Arnór Atlason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arnór Atlason
Arnór Atlason

Arnór Atlason am 30. August 2008
beim Schlecker Cup

Spielerinformationen
Geburtstag 23. Juli 1984
Geburtsort Reykjavík, Island
Staatsbürgerschaft IsländerIsländer isländisch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
0000–2004 IslandIsland KA Akureyri
2004–2006 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg Gladiators
2006–2010 DanemarkDänemark FCK Håndbold
2010–2012 DanemarkDänemark AG København
2012–2013 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2013–2016 FrankreichFrankreich Saint-Raphaël Var Handball
2016–2018 DanemarkDänemark Aalborg Håndbold
Nationalmannschaft
Debüt am
            gegen
  Spiele (Tore)
IslandIsland Island 197 (436)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2018– DanemarkDänemark Aalborg Håndbold (Co-Trainer)

Stand: 27. Juli 2018

Arnór Atlason (* 23. Juli 1984 in Reykjavík) ist ein ehemaliger isländischer Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnor Atlason in Aktion

Arnór Atlason spielte von 2004 bis 2006 in der Handball-Bundesliga bei den SC Magdeburg Gladiators. Anschließend wechselte er nach Dänemark, wo er bis 2010 bei FCK Håndbold und danach beim AG København spielte. Nachdem AGK 2012 Insolvenz anmelden musste, ging er zur SG Flensburg-Handewitt.[2] Zur Saison 2013/14 wechselte er zum französischen Klub Saint-Raphaël Var Handball, wo er einen Dreijahresvertrag unterschrieb.[3] Ab dem Sommer 2016 lief er für den dänischen Erstligisten Aalborg Håndbold auf.[4] Nach der Saison 2017/18 beendete Arnór Atlason seine Karriere und wurde Co-Trainer bei Aalborg Håndbold.[5]

Arnór Atlason gehörte der Isländischen Nationalmannschaft an. Seine Spielposition ist auf Rückraum Mitte. Bei den Olympischen Spielen 2008 gewann er mit Island die Silbermedaille. Im Sommer 2012 nahm er an den Olympischen Spielen in London teil.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Isländischer Meister 2002
  • Isländischer Pokalsieger 2004
  • Dänischer Meister 2008, 2011, 2012, 2017
  • Olympisches Silber 2008
  • Dänischer Pokalsieger 2010
  • Europameisterschafts Bronze 2010

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2004/05 SC Magdeburg Bundesliga 22 34 1 33
2005/06 SC Magdeburg Bundesliga 19 20 0 20
2012/13 SG Flensburg-Handewitt Bundesliga 17 37 0 37
gesamt Bundesliga 58 91 1 90

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnór Atlason stammt aus einer Handball-Familie. Sein Vater Atli Hilmarsson sowie seine Schwester Þorgerður Anna Atladóttir liefen für die isländische Handballnationalmannschaft auf.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hsi.is: A landslið karla
  2. www.handball-world.com: Flensburg bestätigt Zugang von Atlason, abgerufen am 25. August 2012
  3. www.handball-world.com: Flensburger Arnór Atlason wechselt am Saisonende nach Frankreich, abgerufen am 14. Mai 2013
  4. www.handball-world.com: Atlason wechselt nach Dänemark, abgerufen am 15. März 2016
  5. www.mbl.is: Arn­ór Atla snýr sér að þjálf­un, abgerufen am 27. Juli 2018
  6. www.london2012.com: Iceland - Team Rosters, abgerufen am 1. August 2012
  7. HCL-Neuzugang Atladottir: „Musste nicht lange nachdenken“ – Isländerin bangt um Schulter (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dnn-online.de, abgerufen am 24. Juli 2014
  8. Þorgerður Anna Atladóttir búin að semja við Val, abgerufen am 24. Juli 2014
Island Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.