SG Flensburg-Handewitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt.svg
Voller Name Spielgemeinschaft Flensburg-Handewitt (Verein)
SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG (Spielbetrieb Profihandball)
Abkürzung(en) SGFH
Gegründet 1990 (Verein)
1996 (Spielbetrieb Profihandball)
Vereinsfarben Blau, Weiß, Rot
Halle Flens-Arena
Plätze 6.300
Geschäftsführer Dierk Schmäschke
Trainer Maik Machulla
Liga Handball-Bundesliga
2016/17
Rang 2. Platz
DHB-Pokal Finale
International Champions League
Viertelfinale
Website sg-flensburg-handewitt.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Deutscher Meister
2004
DHB-Pokalsieger
2003, 2004, 2005, 2015
Supercup-Sieger
2000, 2013
International Europapokal der Pokalsieger
2001, 2012
City-Cup-Sieger
1999
EHF-Cup-Sieger
1997
Champions-League-Sieger
2014

Die SG Flensburg-Handewitt ist eine Spielgemeinschaft aus Flensburg (TSB Flensburg) und Handewitt (Handewitter SV) in Schleswig-Holstein, die seit 1990 aus den Handballabteilungen der Vereine Handewitter SV und TSB Flensburg besteht. Die Bundesligamannschaft wurde 1996 in die SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG ausgegliedert, an deren Komplementär-GmbH die SG Flensburg-Handewitt mit 25,1 Prozent beteiligt ist.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball hat in Flensburg und Handewitt eine lange Tradition. Nach Gründung der Bundesliga gelang es den Flensburger Vereinen jedoch zunächst nicht, sich längerfristig zu etablieren. Die Mannschaft des TSB Flensburg stieg 1980 nach nur einem Jahr wieder ab. Ein Erzrivale des TSB war die SG Weiche-Handewitt. Jedoch galt die 1974 gegründete Spielgemeinschaft der Handballabteilungen des Handewitter SV und des ETSV Weiche ab 1984 als eine Fahrstuhlmannschaft.

In den 1980er-Jahren diskutierten Handball-Enthusiasten fast ein Jahrzehnt eifrig über die Gründung einer „Super-SG“, in der die „Kräfte gebündelt“ werden sollten. 1990 schlossen sich die Handballabteilungen des TSB Flensburg und des Handewitter SV, nicht aber des ETSV Weiche, zur neuen SG zusammen. Zur Gründungsversammlung der SG Flensburg-Handewitt am 1. Juli 1990 trafen sich rund 150 Vertreter aus Sport, Politik und Wirtschaft im Gnomenkeller des Restaurant Porterhouse am Holm in der Flensburger Innenstadt.[3]

Die Mannschaft startete in der Saison 1990/91 in der 2. Handball-Bundesliga. Erster Trainer war Zvonimir „Noka“ Serdarušić, der im Vorjahr den VfL Bad Schwartau in die erste Liga geführt hatte. Mit ihm gelang der SG 1992 ohne Verlustpunkt der Aufstieg in die erste Bundesliga. Die erste Saison endete jedoch enttäuschend. Am Ende der Saison stand die SG auf dem 16. Tabellenplatz und war damit sportlich abgestiegen. Durch den Konkurs des TSV Milbertshofen konnte die SG dennoch in der Liga verbleiben. Zudem kehrte der durch den Zusammenbruch der Milbertshofener Mannschaft vertragsfreie Torwart Jan Holpert nach Flensburg zurück. Während der Saison war Trainer Serdarušić durch Anders Dahl-Nielsen ersetzt worden, unter dessen Führung die SG zu einer Spitzenmannschaft aufstieg und – als Abstiegskandidat gehandelt – in der kommenden Saison Platz 4 belegte. Fortan belegte die SG bis einschließlich der Saison 2007/08 stets einen der ersten vier Tabellenplätze. Durch vier Vizemeisterschaften in fünf Jahren erarbeitete man sich in der zweiten Hälfte der Neunziger Jahre den Ruf des „Ewigen Zweiten“.

1996 wurde der Spielbetrieb der Bundesliga-Handballmannschaft in die dafür gegründete SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG ausgelagert, deren erste Geschäftsführer Manfred Werner und Dierk Schmäschke, ehemaliger Spieler der SG Weiche-Handewitt, wurden.[4] 1997 gewann die SG Flensburg-Handewitt mit dem EHF-Pokal ihren ersten Titel. Im Finale verlor die SG das Hinspiel beim dänischen Verein Virum-Sorgenfri HK mit 22:25, siegte dann aber im Rückspiel mit 30:17. 1999 wurde der Euro-City-Cup gewonnen, und 2000 mit dem DHB-Supercup der erste nationale Titel. 2003, 2004 und 2005 gewann die SG dreimal in Folge den DHB-Pokal und wurde zudem 2004 Deutscher Meister. Im gleichen Jahr erreichte das Team erstmals das Finale der EHF Champions League, wo die SG den späteren Sieger RK Celje vor eigenem Publikum mit 30:28 bezwang, das Hinspiel in Celje aber mit 34:28 verloren hatte.

In der Saison 2004/05 bot Flensburg das beste Punkteergebnis der Vereinsgeschichte – was allerdings wieder nur zum zweiten Platz hinter Meister THW Kiel reichte.

2007 standen sich mit dem THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt erstmals zwei Mannschaften aus einem Bundesland in einem Champions-League-Finale gegenüber. Flensburg hatte im ersten Spiel am 22. April Heimrecht, wo sich die Mannschaften 28:28 trennten. Das Rückspiel endete 29:27 für die Kieler, die damit erstmals den Pokal gewannen.

Im Sommer 2008 verpflichtete Flensburg Oscar Carlén als neuen Spieler und seinen Vater Per Carlén als Co-Trainer für den seit 2003 in Flensburg tätigen Trainer Kent-Harry Andersson. Nachdem Andersson nach der Heimniederlage im Derby gegen den THW Kiel im Dezember 2008 entlassen wurde, wurde Carlén sein Nachfolger.[5] Die Saison 2008/09 schloss Flensburg auf dem fünften Tabellenplatz ab, und qualifizierte sich dadurch nicht für die Champions-League-Teilnahme in der Folgesaison. Als Folge geriet die SG aufgrund der damit verbundenen finanziellen Mindereinnahmen in finanzielle Probleme. Der zur Saison 2009/10 als Nachfolger von Fynn Holpert neu verpflichtete Geschäftsführer Holger Kaiser konnte eine Insolvenz abwenden, indem er mit den Spielern einen 15-prozentigen Gehaltsverzicht sowie ein Aussetzen der für 2009/10 geplanten Gehaltssteigerungen vereinbarte.[6][7]

Am 11. November 2010 wurde Carlén von seinen Aufgaben entbunden. Neuer Trainer wurde Ljubomir Vranjes, der von 2006 bis 2009 selber für die SG gespielt hatte, und seit 2009 Sportmanager in Flensburg war.[8] Unter Vranjes zog die SG Flensburg-Handewitt von 2011 bis 2014 viermal ins DHB-Pokalfinale ein, musste sich allerdings immer mit dem Vizetitel begnügen. 2012 gelang zum zweiten Mal der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger, und 2013 wurde erneut der DHB-Supercup gewonnen.

Nachdem die SG Flensburg-Handewitt seit dem 8. Dezember 2011 in 36 aufeinander folgenden Heimspielen über zwei Jahre lang ohne Niederlage blieb, verlor sie am 5. Februar 2014 ihr Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen.[9] Am Ende der Spielzeit 2013/14 stand Flensburg auf dem dritten Tabellenplatz und zog zum dritten Mal nach 2004 und 2007 in das Finale der Champions League ein. Erneut traf die Mannschaft dabei auf den Rivalen aus Kiel, aber dieses Mal siegte die SG mit 30:28 und gewann damit zum ersten Mal die Champions League.

Die Bundesligasaison 2014/15 beendete die SG erneut auf dem dritten Tabellenplatz. In der Champions League traf die Mannschaft im Achtelfinale auf den Gegner des Vorjahresfinales, den THW Kiel, gegen den sie nach zwei Niederlagen (21:30, 28:33) ausschied. Im DHB-Pokal erreichte Flensburg zum fünften Mal in Folge das Finale, das gegen den SC Magdeburg mit 5:4 im Siebenmeterwerfen gewonnen wurde, nachdem es nach Verlängerung 27:27 (24:24, 11:11) stand.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegesfeier der SG Flensburg-Handewitt auf dem Südermarkt (2014)

Aktueller Kader der Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SG Flensburg-Handewitt am 9. September 2007 in der Kölnarena
Nr. Nationalität Name Position Geburtsdatum Größe Vertrag bis Im Verein seit Letzter Verein
1 SchwedeSchwede Mattias Andersson Tor 29.03.1978 1,85 m 2018 2011 TV Großwallstadt
16 DäneDäne Kevin Møller Tor 20.06.1989 2,00 m 2018 2014 GOG Svendborg TGI
31 DäneDäne Rasmus Lind Tor 08.04.1983 1,94 m 2017 2017 Team Tvis Holstebro
3 SchwedeSchwede Tobias Karlsson (C)Kapitän der Mannschaft Kreisläufer 04.06.1981 1,96 m 2019 2009 HSG Nordhorn
9 DeutscherDeutscher Holger Glandorf Rückraum Rechts 30.03.1983 1,95 m 2019 2011 TBV Lemgo
10 DäneDäne Thomas Mogensen Rückraum Mitte 30.01.1983 1,87 m 2018 2007 GOG Svendborg TGI
11 DäneDäne Lasse Svan Rechtsaußen 31.08.1983 1,85 m 2020 2008 GOG Svendborg TGI
14 SchwedeSchwede Hampus Wanne Linksaußen 10.12.1993 1,84 m 2019 2013 Önnereds HK
17 SchwedeSchwede Simon Jeppsson Rückraum Links 15.07.1995 2,03 m 2020 2017 LUGI HF
19 DeutscherDeutscher Marius Steinhauser Rechtsaußen 06.02.1993 1,87 m 2020 2017 Rhein-Neckar Löwen
21 DeutscherDeutscher Jacob Heinl Kreisläufer 03.10.1986 1,95 m 2018 1994 Eigene Jugend
22 DäneDäne Anders Zachariassen Kreisläufer 04.09.1991 1,92 m 2019 2014 Sønderjysk Elitesport
23 DäneDäne Henrik Toft Hansen Kreisläufer 18.12.1986 2,00 m 2018 2015 HSV Hamburg
24 SchwedeSchwede Jim Gottfridsson Rückraum Mitte 02.09.1992 1,90 m 2020 2013 Ystads IF HF
25 DäneDäne Rasmus Lauge Schmidt Rückraum Mitte 20.06.1991 1,96 m 2021 2015 THW Kiel
35 FranzoseFranzose Kentin Mahé Rückraum Mitte 22.05.1991 1,86 m 2018 2015 HSV Hamburg
73 KroateKroate Ivan Horvat Rückraum Links 17.02.1993 1,93 m 2018 2016 GRK Varaždin
77 NorwegerNorweger Magnus Rød Rückraum Rechts 07.07.1997 2,04 m 2020 2017 Bækkelaget Håndball Elite

Abgänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgänge 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugänge 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikinghalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wikinghalle wurde 1975 in Handewitt errichtet und 1985 auf das heutige Fassungsvermögen von 2000 Sitz- und Stehplätzen ausgebaut. 1995 fand zum letzten Mal eine Bundesliga-Partie in Handewitt statt. Die Wikinghalle wird vor allem noch von der Jugend der SG und den Schülern der Grund-, Haupt- und Förderschule Handewitt benutzt. Außerdem ist sie Heimspielstätte der 2. Männermannschaft.

Fördehalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flensburger Fördehalle hat eine Kapazität von 3500 Zuschauern. Sie wurde in der Zeit von 1991 bis November 2001 genutzt.

Flens-Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 2. Dezember 2001 trägt die SG Flensburg-Handewitt ihre Heimspiele in der Flens-Arena (bis November 2012 Campushalle) in Flensburg-Sandberg aus. Die Mehrzweckhalle bietet 6500 Zuschauern Platz und verfügte zum Zeitpunkt der Eröffnung über die mit 1500 Plätzen größte Stehplatztribüne der Handball-Bundesliga. Seit 2002 kommentiert die Heimspiele der SG der Hallensprecher Michael „Holzi“ Holst (* 1971),[24] der dabei ab der Saison 2010/11 vom R.SH-Moderator Volker „Voller“ Mittmann unterstützt wurde.[25] Seit Ende der Saison 2012 bilden Michael Holzi Holst und York Lange das Moderations Duo bei den Heimspielen in der Flens-Arena.[26] Offizieller Fan-Trompeter der SG ist seit 2008 Marquardt Petersen; er tritt während der Einlaufzeremonie auf.[27]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer und Stab[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maik Machulla, ehemaliger Spieler und seit 2017 Trainer der SG

(seit der Saison 1990/91)[28]

*Viggó Sigurðsson vertrat zu Beginn der Saison 2006/07 Kent-Harry Andersson, der aus gesundheitlichen Gründen pausieren musste.[29]

Der Mannschaftsarzt der SG ist seit 1986 Dr. Ernst Dünnweber. Der Facharzt für Orthopädie, Sportmedizin, Chirotherapie und Akupunktur sowie ehemalige Studiengefährte von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird bei der Arbeit mit den Spitzensportlern unterstützt von Dr. Thorsten Lange, ein Orthopäde, Unfallchirurg, Sport- und Notfallmediziner an der Flensburger Diako.[30]

Geschäftsführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(seit 1996)[31]

Saisonbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft während einer Auszeit in einem Bundesligaspiel
Saison Pl. Sp. S U N Tore Diff. Punkte DHB-Pokal
2. Bundesliga Nord 1990/91 04. 26 14 4 08 0561:0513 + 048 32:20 3. Runde
2. Bundesliga Nord 1991/92 01. 26 26 0 00 0701:0408 + 293 52:0 Finale
Bundesliga 1992/93 16. 34 12 5 17 0655:0648 +007 29:39 3. Runde
Bundesliga 1993/94 04. 34 18 4 12 0696:0654 +042 40:28 Finale
Bundesliga 1994/95 04. 30 16 5 09 0650:0591 +059 37:23 3. Runde
Bundesliga 1995/96 02. 30 19 4 07 0723:0658 +065 42:18 2. Runde
Bundesliga 1996/97 02. 30 20 1 09 0735:0680 +055 41:19 3. Runde
Bundesliga 1997/98 04. 28 16 2 10 0723:0697 +026 34:22 3. Runde
Bundesliga 1998/99 02. 30 21 4 05 0834:0678 +156 46:14 3. Runde
Bundesliga 1999/00 02. 34 25 2 07 0929:0812 +117 52:16 Finale
Bundesliga 2000/01 03. 38 26 6 06 1028:0911 +117 58:18 4. Runde
Bundesliga 2001/02 04. 34 21 4 09 0980:0859 +121 46:22 4. Runde
Bundesliga 2002/03 02. 34 28 1 05 1081:0901 +180 57:11 Sieger
Bundesliga 2003/04 01. 34 28 2 04 1126:0908 +218 58:10 Sieger
Bundesliga 2004/05 02. 34 29 2 03 1084:0887 +197 60:8 Sieger
Bundesliga 2005/06 02. 34 26 3 05 1153:0968 +185 55:13 2. Runde
Bundesliga 2006/07 03. 34 25 1 08 1143:1010 +133 51:17 Halbfinale
Bundesliga 2007/08 02. 34 26 2 06 1160:0950 +210 54:14 3. Runde
Bundesliga 2008/09 05. 34 21 2 11 1108:0981 +127 44:24 Achtelfinale
Bundesliga 2009/10 03. 34 27 0 07 1026:0887 +139 54:14 Achtelfinale
Bundesliga 2010/11 06. 34 21 2 11 1037:0950 +087 44:24 Finale
Bundesliga 2011/12 02. 34 28 1 05 1060:0907 +153 57:11 Finale
Bundesliga 2012/13 02. 34 25 4 05 1033:0862 +171 54:14 Finale
Bundesliga 2013/14 03. 34 26 2 06 1021:0848 +173 54:14 Finale
Bundesliga 2014/15 03. 36 24 6 06 1025:0887 +142 54:18 Sieger
Bundesliga 2015/16 02. 32 26 3 03 0969:0785 +184 55:09 Finale
Bundesliga 2016/17 02. 34 28 2 04 1038:0837 +201 58:10 Finale
Aufstieg
Gewinn der deutschen Meisterschaft

Entwicklung der Zuschauerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Zuschauerschnitt
2011/12 5.662
2012/13 5.553
2013/14 5.680
2014/15 5.819
2015/16 6.026

Fanclubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SG Flensburg-Handewitt zählt zurzeit vier offizielle Fanclubs. Die mit Abstand größten sind Die Wikinger und Hölle Nord.[32] Es gibt weitere national und international organisierte Fanclubs, die jedoch keinen offiziellen Status innehaben.

offizielle Fanclubs Gründung Mitglieder
Die Wikinger 1992 240[33]
Hölle Nord 1. Januar 1995 [34]
Nordlichter Juni 2005 [35]
Alte Garde September 2009 18[36]

SG Flensburg-Handewitt II & III[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2. Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt stieg 1992 in die 2. Bundesliga auf. In der ersten Spielzeit belegten die Flensburger in der Staffel Nord den zweiten Rang. Nachdem sie in den folgenden Jahren in den Abschlusstabellen immer Platzierungen im Mittelfeld belegten, stieg die Mannschaft 1999 in die Regionalliga ab. In den Jahren 2001 und 2003 gelang der 2. Mannschaft jeweils die Rückkehr in die 2. Liga, jedoch schafften sie in den folgenden Spielzeiten nicht die Klasse zu halten. In der Saison 2012/13 spielte die Mannschaft in der 3. Liga, aus der sie nach dieser Spielzeit in die Oberliga abstieg. 2014 gelang der Wiederaufstieg in die 3. Liga.

Die 3. Mannschaft spielt aktuell in der Schleswig-Holstein-Liga.

Jugend und Nachwuchsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein betreibt sehr erfolgreiche Jugendarbeit. Die männliche A-Jugend spielt seit 2011 in der A-Jugend-Bundesliga.

Am 3. September 2015 eröffnete das Handball-Internat der SG Flensburg-Handewitt, die Flensburg Akademie offiziell ihre Pforten. Den 21 ständigen Bewohnern im Alter von 15 bis 18 Jahren, die sich eine Profi-Karriere bei der SG zum Ziel gesetzt haben, bieten sich vielfältige Trainings- und Ausbildungsmöglichkeiten an.[37]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2× Deutscher Meister (B-Jugend, 2004, 2009)
  • 3× NOHV-Meister
  • 1× NOHV-Pokal-Sieger
  • 8× Landesmeister
  • 9× Bezirksmeister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SG Flensburg-Handewitt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SG-Führung neu aufgestellt - Eilts nicht mehr Gesellschafter shz.de, 1. September 2011
  2. Flensburg ordnet Struktur neu handball-world.com, 6. September 2011
  3. Jan Kirschner: 1990–2015 = 25 Jahre SG Flensburg-Handewitt. In: Flensburg Journal. Nr. 156. Flensburg September 2015, DNB 025205595, Unterirdischer Auftakt, S. 88–94 (Online-Version [abgerufen am 10. September 2015]).
  4. Handelsregister des AG Flensburg, HRA 3630 (SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG)
  5. thw-provinzial.de: Kieler Nachrichten: Aus für Kent-Harry Andersson vom 22. Dezember 2008, abgerufen am 25. Juni 2014
  6. thw-provinzial.de : Kieler Nachrichten: Gehaltsverzicht: Spieler retten die SG Flensburg vor Insolvenz vom 9. Juli 2009, abgerufen am 25. Juni 2014
  7. Der Tagesspiegel: Spieler retten Flensburg vor der Insolvenz vom 8. Juli 2009, abgerufen am 25. Juni 2014
  8. thw-provinzial.de: Kieler Nachrichten: Carlén: Aus in Flensburg vom 12. Dezember 2010, abgerufen am 25. Juni 2014
  9. Löwen feiern Sieg bei der SG Flensburg-Handewitt (Memento vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) Süddeutsche.de, 5. Februar 2014, abgerufen am 5. Februar 2014.
  10. handball-world.com: Die Heimat ruft – Flensburg bestätigt Abgang von Anders Eggert zum Saisonende, vom 23. August 2016, abgerufen am 24. August 2016
  11. handball-world.com: Schwede Jakobsson verlässt Flensburg-Handewitt am Saisonende, vom 2. Dezember 2016, abgerufen am 2. Dezember 2016
  12. handball-world.com: Meshkov Brest gibt Verpflichtung von Flensburgs Djordjic bekannt, vom 1. März 2017, abgerufen am 1. März 2017
  13. rhein-neckar-loewen.de: Bogdan Radivojevic wird ein Rhein-Neckar Löwe, vom 21. März 2017, abgerufen am 21. März 2017
  14. Die erste Neuverpflichtung. Magnus Rød: Das norwegische Talent. In: www.sg-flensburg-handewitt.de. SG Flensburg-Handewitt, 3. Dezember 2016, abgerufen am 3. Dezember 2016.
  15. Nächster Schwede für Flensburg. In: handball-world.com. 18. Dezember 2016, abgerufen am 18. Dezember 2016.
  16. Junger deutscher Rechtsaußen für Flensburg. In: handball-world.com. 18. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017.
  17. SG Flensburg-Handewitt findet Ersatz für verletzten Kevin Möller. In: handball-world.news. 12. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017.
  18. handball-world.com: Weltmeister Mahe verlässt Flensburg, vom 10. März 2017, abgerufen am 10. März 2017
  19. handball-world.com: Mattias Andersson im Mannheimer Morgen: "Im Sommer 2018 ist auf jeden Fall Schluss", vom 27. Mai 2017, abgerufen am 27. Mai 2017
  20. w.media Ltd NL Deutschland: Medienbericht: Flensburg-Torhüter Möller vor Abschied im nächsten Jahr. Abgerufen am 13. August 2017 (deutsch).
  21. Sport1.de: Handball: Thomas Mogensen verlässt Flensburg im Sommer 2018. In: Sport1.de. (sport1.de [abgerufen am 14. August 2017]).
  22. SG landet spektakulären Transfercoup. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 28. Juli 2017.
  23. hsg-wetzlar.de: Benjamin Buric wechselt im Sommer 2018 zu SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 15. September 2017
  24. Ein bisschen „Hölle Nord“ in Krempel: „Holzi“ Holst eröffnet neue Geschäftsräume. SG Flensburg-Handewitt – Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG, 30. April 2008, abgerufen am 9. Juli 2016.
  25. SG-Neuzugang Volker Mittmann: Neues Team heizt die Campushalle ein. SG Flensburg-Handewitt – Handball-Bundesliga GmbH & Co. KG, 17. August 2010, archiviert vom Original am 22. Februar 2014, abgerufen am 8. Juni 2016.
  26. „Sprachrohr“ der SG: Michael „Holzi“ Holst. In: Flensburg Journal. 29. September 2016 (flensburgjournal.de [abgerufen am 19. Dezember 2016]).
  27. Anja Werner: SG Flensburg-Handewitt: Der Trompeter der SG. In: Flensburger Tageblatt. 10. Dezember 2013, abgerufen am 9. Juli 2016.
  28. SG Flensburg-Handewitt - Konter, abgerufen am 9. Juli 2013
  29. Sigurdsson hilft bei Flensburg aus, abgerufen am 9. Juli 2013
  30. Anja Werner: Arzt bei SG Flensburg-Handewitt: Handball: Doktor Dünnweber drückt seit 30 Jahren Mannschaftsbank der SG. In: Flensburger Tageblatt. 19. April 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  31. Handelsregister des AG Flensburg, HRB 3150 (SG Flensburg-Handewitt Handball-Bundesliga Verwaltungs GmbH)
  32. Fan-Clubs. In: www.sg-flensburg-handewitt.de. Abgerufen am 19. Dezember 2016.
  33. Der Fan-Club "Die Wikinger" stellt sich vor. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 25. Juli 2016.
  34. Der Fan-Club "Hölle Nord" stellt sich vor. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 25. Juli 2016.
  35. Die „Nordlichter“ stellen sich vor. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 25. Juli 2016.
  36. Der Fan-Club "Alte Garde" stellt sich vor. SG Flensburg-Handewitt, abgerufen am 25. Juli 2016.
  37. Jan Wrege: Handball-Internat: Flensburg Akademie feiert offizielle Eröffnung. In: Flensburger Tageblatt. 4. September 2015, abgerufen am 8. Juli 2016.