Anthony Caro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anthony Caro "Dream City" (1996)
Anthony Caro "Black Cover Flat" (1974)
Anthony Caro "Promenade"

Sir Anthony Caro CBE, OM (* 8. März 1924 in New Malden, Surrey; † 23. Oktober 2013 in London[1]) war ein britischer Bildhauer der Moderne, der die moderne, abstrakte Bildhauerei mitgestaltet und wesentlich beeinflusst hat. Seine Arbeiten entstanden meist aus wiederverwendeten Arbeitsmaterialien, im Besonderen Eisen und Stahl, größtenteils aus Schrott.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Caro erhielt 1944 sein Diplom für Ingenieurwesen und studierte 1946 am „Polytechnischen Institut“ in London. Das Studium der Bildhauerei absolvierte er von 1947 bis 1952 an der dortigen Royal Academy of Arts. Von 1951 bis 1953 war er als Mitarbeiter des Bildhauers Henry Moore tätig. In den Jahren 1953 bis 1967 hatte er eine Lehrtätigkeit an der St. Martin’s School of Art.

Seine Anfängerarbeiten waren noch figurativ, hauptsächlich deshalb, weil die Royal Academy eine der letzten Kunstschulen war, die sich nach dem Zweiten Weltkrieg den modernen, abstrakten Kunstströmungen noch völlig verschloss. Einen Umschwung in seiner Karriere brachte während seines ersten, von 1959 bis 1960 dauernden Aufenthaltes in den Vereinigten Staaten, das Zusammentreffen mit dem amerikanischen Bildhauer David Smith. Anthony Caro war Teilnehmer der documenta III (1964) und der 4. documenta (1968) in Kassel.

Anthony Caro erhielt im Laufe seiner Karriere einige der höchsten Auszeichnungen des Vereinigten Königreiches. Nachdem er bereits zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt worden war, schlug ihn Königin Elisabeth II. im Jahr 1987 als Knight Bachelor zum Ritter und ernannte ihn im Mai 2000 außerdem zum Mitglied des prestigereichen Order of Merit.

1992 erhielt Caro den Praemium Imperiale in der Kategorie Skulptur.

Anthony Caro und David Smith[Bearbeiten]

Es war der amerikanische Kritiker Clement Greenberg, der Caro in den Vereinigten Staaten empfing und dazu anregte, seine künstlerischen Ziele anders zu orientieren: vom traditionell arbeitenden Bildhauer, der er war, zum Avantgarde Künstler, der er wurde. Es war David Smith, seinerseits inspiriert von Pablo Picasso und Julio González, welcher Caro die erste Bekanntschaft mit der so genannten Collagetechnik hatte machen lassen: bildhauen mit der Gestaltungsmethode des Schweißens. Seine Arbeiten waren selbstverständlich stark von Smith beeinflusst, aber Caro achtete darauf, Smith nicht zu imitieren, und brachte seinen ganz persönlichen Stil zur Entwicklung.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Ruby: Anthony Caro, Museum of Modern Art, New York 1975
  • Dieter Blume: Werkverzeichnis Teil II/Katalog, Kunstmuseum Hannover 1981
  • Karin von Maur, Gudrun Inboden (Bearb.): Malerei und Plastik des 20. Jahrhunderts, Staatsgalerie Stuttgart 1982
  • Scarlett Pfau, Stephan von Wiese: Anthony Caro - Skulpturen 1969–84, Kunstmuseum Düsseldorf 1984
  • Dieter Blume: Catalogue raisonné Vol VI, Verlag Galerie Wentzel, Keulen 1987
  • Karen Wilkin: Caro, Prestel Verlag, München 1991
  • Bryan Robertson: Anthony Caro 1955–1994, Galerie Hans Mayer, Düsseldorf 1994

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anthony Caro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony Caro, Pioneering Scrap-Metal Sculptor, Dies at Age 89