Anton Dekan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Dekan (* 18. Dezember 1948 in Hermagor, Kärnten), Pseudonym Tony Dee, ist ein österreichischer Schriftsteller und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Anton Dekan wuchs in seinem Geburtsort Hermagor auf. Von 1969 bis 1971 hielt er sich in Düsseldorf auf. Nach seiner Rückkehr nach Österreich absolvierte er nach eineinhalb Jahren Tätigkeit im Amt der Kärntner Landesregierung die Lehramtsprüfung und arbeitete anschließend bis 1989 als Berufsschullehrer. Daneben war er als Schriftsteller, Liedermacher und Musiker tätig. Von 1991 bis 2001 hatte er seinen Hauptwohnsitz in Wien und war unter dem Namen Tony Dee als Countrysänger unterwegs. Seine musikalischen Vorbilder sind neben der Barockmusik, dem Blues und Dixieland u. a. Johnny Cash und John Lennon.

Anton Dekan ist Verfasser eines Romans (Ritter Verlag, 1981), von Kurzprosa, Theaterstücken, Gedichten und musikalischen Eigenkompositionen.

Er ist Mitglied der GAV (österreichische AutorInnenversammlung), der IG Autorinnen Autoren, der Österreichischen Dramatikervereinigung und des KSV (Kärntner SchriftsterInnenverbandes). 1981 erhielt er den Förderpreis des Landes Kärnten für Literatur und nahm auf Einladung von Humbert Fink am damaligen Ingeborg-Bachmann-Literaturwettbewerb teil. 2016 war er Sieger des Literaturpreises der Stadt Bleiburg. Er hielt Lesungen und inszenierte Performances mit u. a. Jack Unterweger, Gerhard Rühm, Gunter Gabriel und Jonny Hill. In der Kampfkunst Wing Tsun besitzt er den ersten höheren Grad. Seit 2011 ist er Reiki-Meister, zudem ist er Humanenergetiker.

Dekan steht den „Neugeistigen Bewegungen“ Ende des 19. Jahrhunderts sowie dem islamischen und interkonfessionellen Sufismus nahe und ist Mitglied der Theosophischen Gesellschaft Pasadena/USA und der IGGÖ. Er ist Vater von neun Kindern und lebt in Mittertrixen/Kärnten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Fuß vor dem anderen, Klagenfurt 1980

Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ham zu dir (1987, Kassette)
  • Hello Vienna (1994, CD)

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zu sprechen beginnen (1981) – Werkstatthörspiel, Regie Vintila Ivanceanu, Sprecher Gudrun Velisek und Heino Fischer, ORF 1

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaj zem zgubil – Text: Janko Messner nach einer Idee von Anton Dekan, Musik: Anton Dekan, Videoclip, ORF Kärnten
  • I leb in Kärnten – Single und Videoclip, produziert von Dieter Dorner, ORF Kärnten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]