Italienische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Italien
Italia
FIGC-Emblem
Spitzname(n) Le Azzurre
(„die Azurblauen)
Verband Federazione Italiana Giuoco Calcio
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Puma
Cheftrainer Milena Bertolini
Kapitän Sara Gama
Rekordtorschützin Patrizia Panico (110)
Rekordspielerin Patrizia Panico (204)
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code ITA
FIFA-Rang 14. (1882 Punkte)
(Stand: 13. Dezember 2019)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
376 Spiele
201 Siege
64 Unentschieden
111 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
ItalienItalien Italien 2:1 Tschechoslowakei TschechienTschechien
(Viareggio, Italien; 23. Februar 1968)
Höchster Sieg
ItalienItalien Italien 15:0 Mazedonien Mazedonien 1995Mazedonien
(Vercelli, Italien; 17. September 2014)
Höchste Niederlagen
DanemarkDänemark Dänemark 6:0 Italien ItalienItalien
(Ringsted, Dänemark; 16. Mai 1982)
ItalienItalien Italien 0:6 Schweiz SchweizSchweiz
(Larnaka, Zypern; 6. März 2017)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (1991, 2019)
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 11 (Erste: 1984)
Beste Ergebnisse Vize-Europameister (1993, 1997)
(Stand: 29. Juni 2019)

Die italienische Fußballnationalmannschaft der Frauen (italienisch Nazionale di calcio femminile dell'Italia) repräsentiert Italien im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem italienischen Fußballverband unterstellt und wurde von 2012 bis 2017 vom 1982er-Weltmeister Antonio Cabrini trainiert.

Die italienische Auswahl nahm bisher an zwei Welt- und zehn Europameisterschaften teil. Der größte Erfolg der Squadra Azzurra sind die Vize-Europameisterschaften 1993 und 1997. Für das Olympische Fußballturnier der Frauen konnte Italien sich bisher nicht qualifizieren. Bei Einführung der FIFA-Weltrangliste für Frauen im Juli 2003 bis zum November 2006 stand Italien auf Platz 10 und fiel dann aus den Top-10 bis auf Rang 14. Derzeit belegt die Mannschaft ebendiesen 14. Rang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die italienische Frauenmannschaft gehörte zu den ersten europäischen Mannschaften, die Länderspiele austrug. Das erste inoffizielle Spiel fand am 23. Februar 1968 gegen die Tschechoslowakei statt. 1969 gewann Italien die "Coppa Europa per Nazioni" im Endspiel mit 3:1 gegen Dänemark, an der außerdem noch England und Frankreich teilnahmen.[2] 1970 konnten die Däninnen sich im Endspiel der ersten inoffiziellen Weltmeisterschaft revanchieren, so dass Italien nach dem 0:2 nur der „Vizeweltmeistertitel“ blieb.[3] Bei der 2. inoffiziellen Weltmeisterschaft 1971 in Mexiko erreichte Italien den 3. Platz.[4] Am 28. November 1971 folgte dann das erste von der FIFA anerkannte Länderspiel. Die Italienerinnen nahmen als einzige Mannschaft an allen EM-Endrunden seit 1984 teil und erreichten zweimal das Finale, konnten aber bisher keinen Titel gewinnen.

Rekordnationalspielerin Patrizia Panico

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 wurden folgende Spielerinnen nominiert:[5]

Nr. Name Geburts-
datum
Debüt Verein Länder-
spiele
Länder-
spieltore
Letzter
Einsatz
Tor
01 Laura Giuliani 05.06.1993 2014 Juventus Turin 039 00 29.05.2019
12 Chiara Marchitelli 04.05.1985 2011 CF Florentia 052 00 06.03.2019
22 Rosalia Pipitone 03.08.1985 2018 AS Rom 004 00 04.03.2019
Abwehr
13 Elisa Bartoli 07.05.1991 2013 AS Rom 056 01 29.05.2019
17 Lisa Boattin 03.05.1997 2014 Juventus Turin 019 00 29.05.2019
16 Laura Fusetti 08.10.1990 2017 AC Mailand 006 00 04.03.2019
03 Sara Gama (C)Kapitän der Mannschaft 27.03.1989 2006 Juventus Turin 110 06 29.05.2019
07 Alia Guagni 01.10.1987 2009 AC Florenz 072 05 29.05.2019
05 Elena Linari 15.04.1994 2013 Atlético Madrid 051 00 29.05.2019
020 Linda Tucceri 04.04.1991 2015 AC Mailand 021 02 06.04.2018
Mittelfeld
02 Valentina Bergamaschi 22.01.1997 2016 AC Mailand 023 04 29.05.2019
11 Barbara Bonansea 13.06.1991 2012 Juventus Turin 059 19 29.05.2019
21 Valentina Cernoia 22.06.1991 2013 Juventus Turin 041 07 29.05.2019
04 Aurora Galli 13.12.1996 2014 Juventus Turin 036 02 29.05.2019
23 Manuela Giugliano 18.08.1997 2014 AC Mailand 031 03 29.05.2019
08 Alice Parisi 11.12.1990 2007 AC Florenz 079 11 29.05.2019
06 Martina Rosucci 09.05.1992 2013 Juventus Turin 049 02 29.05.2019
15 Annamaria Serturini 13.05.1998 2019 AS Rom 006 01 09.04.2019
Angriff
19 Valentina Giacinti 02.01.1994 2015 AC Mailand 025 06 29.05.2019
10 Cristiana Girelli 23.04.1990 2013 Juventus Turin 062 29 29.05.2019
18 Ilaria Mauro 22.05.1988 2008 AC Florenz 046 15 29.05.2019
09 Daniela Sabatino 26.06.1985 2010 AC Mailand 061 27 29.05.2019
14 Stefania Tarenzi 29.02.1988 2015 Chievo Verona 010 02 09.04.2019
Stand: 29. Mai 2019

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft nach dem Sieg gegen Belgien in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 am 10. April 2018

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis… Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1991 VR China Viertelfinale Norwegen Niederlage in der Verlängerung
1995 Schweden nicht qualifiziert
1999 USA Vorrunde Brasilien, Deutschland, Mexiko Als bester Gruppendritter ausgeschieden
2003 USA nicht qualifiziert
2007 VR China nicht qualifiziert
2011 Deutschland nicht qualifiziert
2015 Kanada nicht qualifiziert
2019 Frankreich Viertelfinale Niederlande - -

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis… Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1984 Halbfinale Schweden Kein Spiel um Platz 3
1987 Norwegen Spiel um Platz 3 England Dritter
1989 Deutschland Spiel um Platz 3 Schweden Vierter Im Halbfinale im Elfmeterschießen am späteren Europameister Deutschland gescheitert
1991 Dänemark Spiel um Platz 3 Dänemark Vierter
1993 Italien Finale Norwegen Vize-Europameister
1995 Viertelfinale Deutschland
1997 Norwegen, Schweden Finale Deutschland Vize-Europameister
2001 Deutschland Vorrunde Dänemark, Frankreich, Norwegen Punktgleich mit dem Gruppenzweiten als Gruppendritter ausgeschieden
2005 England Vorrunde Deutschland, Frankreich, Norwegen
2009 Finnland Viertelfinale Deutschland
2013 Schweden Viertelfinale Deutschland
2017 Niederlande Vorrunde Deutschland, Russland, Schweden

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: nicht qualifiziert
  • 2000: nicht qualifiziert
  • 2004: nicht qualifiziert
  • 2008: nicht qualifiziert
  • 2012: nicht qualifiziert

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm viermal am Algarve-Cup teil.

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm neunmal am Zypern-Cup teil.

Mundialito[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm viermal am Mundialito teil.

  • 1984: 1. Platz
  • 1985: 2. Platz
  • 1986: 1. Platz
  • 1988: 2. Platz

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milena Bertolini

Spiele gegen Nationalmannschaften deutschsprachiger Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus italienischer Sicht.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
25. Januar 1984 Mailand 2:1
19. August 1984 Caorle 1:2
26. August 1984 Jesolo 3:1
15. November 1987 Burghausen 0:3 EM-Qualifikation
2. April 1988 Andria 0:0 EM-Qualifikation
20. Juli 1988 Arco 1:0
28. Juni 1989 Siegen 1:1 n. V., 3:4 i. E. EM-Halbfinale
11. Juli 1991 Frederikshavn 0:3 EM-Halbfinale
21. November 1991 Zhongshan 0:2 WM-Vorrunde
18. April 1992 Rom 1:1 WM-Qualifikation
30. Juni 1993 Rimini 1:1 n. V., 4:3 i. E. EM-Halbfinale
11. Dezember 1996 Benevento 0:0
30. Juni 1997 Moss 1:1 EM-Vorrunde
12. Juli 1997 Oslo 0:2 EM-Finale
5. Februar 1998 Catania 0:1
20. Juni 1999 Los Angeles 1:1 WM-Vorrunde
11. November 1999 Isernia 4:4 EM-Qualifikation
6. April 2000 Frankfurt 0:3 EM-Qualifikation
10. Mai 2001 Troisdorf 0:1
31. März 2004 Bozen 0:1
9. Juni 2005 Preston 0:4 EM-Vorrunde
3. August 2006 Krefeld 0:5
14. März 2007 Olhao 1:0 Algarve-Cup
4. September 2009 Lahti 1:2 EM-Viertelfinale
3. Juni 2011 Osnabrück 0:5
21. Juli 2013 Växjö 0:1 EM-Viertelfinale
21. Juli 2017 Tilburg 1:2 EM-Vorrunde
10. November 2018 Osnabrück 2:5

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
8. Juli 1970 Salerno 2:1
8. April 1978 Chiasso 2:0
28. April 1979[6] Aosta 5:1
19. Oktober 1980 Bellinzona 1:2
11. April 1982 Biella 1:0
22. Mai 1983 Lugano 2:0 EM-Qualifikation
17. September 1983 Rom 2:0 EM-Qualifikation
14. September 1985 Padua 3:0 EM-Qualifikation
1. November 1986 Basel 2:1 EM-Qualifikation
18. Juni 1988 Levanto 5:0 EM-Qualifikation
30. Oktober 1988 Caslano 6:0 EM-Qualifikation
2. Dezember 1989 Reggio nell’Emilia 4:1 EM-Qualifikation
7. April 1990 Lugano 4:0 EM-Qualifikation
30. Oktober 1996 Giubiasco 1:0
1. November 1997 Nyon 3:1 WM-Qualifikation
16. Mai 1998 Perugia 2:0 WM-Qualifikation
27. September 2003 Frauenfeld 1:0 EM-Qualifikation
22. Mai 2004 Trapani 0:0 EM-Qualifikation
9. April 2008 Nyon 0:0
23. Oktober 2010 Treviso 1:0 WM-Qualifikation
27. Oktober 2010 Aarau 4:2 WM-Qualifikation
24. Oktober 2015 Cesena 0:3 EM-Qualifikation
8. April 2016 Biel/Bienne 1:2 EM-Qualifikation
6. März 2017 Larnaka Zypern 0:6 Zypern-Cup 2017
28. Februar 2018 Larnaka Zypern 3:0 Zypern-Cup 2018

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
6. Juni 1971 Palermo 6:0
8. Dezember 1983 Bozen 8:0
7. April 2013 Sankt Veit an der Glan 3:1
7. März 2016 Larnaka (CYP) 0:0 Zypern-Cup 2016

Anmerkung: Die ersten beiden Spiele gegen Österreich werden von der FIFA nicht als offizielle Länderspiele gezählt und auch nicht in der lückenhaften Statistik der FIGC geführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Italienische Fußballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 13. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. Coppa Europa per Nazioni (Women) 1969
  3. Coppa del Mondo (Women) 1970
  4. Mundial (Women) 1971
  5. figc.it - Ecco le 23 convocate per il Mondiale: il 2 giugno la partenza per la Francia
  6. Der Schweizer Verband nennt den 21. April als Spieldatum.football.ch