Anthony Head

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Anthony Stewart Head)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anthony Stewart Head im Jahr 2004

Anthony Stewart Head (* 20. Februar 1954 in Camden Town, London, England) ist ein englischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern sind beide aus dem Filmgeschäft; sein Vater Seafield Head als Dokumentarfilmer und seine Mutter Helen Shingler als Schauspielerin. Sein Bruder Murray Head ist Musiker und wurde durch das Musical Chess bekannt, aus dem der 1980er-Jahre-Hit „One Night in Bangkok“ stammt.

Anthony Head lebt seit 1982 mit Sarah Fisher zusammen und hat mit ihr zwei Töchter, die ebenfalls als Schauspielerinnen tätig sind. Sein ständiger Wohnsitz ist in Bath (Somerset, England), und er besitzt ein Haus in Los Angeles.[1]

Theater, Fernsehen und Film[Bearbeiten]

Anthony Head begann seine Ausbildung an der „London Academy of Musical and Dramatic Art“. Seine ersten Engagements führten ihn ans Theater, wo er unter anderem in Julius Cäsar, Heinrich V. auftrat sowie zusammen mit seinem Bruder am Prince Edward Theatre in Chess und vor allem als „Frank'N Furter“ in The Rocky Horror Show zu sehen war.

Anthony Head hat in einer Vielzahl von Fernsehproduktionen mitgewirkt: Seine erste Rolle spielte er 1978 im zwölfteiligen britischen Fernsehdrama Enemy at the the Door; sein erster Kinofilm war eine kleine Rolle in der Neuverfilmung von Lady Chatterley's Lover (1982). 1992 ging Head in die USA, wo er in einigen Nebenrollen bekannter US-Fernsehserien zu sehen war. Der eigentliche Durchbruch gelang ihm in Amerika durch Auftritte in Werbespots für Kaffee. Endgültig bekannt wurde er schließlich durch seine Rolle als Rupert Giles in Buffy – Im Bann der Dämonen, in Deutschland synchronisiert von Thomas Nero Wolff.

Buffy-Fans schätzen auch Heads Originalstimme: In der Episode Der Yoko Faktor (The Yoko Factor) singt Head „Freebird“ von Lynyrd Skynyrd und in Die Unersättlichen (Where the Wild Things Are) den Song „Behind blue Eyes“ von The Who. Am 5. Februar 2002 veröffentlichte Head zusammen mit George Sarah die Audio-CD Music for Elevators, bei der unter anderem auch Amber Benson, James Marsters und Joss Whedon mitwirkten.[2][3][4]

In der Comedy-Serie Little Britain verkörperte Anthony Head von 2003 bis 2006 den Premierminister, der unter seinem in ihn verliebten Assistenten Sebastian Love (David Walliams) zu leiden hat. In dem Rockopern-Film Repo! The Genetic Opera von Darren Lynn Bousman spielte Head 2008 die Hauptrolle. Im gleichen Jahr wirkte er auch in der Fernsehserie The Invisibles mit. 2009 spielte er in der sechs Folgen umfassenden britischen Fernsehserie Free Agents Stephen Caudwell, den Chef der beiden Hauptfiguren. Seit 2008 spielt Head in Merlin – Die neuen Abenteuer die Rolle des Uther Pendragon. In einer Neuverfilmung der Shakespeare-Tragödie Macbeth verkörpert er 2010 die Rolle des Duncan.

2011 war Head, wie schon in der britischen Version, in der gleichnamigen US-Serien-Adaption Free Agents neben Hank Azaria und Kathryn Hahn zu sehen,[5] die US-Fassung wurde bereits nach der vierten Folge aufgrund der geringen Zuschauerzahlen abgesetzt.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Alben und Singles[Bearbeiten]

  • 1991 Single: Sweet Transvestite [7]
  • 2002 Album : Anthony Stewart Head - Music For Elevators[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anthony Stewart Head – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Anthony Stewart Head FAQ, abgerufen am 26. Mai 2008 (englisch)
  2. Offizielle Anthony Stewart Head Website: Music for Elevators, abgerufen am 2. Oktober 2008 (englisch)
  3. Music for Elevators, abgerufen am 2. Oktober 2008, auf YouTube (englisch)
  4. Amazon.de, abgerufen am 2. Oktober 2008: Am 24. Oktober 2002 wurde die Buffy-Musical-Folge Noch einmal mit Gefühl (Once More With Feeling) als Soundtrack auf Audio-CD veröffentlicht.
  5. Christian Junklewitz: Free Agents: Review zur Pilotfolge. Serienjunkies.de, 15. September 2011, abgerufen am 15. September 2011.
  6. Bernd Michael Krannich: Free Agents: NBC zieht den Stecker und setzt die Comedy ab. Serienjunkies.de, 6. Oktober 2011, abgerufen am 6. November 2011.
  7. RockyMusik
  8. JPC.de