Neuwiller-lès-Saverne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuwiller-lès-Saverne
Wappen von Neuwiller-lès-Saverne
Neuwiller-lès-Saverne (Frankreich)
Neuwiller-lès-Saverne
Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Hanau
Koordinaten 48° 49′ N, 7° 24′ OKoordinaten: 48° 49′ N, 7° 24′ O
Höhe 187–415 m
Fläche 31,89 km²
Einwohner 1.126 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 35 Einw./km²
Postleitzahl 67330
INSEE-Code

Neuwiller-lès-Saverne (deutsch: Neuweiler) ist eine französische Gemeinde mit 1126 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Bas-Rhin in der Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuwiller liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Straßburg. Die Gemarkung der Gemeinde gehört zum Naturpark Nordvogesen, dem französischen Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Vosges du Nord.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuweiler wurde von den Herren von Lichtenberg 1298 erworben, als es ihnen vom Bischof von Metz verpfändet, dann aber nie wieder ausgelöst wurde.[1] Später wurde das Pfand in ein Lehen des Bischofs von Metz umgewandelt.[2] Die Herren von Lichtenberg besaßen auch die Vogtei über die Abtei Neuweiler.[3] Neuweiler gehörte im 13. Jahrhundert zunächst zum Amt Buchsweiler der Herrschaft Lichtenberg. 1335 wurde eine Landesteilung zwischen der mittleren und der jüngeren Linie des Hauses Lichtenberg durchgeführt. Neuweiler fiel dabei an die Nachkommen des früh verstorbenen Johann III. von Lichtenberg, die die mittlere Linie des Hauses begründeten.[4] 1337 erhielt Neuweiler Stadtrecht, und zwar das von Hagenau.[5] Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wurde das Amt Neuweiler aus dem Amt Buchsweiler ausgegliedert[6] und die Stadt namensgebend für das neue Amt.[Anm. 1]

Nach dem Tod des letzten Lichtenbergers 1480, Graf Jakob, wurde die Herrschaft geteilt und das Amt Neuweiler fiel zunächst an Zweibrücken-Bitsch.[7]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allerdings kam es 1570 zu einem weiteren Erbfall, der das Amt Neuweiler nun zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg brachte. Die Grafen von Hanau-Lichtenberg führten ab der Mitte des 16. Jahrhunderts die Reformation in ihrer Grafschaft ein, die nun lutherisch wurde.

Durch die Reunionspolitik Frankreichs fielen um 1680 die im Elsass gelegenen Teile der Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter die Oberhoheit Frankreichs, so auch Stadt und Amt Neuweiler.

1736 starb mit Graf Johann Reinhard III. der letzte männliche Vertreter des Hauses Hanau. Aufgrund der Ehe seiner einzigen Tochter, Charlotte (* 1700; † 1726), mit dem Erbprinzen Ludwig (VIII.) (* 1691; † 1768) von Hessen-Darmstadt fiel die Grafschaft Hanau-Lichtenberg nach dort. Als Folge der Französischen Revolution fiel dann der linksrheinische Teil der Grafschaft Hanau-Lichtenberg – und damit auch Neuweiler – an Frankreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1798[8] 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004 2012
Einwohner 1332 1201 1206 1115 1059 1166 1146 1134 1132

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die um 720 gegründete ehemalige Abteikirche St. Peter und Paul gehörte zu einem der ältesten Klöster am Oberrhein. Dieses wurde in seinen ersten Jahren unter anderem vom hl. Pirminius geleitet. Die Kirche zählt zu den künstlerisch wertvollsten und stilistisch vielfältigsten des Elsass. Sie weist eine karolingische Krypta (8. Jahrhundert), romanische Kapellen (11. Jahrhundert), einen Chor und ein Querhaus im Übergangsstil zur Gotik (spätes 12. Jahrhundert), ein rein gotisches Langhaus (13. Jahrhundert) und eine klassizistische Fassade mit Turm (1768) auf. Die Überreste des Klostergebäudes (Kapitelsaal, ein Flügel des Kreuzgangs) sind gotischen Stils (13. Jahrhundert). Die Ausstattung ist sehr reichhaltig (mittelalterliche Grabdenkmäler und Wandteppiche aus den Jahren nach 1504 mit Darstellungen aus dem Leben und der Wundertätigkeit des heiligen Adelphus von Metz in den Kapellen; Taufstein, Kanzel, Adelphischrein, Orgel, Heiliges Grab im Kirchenschiff). Auch die Portale und Fensterrosen sind bemerkenswert gestaltet und verziert. Nördlich von der Kirche sind archäologische Überreste von weiteren, verschollenen Gebäuden der Klosteranlage zu sehen.
  • Die protestantische Kirche St. Adelphus wurde 1200 bis 1225 im Übergangsstil von Romanik zu Gotik erbaut. Sie imponiert durch ihre kraftvolle Westfassade und ihr schlichtes Innere. Der Chor der Kirche wurde im 19. Jahrhundert abgetragen, der bis dahin das Reliquiar und die Wandteppiche mit dem Leben des Adelphus von Metz enthielt und durch eine flache Wand ersetzt.
  • Die Burg Herrenstein (Ruine) wurde Anfang des 13. Jahrhunderts durch die Grafen von Dagsburg errichtet. Im 16. Jahrhundert wurde sie durch den elsässischen Militärarchitekten Daniel Specklin zur Festung umgebaut.
  • Ehemalige Synagoge, erbaut 1875, und jüdischer Friedhof, angelegt 1877

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jean-Claude Brumm: Quelques dates importantes dans l’histoire …. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 10f.
  • Fritz Eyer: Das Territorium der Herren von Lichtenberg 1202–1480. Untersuchungen über den Besitz, die Herrschaft und die Hausmachtpolitik eines oberrheinischen Herrengeschlechts = Schriften der Erwin von Steinbach-Stiftung 10. 2. Aufl. Bad Neustadt an der Saale 1985 [Nachdruck des Werks von 1938]. ISBN 3-922923-31-3
  • Henri Hitz: Die Wandteppiche des heiligen Adelphus von Neuwiller-les-Saverne, Société d'histoire et d'archéologie de Saverne et environs (SHASE) 1989.
  • Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962. [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].
  • Alfred Matt: Bailliages, prévôté et fiefs ayant fait partie de la Seigneurie de Lichtenberg, du Comté de Hanau-Lichtenberg, du Landgraviat de Hesse-Darmstadt. In: Société d’Histoire et d’Archaeologie de Saverne et Environs (Hrsg.): Cinquième centenaire de la création du Comté de Hanau-Lichtenberg 1480 – 1980 = Pays d’Alsace 111/112 (2, 3 / 1980), S. 7–9.
  • Jaques Wimpfeling (deutsch: Jakob Wimpheling): Vita Sancti Adelphi, 1506.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuwiller-lès-Saverne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyer, S. 238, rechnet die Stadt zum Amt Ingweiler; nach einer bei Knöpp, S. 14, genannten Quelle (wohl später, aber zumindest im 18. Jahrhundert) zum Amt Wolfisheim.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eyer, S. 57, 162.
  2. Eyer, S. 160; Knöpp, S. 14.
  3. Eyer, S. 51.
  4. Eyer, S. 79.
  5. Eyer, S. 228f.
  6. Eyer, S. 238.
  7. Brumm, S. 11.
  8. Matt, S. 7.