Anne Kreuzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Kreuzberg
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 29. Oktober 1963
Geburtsort Deutschland
Position Stürmerin
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
SC 07 Bad Neuenahr
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1984–1985 Deutschland 10 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Anne Kreuzberg (* 29. Oktober 1963), ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin, die auch in die A-Nationalmannschaft berufen wurde.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzberg spielte ihre gesamte Karriere über bei dem SC 07 Bad Neuenahr[2] (heute: SC 13 Bad Neuenahr). Mit ihrem Verein konnte Sie mehrfach die Rheinländische Meisterschaft und den Rheinländischen Pokal gewinnen. Zwischen 1981 und 1986 stand sie zudem 4 Mal im DFB-Pokal Halbfinale. Neben Martina Arzdorf, Carmen Schäfer und Bianca Rech gehörte sie zu den wichtigsten Spielerinnen des Vereins.[3]

Am 25. Januar 1984 feierte Kreuzberg ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft, als sie beim Spiel gegen Italien (1:2) für Sissy Raith eingewechselt wurde. Das erste Tor für Deutschland gelang ihr am 2. Mai 1984 gegen Norwegen (1:4). Ihr letztes Spiel im Dress der Nationalelf bestritt Anne Kreuzberg am 1. Mai 1985 beim 0:3 gegen Dänemark. Ihr größter Erfolg war der zweite Platz beim Mundialito Cup im Jahr 1984. Insgesamt gelangen ihr in 10 Spielen 3 Tore für Deutschland.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin-Andreas Schulz: Alles über Fußball. wissenmedia Verlag, 2008, ISBN 978-3-577-16413-9 (google.de [abgerufen am 17. Juli 2017]).
  2. Ronny Galczynski: Frauenfußball von A – Z: Das Lexikon des deutschen Frauenfußballs. Spielerinnen, Vereine und Rekorde.Viele Hintergrundgeschichten.Mit einem Vorwort von Birgit Prinz. Schlütersche, 2010, ISBN 978-3-86910-813-1 (google.de [abgerufen am 17. Juli 2017]).
  3. SC 13 Bad Neuenahr gegründet. In: Blick aktuell. (blick-aktuell.de [abgerufen am 17. Juli 2017]).
  4. Spielerin-Detailstatistik (Anne Kreuzberg). In: Deutsches Fußball Archiv. (wikia.com [abgerufen am 17. Juli 2017]).