Anna Polina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Polina (russisch Анна Полина; * 11. September 1989 in Leningrad, Russische SFSR) ist eine russisch-französische Pornodarstellerin und Model.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Polina kam im Alter von elf Jahren mit ihren Eltern nach Frankreich. Ihre Ballett-Karriere musste sie aufgrund einer Verletzung beenden und studierte zunächst Jura. Polina drehte ihre ersten Szenen unter dem Namen Lilith Marschall. Später wurde sie vom Produktionsstudio von Marc Dorcel unter Vertrag genommen und zählt zusammen mit den Darstellerinnen Jade Laroche, Tarra White und Tori Black zu den „Dorcel Girls“. Sie spielte in einigen Filmen von Dorcel, unter anderem in „Mademoiselle de Paris“, dem ersten Film, der von 920 Konsumenten und der Summe von 85.000 Euro co-produziert wurde. Im Jahr 2011 spielte sie in „Inglorious Bitches,“ einer pornografischen Adaption des Films Inglourious Basterds. Sie war zudem Darstellerin in Szenen der Serie Russian Institute.

Am 17. Mai 2011 posierte sie für ein Fotoshooting am Strand während der 64. Internationalen Filmfestspiele von Cannes. 2011 wurde sie auf der 15. internationalen Erotikmesse Venus Berlin mit dem Venus Award als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet.[1]

Sie besitzt die russische und die französische Staatsbürgerschaft.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: L’Art Niqueur
  • 2010: Les belles enculées
  • 2010: Tout ce qui bouge
  • 2010: Mademoiselle de Paris
  • 2010: Les Nymphos Font Du Ski
  • 2011: Russian Institute - Lesson 15: Anna et ses soeurs
  • 2011: Anna Secretaire tres particuliere
  • 2011: Anna Apprentie Soubrette
  • 2011: Russian Institute - Lesson 16: Lolitas
  • 2012: L’innocente (The Ingenuous)
  • 2014: Secretaire de Direction (Executive Assistant)
  • 2014: La jeune Avocate (A Novice Lawyer)
  • 2014: Les Femmes de Footballeurs (Footballers Housewives)
  • 2014: Educating Anissa (Anissa - Geschichte eines Betrugs)
  • 2014: Manuels Fucking POV 2
  • 2015: Claire, La Scandaleuse (Scandalous Girl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chris Heartcore: Venus Award 2011: Die GewinnerInnen. Erotic Lounge Blog, 30. September 2011, abgerufen am 30. März 2012.