Astrid von Friesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Astrid von Friesen (* 1953 in Witten) ist eine deutsche Heilpraktikerin, Journalistin, Pädagogin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astrid von Friesen wuchs als Flüchtlingskind in den alten Bundesländern auf, wohin ihre Eltern nach der Enteignung, Verfolgung, Vertreibung und der in der DDR nie aufgehobenen Kreisverweisung der gesamten Familie geflohen waren. Nach dem Abitur studierte sie ab 1972 in Hamburg Pädagogik sowie Psychologie, Soziologie und Germanistik. Sie schloss das Studium als Diplom-Pädagogin sowie mit dem ersten und zweiten Staatsexamen als Lehrerin ab. 1988 heiratete sie den Kunstkritiker Gottfried Sello.

Die seit 1997 in Dresden und Freiberg praktizierende Heilpraktikerin im Bereich Gestalt- und Traumatherapie unterrichtet innerhalb des Studium Generale der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg.

In ihren Werken beschäftigt sie sich mit Kunst, Psychologie und Pädagogik sowie den psychologischen Folgen der Vertreibung. In ihrem Buch Schuld sind immer die anderen! Die Nachwehen des Feminismus: Frustrierte Frauen und schweigende Männer (2006) beschreibt sie ihre Sicht der psychologischen Folgen des Feminismus.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]