Anna von Isenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna von Isenburg-Büdingen (* 1460; † 27. Juli 1522 in Babenhausen) war die Ehefrau des Grafen Philipp II. von Hanau-Lichtenberg. Sie war eine Tochter Ludwigs II. von Isenburg-Büdingen und der Gräfin Maria von Nassau-Wiesbaden.

Grabplatte Annas von Isenburg in der Stadtkirche Babenhausen (Hessen)

Die Heirat mit Philipp II. fand am 9. September 1480 statt, wozu eine päpstlicher Dispens erforderlich war, da die Eheleute im vierten Grad miteinander verwandt waren. Anna brachte eine Mitgift in Höhe von 4500 fl. in die Ehe mit. Ihr Ehemann bestellte ihr ein Wittum in Höhe von 450 fl. aus den Einkünften von Schloss Schaafheim und überreichte ihr eine Morgengabe in Höhe von 1000 fl. Beide verzichteten gleichzeitig auf alle Rechte gegenüber der Herrschaft Büdingen.

Aus dieser Ehe gingen hervor:

  1. Philipp III.
  2. Anna (* 1485; † 11. Oktober 1559), Nonne im Kloster Marienborn
  3. Margaretha (* 1486; † 6. August 1560, Babenhausen), Nonne im Kloster Marienborn
  4. Ludwig (* 5. Oktober 1487, Buchsweiler; † 3. Dezember 1553, Willstätt), geistlich, unvermählt
  5. Maria (* um 1488[1]; † 1526?), Äbtissin im Kloster Klarenthal 1512–1526
  6. Amalie (* 7. Juni 1490, Buchsweiler; † 11. März 1552, Pfaffenhoffen), unvermählt, begraben in Neuweiler
  7. Reinhard (* 19. Februar 1494, Klingenberg; † 12. Oktober 1537, Straßburg), Kanoniker in Straßburg, begraben in Neuweiler

Anna starb am 27. Juli 1522 und wurde in der Stadtkirche St. Nikolaus in Babenhausen beigesetzt. Ihre Grabplatte ist dort vor dem Hauptaltar erhalten[2].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Georg Lehmann: Urkundliche Geschichte der Grafschaft Hanau-Lichtenberg im unteren Elsasse, Bd. 2, Mannheim 1863, Stammtafel Nr. 4, ND Pirmasens 1970.
  • Sebastian Scholz: Die Inschriften der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg und Groß-Gerau, Die deutschen Inschriften Bd. 49, Mainzer Reihe Bd. 6, hrsg. v. der Akademie der Wissenschaften Mainz, Wiesbaden 1999.
  • Reinhard Suchier: „Genealogie des Hanauer Grafenhauses“, in: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894, Hanau, 1894.
  • Ernst Julius Zimmermann: Hanau Stadt und Land, 3. Auflage, Hanau, 1919, ND 1978.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schätzung aufgrund des Eintrittsalters ins Kloster und ihrer Geschwisterreihe.
  2. Scholz, S. 150