Aston Martin Vanquish Zagato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin

Bild nicht vorhanden

Vanquish Zagato
Produktionszeitraum: seit 2016
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Roadster, Kombicoupé
Motoren: Ottomotor:
5,9 Liter
(441 kW)
Länge: 4728 mm
Breite: 2067 mm
Höhe: 1294 mm
Radstand: 2740 mm
Leergewicht:
Vorgängermodell Aston Martin V12 Zagato

Der Aston Martin Vanquish Zagato ist ein Sportwagen des britischen Automobilherstellers Aston Martin. Insgesamt sollen 325 Fahrzeuge produziert werden, davon jeweils 99 Exemplare als Coupé, Roadster und Shooting Brake, sowie 28 als auf dem Roadster basierende Speedster. Das Fahrzeug wurde in Zusammenarbeit mit dem italienischen Designstudio Zagato entwickelt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Mai 2016 wurde auf dem Concorso d’Eleganza Villa d’Este am Comer See das Vanquish Zagato Concept der Öffentlichkeit präsentiert. Es setzt die über 50 Jahre dauernde Zusammenarbeit zwischen Aston Martin und dem italienischen Designstudio Zagato fort, die im Jahr 1960 mit dem DB4 GT Zagato begann.

Am 21. Juni 2016 gab Aston Martin bekannt, den Vanquish Zagato in einer Kleinserie von 99 Exemplaren zu produzieren. Die ersten Fahrzeuge sollen Anfang 2017 ausgeliefert werden.[1]

Auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance 2016 debütierte mit dem Vanquish Zagato Volante eine Roadster-Variante. Wie beim Coupé werden 99 Fahrzeuge in einer Kleinserie produziert und ab Anfang 2017 ausgeliefert.[2]

Ebenfalls in Pebble Beach präsentierte Aston Martin ein Jahr später den Vanquish Zagato Speedster. Diese Variante basiert auf dem Roadster, zeichnet sich aber durch eine flacher angestellte und niedrigere Frontscheibe aus. Außerdem hat der Speedster hinter den Sitzen zwei Airdomes. Der Speedster ist mit 28 Exemplaren die seltenste Variante.[3]

Auch im August 2017 kündigte der Hersteller die letzte Variante der Zagato-Baureihe an. Bei dieser wird es sich um ein auf 99 Exemplare limitiertes Shooting Brake handeln.

Fahrzeugcharakteristika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vanquish Zagato basiert auf dem seit 2012 gebauten Vanquish. Die Karosserie besteht weiterhin aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, wurde aber überarbeitet. So wurde der Kühlergrill vergrößert, ein ausfahrbarer Heckspoiler eingebaut sowie beim Coupé zwei Erhebungen (bei Zagato „Double Bubbles“ genannt) in das Dach eingelassen. Des Weiteren wurden Designelemente der Modelle One-77 und DB11 aufgegriffen. Im Innenraum gibt es eine Lederausstattung mit „Z“-Steppung sowie „Z“-Logos auf verschiedenen Interieurteilen. Die Leistung des 5,9-Liter-V12-Motors wurde auf 441 kW (600 PS) gesteigert; das Coupé beschleunigt in 3,5 Sekunden von 0 auf 60 mph (0–96 km/h), der Roadster benötigt hierfür 0,2 Sekunden mehr.[4]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanquish Zagato Coupé Vanquish Zagato Volante
Bauzeitraum seit 2016
Motorkenndaten
Zylinder/Motorbauart Zwölfzylinder-V-Motor
Ventile 48
Hubraum 5935 cm³
Verdichtung 11,0 : 1
Leistung bei min−1 441 kW (600 PS)/6550
Drehmoment bei min−1 630 Nm/5500
Kraftübertragung
Antrieb Transaxle-Hinterradantrieb
Getriebe 8-Stufen-Automatik
Messwerte
Tankinhalt 78 l
0–97 km/h (0–60 mph) 3,5 s 3,7 s
Vmax 320 km/h
Grundpreis ca. 650.000 Euro ca. 760.000 Euro

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. astonmartin.com – Aston Martin unveils limited edition Vanquish Zagato, 21. Juni 2016 (englisch), abgerufen am 1. Juli 2016
  2. auto motor und sportAston Martin Vanquish Zagato Volante: Cabrio-Version feiert Pebble Beach-Debüt, 6. Oktober 2016 abgerufen am 7. Oktober 2016
  3. auto motor und sportSpeedster für 28 Sammler, 16. August 2017@1@2Vorlage:Toter Link/www.auto-motor-und-sport.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. abgerufen am 16. August 2017
  4. astonmartin.com – Aston Martin unveils Vanquish Zagato Concept at Villa d’Este, 20. Mai 2016 (englisch), abgerufen am 1. Juli 2016