Face? 2 Platin
(26 Wo.)
2011 Rush 1 Gold
(10 Wo.)
2012 Greatest Hits 18
(6 Wo.)
2014 V 4
(19 Wo.)
2016 Sensuroimaton versio 3
(… Wo.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3]
FinnlandFinnland FI
2007 End of Love 8
(3 Wo.)
2007 Ivory Tower 5
(10 Wo.)
2008 Vinegar 1
(19 Wo.)
2009 Music Everywhere 2
(23 Wo.)
2011 Hysteria 6
(11 Wo.)
2013 Kylmästä lämpimään 3
(7 Wo.)
2013 Poplaulajan vapaapäivä 17
(1 Wo.)
2014 Huominen on huomenna
(JVG feat. Anna Abreu)
1
(12 Wo.)
2014 Ra-ta ta-ta 17
(2 Wo.)
2015 Bandana 5
(7 Wo.)
2016 Voodoo
(Roope Salminen & Koirat feat. Anna Abreu)
6[10]
(4 Wo.)
2016 Kaikki mussa rakastaa kaikkea sun 19
(1 Wo.)
2016 Räjäytä mun mieli 20
(… Wo.)

weitere Singles

  • 2008: Are You Ready
  • 2008: Silent Despair

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Idols: Pieni ja pippurinen finalisti (abgerufen am 13. April 2008)
  2. Idols: Ari on Idols-voittaja 2007 (abgerufen am 13. April 2008)
  3. a b c d e Anna Abreu in den finnischen Charts
  4. a b c ifpi.fi: Gold- und Platinauszeichnungen für Anna Abreu (abgerufen am 13. April 2008)
  5. YLE: Voittajat (Memento vom 26. Dezember 2008 im Internet Archive) (abgerufen am 13. April 2008)
  6. nordische-musik.de: Nominierungen 2007 (abgerufen am 13. April 2008)
  7. Anna Abreu mukana Simpsons-elokuvassa! (abgerufen am 13. April 2008)
  8. ifpi.fi: Vuonna 2008 myönnetyt kulta- ja platinalevyt
  9. Anna-Abreu-Seite bei Tumblr, abgerufen am 28. Februar 2013
  10. Voodoo (Roope Salminen & Koriat feat. Anna Abreu) in den finnischen Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anna Abreu – Sammlung von Bildern