Anselm von Havelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anselm von Havelberg (* um 1099; † 12. August 1158 bei Mailand) war ein Prämonstratenser-Chorherr, katholischer Bischof, Reichspolitiker sowie theologischer Gelehrter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anselm von Havelberg, vermutlich aus der Gegend von Lüttich oder aus Lothringen oder auch Italien stammend[1], studierte an der Domschule im nordfranzösischen Laon, unter anderem bei dem Benediktiner Anselm von Canterbury - einem der bekanntesten Theologen und Philosophen des Mittelalters und Begründers der Scholastik sowie Heiligem (1494) und Kirchenlehrer (1720). Durch die Abtei Prémontré, dem Mutterhaus des Prämonstratenserordens, und der Gründung des Prämonstratenserstifts St. Martin in Laon wurde er Schüler Norberts von Xanten und schließlich Prämonstratenser-Chorherr.[2] Anselm war seit früher Jugend ein enger Freund und später ein enger politischer Gefährte von Wibald von Stablo.[3]

1129 wurde Anselm zum Bischof von Havelberg ernannt und von Norbert von Xanten, damaliger Bischof von Magdeburg, geweiht. Nach dem Tod Norbert von Xantens 1134 übernahm Anselm seine diplomatischen Aufgaben. Er diente drei Kaisern (Lothar III., Konrad III. und Friedrich I. Barbarossa) als Diplomat. 1144 gründete er das Prämonstratenser-Kloster Jerichow. Von Konrad erhielt er einen Schutzbrief für sein Bistum Havelberg, das durch den Wendensturm zum Teil entvölkert worden war. Somit konnten aus anderen Gegenden Kolonisten kommen, die von Abgaben und Dienstleistungen befreit waren. 1147 nahm er als päpstlicher Legat von Papst Eugen III. am Kreuzzug gegen die Wenden teil. 1150 gründete eer das Prämonstratenser-Kloster am Dom zu Havelberg und erhob das Stiftskapitel zum Domkapitel des Bistums Havelberg.[2]

Im Auftrag Kaiser Lothars hielt er sich 1135/1136 am byzantinischen Hof in Konstantinopel auf, um Bündnisverhandlungen zu führen. Auf Anregung des byzantinischen Kaisers disputierte er mit dem Erzbischof Niketas von Nikomedien und Basileios von Achrida, Erzbischof von Thessaloniki über die dogmatischen Unterschiede zwischen römischer und griechischer Lehre. Darüber berichtete er in den in lateinischer Sprache verfassten Niederschriften Anticimenon (auch Dialogi oder Dialogorum libri tres bezeichnet) mit Band I. Entwicklung des Glaubens im Alten und Neuen Testament und in der Kirche sowie Band II. und III. Dogmatische Lehrgegensätze zwischen der römischen und der griechischen Kirche; das Werk gilt als Hauptschrift von Anselm.[2]

Nach Thronbesteigung von Friedrichs I. 1152 als römisch-deutscher König wurde er dessen Gesandter in Rom, wo er 1153 einen bedeutenden Beitrag leistete zum Abschluss des Konstanzer Vertrages zwischen Papst Eugen III. und König Friedrich I. für dessen Bedingungen für eine Kaiserkrönung als Kaiser des römisch-deutschen Reiches. Er wurde 1155 als Dank von Friedrich I. zum Erzbischof und Exarch von Ravenna ernannt und erhielt am 18. Juni 1155, am Tag der Kaiserkrönung Friedrich I. Barbarossa, das erzbischöfliche Pallium aus der Hand von Papst Hadrian IV.[2]

Er war Teilnehmer am Zweiten Italienzug von Friedrichs I. und starb während der Belagerung von Mailand 1158 im Heerlager. Er wurde in der Kathedrale von Ravenna bestattet.[2] Die Sarginschrift lautet Anselmus, servus servorum Dei, divina gratia sanctae Ravennatis Ecclesiae Archiepiscopus et eiusdem civitatis Exarchus.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walther Killy, Dietrich von Engelhardt, Rudolf Vierhaus: Deutsche Biographische Enzyklopädie, 1995, S. 147
  2. a b c d e Fr. Joachim: Ein Diplomat für die Einheit der Kirche. Anselm von Havelberg (1099–1158) - Prämonstratenser, Bischof und Politiker!! In: Kloster Roggenburg. Mitteilung an unsere Freunde und Förderer, Ausgabe Juli 2016, S. 12
  3. Johann Janssen: Wibald von Stablo und Corvey (1098-1158) Abt, Staatsmann und Gelehrter, 1854, S. 12
  4. Christian Friedrich Jllgen (Hrsg.), Christian Wilhelm Spieker: Zeitschrift für die historische Theologie, Leipzig 1840, S. 147
VorgängerAmtNachfolger
GumbertBischof von Havelberg
1126–1155
Walo
Moses von VercelliErzbischof von Ravenna
1155–1158
Wido von Biandrate