Arezu Weitholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arezu Weitholz 2010

Arezu Weitholz (* 1968) ist eine deutsche Journalistin und Autorin.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arezu Weitholz wuchs in einem Dorf in Niedersachsen auf. Nach dem Abitur absolvierte Weitholz eine Ausbildung als Bankkauffrau und studierte anschließend einige Semester Wirtschaftswissenschaft in Hannover.[2]

Anfang der 1990er Jahre begann sie als Journalistin beim Hamburger Magazin Max zu arbeiten. Ab 1996 lebte sie ein Jahr lang in Südafrika und jobte dort als Diskjockey. 1997 zog sie nach München und war zunächst Redakteurin beim SZ-Magazin und danach bei Spiegel Spezial. In London lebend schrieb sie ab dem Jahr 2000 verschiedene Publikationen für die Süddeutsche Zeitung, den Stern, Allegra, Gentlemen’s Quarterly und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.[3]

Bei einem Interview lernte sie Herbert Grönemeyer kennen, der sie als Lektorin für seine Texte heranzog. Arezu Weitholz redigierte die Lyrik für das Album Mensch und beriet Grönemeyer bei der Dramaturgie.[4] Seitdem arbeitet sie mit ihm als Co-Autorin und Textdramaturgin zusammen. Beim Theaterstück Leonce und Lena, den Liedern Komm zur Ruhr, Spur und Lass es uns nicht regnen von Herbert Grönemeyer war sie Co-Autorin. Ebenfalls ist Weitholz auch für Udo Lindenberg, Adel Tawil, Madsen und Die Toten Hosen tätig. Bei Was hat die Zeit mit uns gemacht vom Album Stark wie zwei [5] von Udo Lindenberg, bei Ich bin die Sehnsucht in dir vom Album Zurück zum Glück und Ertrinken aus dem Album In aller Stille von Die Toten Hosen und bei Mein Herz bleibt hier vom Album Labyrinth von Madsen sowie Leuchttürme[6] war sie Co-Autorin, bei Baut wieder auf alleinige Autorin. Mit Adel Tawil schrieb sie für sein Album Lieder die Titel Paradies und Immer da. Auch Weitholz’ Gedicht Der Kochfisch wurde von der österreichischen Sängerin Valérie Sajdik vertont und erschien auf deren Album Ich bin Du bist.[7]

Der erste Band mit gesammelten Fischgedichte von Arezu Weitholz wurde im März 2010 veröffentlicht. Das Buch mit eigenen Illustrationen der Autorin ging bereits Mitte des Jahres in die zweite Auflage. Weitholz' Lyrik wird mit der von Joachim Ringelnatz und Robert Gernhardt verglichen.[2] Ein zweiter Gedichtband Merry Fishmas – 44 Fischgedichte fürs Fest erschien im Oktober 2010, der dritte Ein Fisch wird kommen – Kleine Fischkunde mit Gedichten im Juni 2013. Ihr erster Roman mit dem Titel Wenn die Nacht am stillsten ist wurde im September 2012 veröffentlicht.[8] 2013 erschienen zwei ihrer Gedichte in der Anthologie Gefischtes, die zusammen mit dem Verein Freunde und Förderer des Detlefsen-Museums, mit Catharina Berents herausgegeben wurde. 2016 illustrierte Weitholz das Cover für das Buch Wo die Liebe hinfährt von Maria Rossbauer und Johannes Gernert.

Arezu Weitholz lebt derzeit in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustrationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arezu Weitholz beim Weissbooks Verlag, Berlin
  2. a b Interview mit Arezu Weitholz
  3. Begleittext zum Gedichtband Mein lieber Fisch.
  4. Album Mensch auf der offiziellen Webseite von Herbert Grönemeyer
  5. Was hat die Zeit mit uns gemacht auf der offiziellen Webseite von Udo Lindenberg
  6. vom Album Kompass
  7. Gedichte über Fische (Memento vom 5. Dezember 2010 im Internet Archive) Artikel in der Berner Zeitung vom 12. Mai 2010.
  8. Videolesung aus Wenn die Nacht am stillsten ist bei Zeit Online, abgerufen am 8. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]