1522

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert |
| 1490er | 1500er | 1510er | 1520er | 1530er | 1540er | 1550er |
◄◄ | | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog · Literaturjahr · Musikjahr

1522
Süleyman I.
Süleyman I.
beginnt die neuerliche Belagerung von Rhodos.
Hadrian IV.
Adrian von Utrecht wird
unter dem Namen Hadrian VI. Papst.
Route der Weltumsegelung Magellans und Elcanos
Juan Sebastián de Elcano vollendet die von Ferdinand Magellan begonnene erste Weltumsegelung.
1522 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 970/971 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1514/15
Aztekischer Kalender 3. Haus – Jei Calli (bis Ende Januar/Anfang Februar: 2. Feuerstein – Ome Tecpatl)
Buddhistische Zeitrechnung 2065/66 (südlicher Buddhismus); 2064/65 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 70. (71.) Zyklus

Jahr des Wasser-Pferdes 壬午 (am Beginn des Jahres Metall-Schlange 辛巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 884/885 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3855/56 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 900/901
Islamischer Kalender 928/929 (Jahreswechsel 19./20. November)
Jüdischer Kalender 5282/83 (21./22. September)
Koptischer Kalender 1238/39
Malayalam-Kalender 697/698
Seleukidische Ära Babylon: 1832/33 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1833/34 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1578/79 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belagerung von Rhodos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belagerung von Rhodos

Das Osmanische Reich beginnt unter dem Befehl von Çoban Mustafa Pasha am 26. Juni mit der Belagerung von Rhodos. Die Insel wird von den Johannitern verteidigt, die seit dem Jahr 1306 im Besitz der Insel sind. Die osmanische Flotte besteht aus fast 300 Schiffen, das Invasionsheer ist möglicherweise bis zu 160.000 Mann stark und umfasst eine Elite-Truppe von etwa 10.000 Janitscharen. Die osmanischen Kriegsschiffe beginnen die Belagerung mit der Blockade des Hafens von Rhodos.

Teil der Befestigungsanlage rund um die Stadt Rhodos

Die Johanniter haben die Be­fes­ti­gungs­anlagen der Stadt Rhodos nach der Belagerung von 1480 und einem Erdbeben im Jahre 1481 stark ausbauen und erweitern lassen. Ein doppelter, teilweise sogar dreifacher Ring aus massiven Mauern sowie mehrere besonders große Rondelle schützen die Stadt. Die Hafeneinfahrt wird durch eine große Kette versperrt, hinter der in sicherer Entfernung die Flotte der Johanniter postiert ist. Die Johanniter unterteilen die Mauern der Stadt in mehrere Abschnitte, für deren Verteidigung die jeweiligen „Zungen“ des Ordens verantwortlich sind. Insgesamt umfasst die Garnison der Stadt mit ihren 180 Ordensrittern und deren Gefolge, Söldnern und Einheimischen eine Stärke von wenigen Tausend Mann. Befehligt werden die Streitkräfte des Ordens von Großmeister Philippe de Villiers de l’Isle-Adam.

Am 28. Juni trifft Sultan Süleyman I. vor Rhodos ein, um persönlich das Kommando über seine Truppen zu übernehmen. Die folgende heftige Kanonade fügt den massiven Mauern der Stadt allerdings nur sehr langsam Schäden zu. Wochenlang werden mehrere Sturmangriffe von den Belagerten abgewiesen, wobei die Belagerer schwere Verluste hinnehmen müssen.

Am 24. September erfolgt der bis dahin mit Abstand größte Sturmangriff, mit dem den osmanischen Truppen beinahe das Eindringen in die Stadt gelingt. Die Johanniter schlagen den Angriff jedoch zurück, wobei mehrere Tausend anatolische Soldaten und Janitscharen ihr Leben lassen. In den folgenden Wochen setzt das osmanische Heer den Beschuss fort und führt weitere Sturmangriffe durch, ohne dabei Erfolge zu erzielen.

Am 27. Oktober stellen die Johanniter fest, dass der Großkanzler des Ordens, André do Amaral, einen seiner Diener damit beauftragt hat, insgeheim Botschaften in das osmanische Lager zu feuern. Beide Männer werden deshalb des Hochverrats bezichtigt und hingerichtet. Für den 11. bis 13. Dezember wird ein Waffenstillstand vereinbart, um so Verhandlungen zu ermöglichen. Die von den Osmanen geforderte Kapitulation der Stadt wird jedoch abgelehnt, so dass die Kämpfe wieder aufflammen.

Skizze der Festungsanlage (englisch) mit dem Turm von Spanien links unten

Den Osmanen gelingt am 17. Dezember die Eroberung des „Turms von Spanien“, was die Verteidigung der Stadt praktisch unmöglich macht. Die Johanniter kapitulieren daraufhin am 22. Dezember unter der Bedingung, dass ihnen freier Abzug gewährt wird. Am 1. Januar 1523 verlassen sie und mit ihnen mehrere Tausend Einheimische die Insel.

Die Eroberung von Rhodos ist für das Osmanische Reich ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur vollständigen Herrschaft über das östliche Mittelmeer. Die Johanniter lassen sich nach ihrer Vertreibung von Rhodos zunächst auf Kreta nieder.

Ritterkrieg in Süddeutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anführer der Ritterschaft: Franz von Sickingen

Im August wählt eine Versammlung von 600 oberrheinischen und fränkischen Rittern, die am Ende des Mittelalters mit wirtschaftlichen Problemen und sozialem Abstieg zu kämpfen habenm in Landau den berühmten Ritter und Söldnerführer Franz von Sickingen zu ihrem Bundeshauptmann. Diese „brüderliche Vereinigung“ ist zwar von der frühreformatorischen Bewegung beeinflusst, steht aber in der Tradition älterer Rittergesellschaften. Sie setzt zunächst wiederum auf friedlichen Protest und die Wirkung ihrer Machtdemonstration.

Angeheizt von der aggressiven Polemik Ulrichs von Hutten, der zum Pfaffenkrieg„“ gegen Fürsten und Klerus aufruft, greift von Sickingen aber letztlich zu den Waffen und beginnt den Ritterkrieg. Allerdings überschätzt er offenbar die Solidarität des Ritteradels; zwar zieht er durch sein wagemutiges Auftreten und die territoriale Machtbasis, auf die er sich stützen kann, zahlreiche Ritter an sich, eine reichsweite Erhebung bleibt indessen aus. Die meisten Adelsfamilien verhalten sich abwartend und machen ihre spätere Teilnahme vom vorherigen Erfolg des Unternehmens abhängig.

Rasch bildet sich gegen Sickingens Aufstand eine Fürstenkoalition, bestehend aus dem Trierer Erzbischof und Kurfürsten Richard von Greiffenklau zu Vollrads, Pfalzgraf Ludwig V. und Landgraf Philipp I. von Hessen. Im September muss die Belagerung von Trier durch die Aufständischen abgebrochen werden, Sickingen muss sich auf seine Burg Nanstein bei Landstuhl zurückziehen.

Weitere Ereignisse im Reich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

West- und Südeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlacht bei Bicocca

Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elcanos Weltumsegelung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte Timors des Expeditionsmitglieds Antonio Pigafetta
  • 11. Februar: Die Victoria, eines der beiden letzten verbliebenen Schiffe der Weltumsegelung des im Vorjahr ums Leben gekommenen Ferdinand Magellan, sticht unter dem Befehl von Juan Sebastián Elcano von Timor aus in See und macht sich an die Überquerung des Indischen Ozeans. Die Heimreise ist von schwierigen Wetterbedingungen gekennzeichnet.
  • 18. März: Die Expedition des Juan Sebastián Elcano entdeckt die Amsterdam-Insel.
  • 4. April: Das zweite Schiff Trinidad, das wegen notwendiger Reparaturarbeiten letztes Jahr auf der Molukkeninsel Tidore zurückgeblieben ist, versucht über den Pazifik die Heimreise anzutreten, doch ein zwölf Tage deuernder Sturm zwingt die Besatzung zur Rückkehr.
  • 19. Mai: Das Kap der Guten Hoffnung wird umsegelt.
  • 9. Juli: Die Victoria erreicht die Kapverdischen Inseln. Die Portugiesen versuchen, die Heimkehr des Schiffes zu verhindern und nehmen 13 spanische Besatzungsmitglieder gefangen. Wegen des schlechten Zustands des Schiffes verzichtet Elcano auf eine Befreiungsaktion und segelt Richtung Heimat.
  • 7. September: Mit der Ankunft im Ausgangshafen Sanlúcar de Barrameda vollendet die Expedition von Juan Sebastián Elcano die erste Weltumsegelung. Von den ursprünglich 237 Besatzungsmitgliedern kehren nur 18 wieder zurück. Trotz sorgfältiger Buchführung fehlt der Mannschaft außerdem ein Tag im Kalender. Erst viel später wird die Notwendigkeit einer Datumsgrenze erkannt.
  • Ende Oktober/Anfang November: Die letzten 18 Überlebenden der Trinidad ergeben sich den Portugiesen auf Ternate, einer Nachbarinsel von Tidore. Sie werden für mehrere Jahre ins Gefängnis geworfen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schautaler Friedrichs des Weisen

Kurfürst Friedrich der Weise von Sachsen lässt den Schautaler Friedrichs des Weisen prägen. Dieser zeigt auf der Vorderseite das Porträt des sächsischen Kurfürsten mit Barett und auf der Rückseite ein Blumenkreuz, in dessen Winkeln die Anfangsbuchstaben der Worte seines Wahlspruchs stehen. Den Prägestempel der Vorderseite schneidet Hans Krafft der Ältere in Nürnberg nach einem Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren.

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Anna

In Nizza läuft am 21. Dezember die Karacke Santa Anna vom Stapel, eines der größten und modernsten Schiffe seiner Zeit. Ihre Besonderheit ist ihr teilweise mit Bleiplatten beschlagener Rumpf, den einige Autoren als eine frühe Form der Schiffpanzerung betrachten, während andere die Verringerung der Wasserdurchlässigkeit als Hauptzweck ansehen. Die Bewaffnung der Santa Anna ist für 500 Soldaten ausgelegt. Im Schiff ist eine Schmiede untergebracht, in der mehrere Waffenschmiede auch auf hoher See ihrer Arbeit nachgehen können. Das Schiff hat sogar eine eigene Windmühle und Backöfen an Bord, mit denen die Besatzung mit frischem Brot versorgt wird. Darüber hinaus besitzt die Santa Anna einen Garten mit Pflanzen, die in Blumenkästen entlang der Heckgalerie aufgehängt sind.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capela de Nossa Senhora do Baluarte

Portugiesische Seefahrer erbauen auf der Ilha de Moçambique die Capela de Nossa Senhora do Baluarte, das älteste koloniale Bauwerk an der Küste des Indischen Ozeans und das einzige erhaltene Bauwerk im Manuelinischen Stil im heutigen Mosambik.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Drei Reiche, ein Roman des chinesischen Autors Luo Guanzhong über die turbulente Zeit der Drei Reiche, wird in ihrer ersten Fassung mit 240 Kapiteln veröffentlicht. Das Werk wird zu den vier klassischen Romanen der chinesischen Literatur gezählt und gehört zu den populärsten chinesischen Romanen. Eine zentrale Handlung ist nicht vorhanden, jedoch bildet der Roman ein großes historisches Gemälde, das aus einzelnen Episoden besteht, die in sich abgeschlossen sind und eine immense Vielzahl von Figuren enthalten.

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Friedrichgymnasium in Altenburg wird als städtische Lateinschule gegründet.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Kardinalkämmerers während der Sedisvakanz

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtsdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5. Juli: Margarethe von Parma, uneheliche Tochter Kaiser Karls V., Herzogin von Florenz, Herzogin von Parma und Piacenza, Statthalterin der habsburgischen Niederlande († 1586)
  • 13. Juli: Sophia Jagiellonica, polnische Prinzessin, Herzogin von Braunschweig-Wolfenbüttel († 1575)
  • 31. Juli: Charles II. de Croÿ, Herzog von Aarschot und Fürst von Chimay († 1551)
  • 11. September: Ulisse Aldrovandi, italienischer Arzt und Naturforscher († 1605)
  • 14. Oktober: Lucas Maius, deutscher evangelischer Theologe und Dramatiker († 1598)
  • 18. Oktober: Michael Beuther, deutscher Historiker, Dichter, Jurist und Beamter († 1587)

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren um 1522[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • vor 1522: Pietro Perna, italienischer Buchdrucker und Verleger († 1582)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Stabius, Porträt von Albrecht Dürer
  • 1. Januar: Johannes Stabius, österreichischer Humanist, Naturwissenschafter und Historiograph (* vor 1468)
  • 25. Januar: Raffaello Maffei, italienischer Humanist, Schriftsteller, Historiker und Theologe (* 1451)
  • 25. Januar: Wolfgang VI. von Dalberg, deutscher Ritter, kurpfälzischer Amtmann und Burgmann in Oppenheim (* 1473)
  • 28. Januar: Jakob Heller, Frankfurter Patrizier, Ratsherr und Mäzen, Älterer Bürgermeister der Freien Reichsstadt Frankfurt (* um 1460)
  • 29. Januar: Wolfgang I., Graf von Oettingen (* 1455)

Zweites Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabplatte Annas von Isenburg in der Stadtkirche Babenhausen
  • 29. Oktober: Hieronymus Schulz, Bischof von Brandenburg und Havelberg (* um 1460)
  • 30. Oktober: Jean Mouton, französischer Komponist und Sänger (* 1459)
  • 14. November: Anne de Beaujeu, Herzogin von Bourbon und Regentin von Frankreich (* 1461)
  • 11. Dezember: Raffaele Petrucci, Kardinal der Römischen Kirche und Gouverneur von Siena (* 1472)

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain d’Albret: 16. Herr von Albret, Vizegraf von Tartas, Graf von Graves und Graf von Castres (* 1440)
  • Leonhard Wagner, deutscher Kalligraph, Mönch des Benediktinerordens (* 1453)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1522 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien