Anton Hiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Hiller (* 7. Januar 1893 in München; † 20. April 1985 ebenda) war ein bayerischer Bildhauer und Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Hiller wurde 1893 in München geboren und wuchs in einer katholischen Landwirt-Familie im hohenzollerischen Sigmaringendorf auf. Von 1911 bis 1913 besuchte er nach einer Holzbildhauerlehre die Städtische Bildhauerschule in München. 1913 nahm er sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste München auf und belegte das Fach Bildhauerei als Schüler von Hermann Hahn (1868–1945). Sein Studium schloss er, unterbrochen durch Kriegsdienst (1915 bis 1917), 1923 ab.

Ab 1923 war er als freischaffender Bildhauer in München tätig. Dabei führte er Aufträge der Bayerischen Staatsgalerie und der Städtischen Galerie aus. 1926 führte ihn ein Studienaufenthalt nach Paris. Ab 1939 war er ständig auf der Großen Deutschen Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst in München sowie auf zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten.

Von 1946 bis 1961 war er Professor für Bildhauerei an der Akademie für Bildende Künste München und dort neben Toni Stadler und Heinrich Kirchner der wichtigste Vertreter der Münchner Bildhauerschule im dritten Viertel des 20. Jahrhunderts. Von 1952 bis 1960 war Hiller Vorstandsmitglied im Deutschen Künstlerbund[1].

Im Jahr 1985 starb der Bildhauer Anton Hiller.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hiller „schuf vor allem weibliche Akte und Tiere sowie den Brunnen [Kindlbrunnen mit Hund, 1929 errichtet] (Erläuterung des Verfassers) am Habsburgerplatz in München“.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Anselm Riedl: Anton Hiller. Bildwerke und Zeichnungen. Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1976
  • Peter Anselm Riedl: Anton Hiller. Skulpturen. Katalog der Ausstellung in der Mannheimer Kunsthalle. Mannheim 1993
  • Peter Anselm Riedl: Anton Hiller. Ein Bildhauer aus Oberschwaben. Ausstellung im Landratsamt Sigmaringen. Sigmaringen 1993
  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Band II, 1955, Seite 446.
  • Anton Hiller (1893–1985). Bildhauer und Maler. Katalog zu einer Ausstellung in der Jahrhunderthalle Frankfurt a. M. Ebd., Farbwerke Hoechst, 1966

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Vorstände des Deutschen Künstlerbundes seit 1951 (Memento des Originals vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 26. August 2015)
  2. Vgl. Deutsche Biographische Enzyklopädie (DBE)