Anna Kuschnarowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Kuschnarowa (* 1975 in Würzburg)[1] ist eine deutsche Autorin und Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Kuschnarowa studierte Ägyptologie, Prähistorische Archäologie und Germanistik an der Universität Leipzig, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und an der Universität Bremen. Sie unterrichtete zehn Jahre zu ägyptologischen Themen an der Universität Leipzig und hatte mehrere Lehraufträge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im Jahr 2011 gründete sie mit einer Kollegin die Seschat Fernschule für Ägyptologie.[2]

Kuschnarowa lebt seit 2008 als freie Autorin, Fotografin und Dozentin in Leipzig. In ihren Texten beschäftigt sie sich vor allem mit politischen Themen. Seit 2013 ist sie „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Patin der Theresia-Gerhardinger-Realschule Weichs.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Böhmann: „Schattensommer“ im Unterricht. Lehrerhandreichung zum Jugendroman von Anna Kuschnarowa. 1. Auflage. Beltz, Weinheim 2011, ISBN 978-3-407-62708-7.
  • Anna-Lena Wiederhold: „Junkgirl“ im Unterricht. Lehrerhandreichung zum Jugendroman von Anna Kuschnarowa. Beltz & Gelberg, Weinheim 2012, ISBN 978-3-407-62831-2.
  • Gerald Merkel: „Kinshasa Dreams“ im Unterricht. Lehrerhandreichung zum Jugendroman von Anna Kuschnarowa. Beltz & Gelberg, Weinheim 2014, ISBN 978-3-407-62915-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografisches auf der Webseite der Autorin. Abgerufen am 11. November 2015.
  2. [1]
  3. [2]
  4. Dr. Kurwinkel: Kuschnarowa, Anna: Djihad Paradise. KinderundJugendmedien.de; abgerufen am 17. Mai 2015.
  5. [3]
  6. [4]
  7. [5]
  8. [6]
  9. [7]
  10. [8]
  11. [9]