Armin Gessert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Armin Gessert (* 13. Juni 1963; † 8. November 2009) war ein deutscher Entwickler von Computerspielen. Berühmt wurde er vor allem durch das Spiel The Great Giana Sisters.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Armin Gessert arbeitete seit den 1980ern als Entwickler von Computerspielen. 1986 gehörte er mit Thomas Hertzler und Manfred Trenz zu den ersten drei Mitarbeitern des deutschen Entwicklerstudios Rainbow Arts.[1] Seine erste Arbeit war das Spiel Street Gang. Zusammen mit Trenz und Chris Hülsbeck entwickelte er außerdem 1987 in einem Zeitraum von dreieinhalb Monaten das Spiel The Great Giana Sisters für den Commodore 64. Das Spiel wurde wegen seiner großen Ähnlichkeit zu Super Mario Bros. auf Druck von Nintendo wieder vom Markt genommen, was den Bekanntheitsgrad des Spiels jedoch eher steigerte.[2][3]

Nachdem er bei Rainbow Arts gekündigt hatte, erhielt er Aufträge von Hertzlers neugegründetem Studio Blue Byte, wo er unter anderem an der Tennissimulation Great Courts 2 und der DOS-Portierung des Vorgängers arbeitete.[4] 1994 gründete er seine eigene Firma Spellbound Entertainment, für die er bis zu seinem Tode als CEO tätig war. Mit Spellbound griff er neben eigenen Titeln auch sein Frühwerk wieder auf und brachte mit Giana Sisters DS eine Fortsetzung zu The Great Giana Sisters heraus.

In der Nacht vom 8. November 2009 starb Gessert im Alter von 46 Jahren an einem Herzinfarkt.[5][6] Beim Deutschen Entwicklerpreis 2009 erhielt er folgenden Monat posthum mit einem Platz in der Hall of Fame als erster deutscher Spieleentwickler einen Preis für sein Lebenswerk.[7] Gessert war verheiratet und hatte drei Kinder.[8]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hertzler (Rainbow Arts) – Interview. 30. März 2016, abgerufen am 13. August 2020 (britisches Englisch).
  2. Vom Underdog zum Kultspiel. In: Gamesmarkt. 5. März 2009, abgerufen am 26. August 2020.
  3. Frank Magdans: "Wieso das Rad neu erfinden?" Abgerufen am 26. August 2020.
  4. Vom Underdog zum Kultspiel. In: Gamesmarkt. 5. März 2009, abgerufen am 26. August 2020.
  5. Spellbound-Website (Memento vom 13. November 2009 im Internet Archive)
  6. Rob Crossley: Industry veteran Gessert dies after heart attack. In: Develop. 10. November 2009, archiviert vom Original am 13. November 2009; abgerufen am 23. August 2020 (englisch).
  7. Peter Steinlechner: Anno 1404: Hauptgewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2009. golem.de, 9. Dezember 2009
  8. Armin Gessert ist tot. 10. November 2009, abgerufen am 26. August 2020.