Antje Damm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Antje Damm (* 1965 in Wiesbaden) ist eine deutsche Autorin und Illustratorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antje Damm studierte Architektur in Darmstadt und Florenz,[1] lebte dann als freie Architektin in Berlin und Nürnberg[2] und zog später in die Nähe von Gießen. Durch ihre ersten beiden Kinder fing sie an, Bücher zu schreiben.[3] Inzwischen hat sie vier Kinder.[1]

Ihr Buch Räuberkinder wurde 2009 in der Sparte Bilderbuch für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Die Begründung der Jury war, dass sich auf dem Markt der Pappbilderbücher selten ein so „originelles wie freches Buch wie Antje Damms Räuberkinder“ finde. Sie präsentiere „kein weiteres Bild vom Kind, wie Erwachsene es sich wünschen, sondern erzählt aus der Perspektive der Kleinsten vom Spaß am Chaos.“[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Kinderbuch-Couch-Star für Alle Zeit der Welt
  • 2006/2007: Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk/FOCUS) für Was ist das? und Alle Zeit der Welt
  • 2006: Eule des Monats Mai, Bulletin Jugend und Literatur für Was ist das?
  • 2008: Empfehlung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises für Alle Zeit der Welt
  • 2008: Empfehlungsliste des Illustrationspreises für Kinder- und Jugendbücher des GEP (Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik) für Alle Zeit der Welt
  • 2009: Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis für Räuberkinder
  • 2010: Kröte des Monats Januar, STUBE Wien für Nichts und wieder nichts
  • 2010: Empfehlungsliste des Illustrationspreises für Kinder- und Jugendbücher des GEP für Nichts und wieder nichts
  • 2011: Leselotse für Kindskopf
  • 2011: Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk) für Regenwurmtage[5]
  • 2012: Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für ihr Buch Hasenbrote[6]
  • 2014: Empfehlungsliste Evangelischer Buchpreis für Clara und Bruno
  • 2015: Empfehlung des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises für Echt wahr?
  • 2015: Leipziger Lesekompass 2015 für Der Besuch
  • 2016: Leipziger Lesekompass 2016 für Petersilie
  • 2017: Troisdorfer Bilderbuchpreis (2. Platz) für Der Besuch
  • 2017: Prix Chronos 2017 für Petersilie
  • 2017: Leipziger Lesekompass 2017 für Schlaf, Kater schlaf!
  • 2018: Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk) für Was wird aus uns?
  • 2018: "The ten 2018 New York Times/New York Public Library best illustrated children´s books" für The Visitor

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Antje Damm in der Verlagsgruppe Beltz (Memento vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive)
  2. Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Antje Damm bei perlentaucher.de
  3. Antje Damm beim Gerstenberg-Verlag
  4. Jurybegründung zur Nominierung von Räuberkinder zum Jugendliteraturpreis.
  5. Deutschlandfunk: Die besten 7 Bücher für junge Leser vom 7. Mai 2011 (abgerufen am 21. Mai 2011)
  6. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen Pressemitteilung vom 22. November 2012, abgerufen am 22. November 2012.
  7. Antje Damm: The Visitor. Gecko Press. Abgerufen am 12. Juni 2018.