Birgit Kelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birgit Kelle 2011

Birgit Heike Kelle (* 31. Januar 1975 in Heltau, Rumänien, als Birgit Heike Götsch) ist eine deutsche Publizistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Kelle siedelte 1984 als Rumäniendeutsche in die Bundesrepublik Deutschland über. Sie konvertierte vom evangelischen Glauben zum Katholizismus. Zunächst studierte sie Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, brach das Studium allerdings ab. Mit Anfang zwanzig begann sie ein Volontariat bei einem Anzeigenblatt des Badischen Verlags in Freiburg, das sie ebenfalls nicht zu Ende brachte, da sie zwischenzeitlich im Verlag ihren Mann kennengelernt hatte, schwanger wurde und sich fortan auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter konzentrieren wollte.[1] Birgit Kelle ist mit dem Journalisten, Medienunternehmer und Autor Klaus Kelle verheiratet. Das Ehepaar hat vier Kinder und wohnt in Kempen am Niederrhein.

Ab 2005 war Birgit Kelle Herausgeberin der christlich orientierten, insbesondere rechtskonservativen Vertretern der Lebensrechtsbewegung eine journalistische Plattform bietenden Monatszeitung VERS1[2] und führte diese als Chefredakteurin bis zur Einstellung des Blattes 2007.[3] Sie ist Autorin der Kolumne Volle Kelle[4] bei The European. Das Debatten-Portal und schrieb für Die Welt,[5] den Focus,[6] den Bayernkurier,[7] sowie für überwiegend im rechten Meinungsspektrum zu verortende Organe wie das Online-Portal kath.net,[8] Die Freie Welt,[9] das Online-Magazin des Kopp Verlags,[10] die Achse des Guten[11], eigentümlich frei[12] und die Junge Freiheit.[13] Seit 2011 war sie Gast verschiedener Fernsehsendungen.[14][15][16][17] [18] Ebenso schreibt sie für die Opus Dei nahe katholische Zeitung Die Tagespost[19] und für die Katholische Sonntagszeitung für Deutschland.[20]

Kelle ist Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus.[21] Seit Oktober 2010 ist sie Vorstandsmitglied von New Women For Europe (NWFE), einem seit der Gründung weitgehend inaktiven Verein, der sich als Dachverband von NGO-Frauenverbänden in den EU-Mitgliedsstaaten versteht und diesen eine Plattform bieten möchte, um Einfluss auf politische Prozesse im Rahmen der europäischen Institutionen nehmen zu können.[22] Ferner ist sie trotz häufig geäußerter Kritik am politischen Kurs der Partei nach eigenem Bekunden „immer noch“ Mitglied der CDU.[23]

Standpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2020 gehörte sie zu den Erstunterzeichnern des Appells für freie Debattenräume.[24]

Feminismus-Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelle engagiert sich nach eigener Aussage „für einen neuen Feminismus abseits von Gender-Mainstreaming und Quoten“.[25] Sie vertritt die Auffassung, dass der traditionelle Feminismus ausgedient habe. Ihr Verein Frau 2000plus, dem Kritiker „rechtskatholische und evangelikale Einstellungen, also ein reaktionäres Frauenbild und eine antiliberale Sexualmoral“ vorwerfen,[26] setzt sich nach eigener Definition für eine „neue Kultur der Frau“ ein.[27]

Sie kritisiert feministische Aktivisten dafür, Opferkonstellationen von Frauen zu betonen. Selbsterklärte Zugehörigkeit zu einer bestimmten „Opfergruppe“ garantiere den betroffenen Frauen Aufmerksamkeit und Erfolg.[28][29] Sie fordert vielmehr die Rückkehr zu traditionellen Rollenbildern in Form eines „femininen Feminismus“, durch den der Wunsch nach Familie besser verwirklicht werden könne, und tritt dafür ein, dass Frauen sich statt für ein Leben aus Karriere und Kindern auch für ein traditionelles Familienleben entscheiden dürfen, ohne deswegen benachteiligt zu werden.[27]

Familienpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Kelle setzt sich für die Förderung der traditionell zweigeschlechtlichen Familien mit Kindern ein, da nur diese eine relevante Stütze der Gesellschaft seien.[30]

In ihrer Funktion als Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus war Birgit Kelle bei der öffentlichen Anhörung zum geplanten Betreuungsgeld und dem entsprechenden Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU und FDP im Familienausschuss des Deutschen Bundestages vom 14. September 2012 zugegen und vertrat die Position, dass das Betreuungsgeld gezahlt werden müsse, da der Staat in der Förderung von Erziehungsmodellen zur Neutralität verpflichtet sei und daher auch Eltern finanziell unterstützen müsse, die ihre Kinder nicht in einer Kindertagesstätte unterbringen wollten.[31]

Kelle kritisiert Abtreibungen scharf. Auf Demonstrationen abtreibungskritischer Gruppierungen ist sie regelmäßig als Rednerin präsent.[32][33]

Genderdiskussion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 organisierte sie gemeinsam mit der von der AfD-Politikerin Beatrix von Storch gegründeten Zivilen Koalition Kundgebungen gegen den baden-württembergischen Bildungsplan unter dem Motto „Demo für alle“, das man von der französischen Anti-Gender-Bewegung La Manif pour tous und deren Demonstrationen in Frankreich im Jahre 2013 übernahm.[34] 2016 wurde Kelle von Arnold Vaatz und Andreas Lämmel zu einer Veranstaltung der CDU Sachsen eingeladen und referierte dort über ihr Buch „Gendergaga“.[35] Verschiedene Parteien und Initiativen protestierten gegen die Einladung.[36]

Kritik am Umweltaktivismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In verschiedenen Gastbeiträgen äußert die Journalistin sich kritisch zu der Fridays-for-Future-Bewegung und zu Greta Thunberg:[37][38] „In der Tagesschau kann man gerade live eifrig Faxen machende Schulschwänzer sehen, die klassenweise angereist seien für den Klimaschutz. Sogar Jesus wird inhaltlich bemüht. Ich hoffe eher auf das Schulamt. […] Mich etwa treibt eher die Sorge um sie [Greta Thunberg], weil ich sie in Teilen für bedauernswert, fremdgesteuert, gehypt und instrumentalisiert halte. Von weltweiten Massenmedien, linken Aktivisten, Umweltaktivisten, Geschäftemachern, Medienmachern, selbst von der radikalen Antifa und nicht zuletzt von jedem grünen Parteienpflänzchen.“

Ablehnung der LGBT-Bewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelle steht auch wegen Vorwürfen der LGBT-Feindlichkeit in der Kritik. Nach einem Gastkommentar in der Neuen Zürcher Zeitung,[39] in dem Kelle u. a. mit Blick auf Transjugendliche den Einsatz von Pubertätsblockern als „eher eine Körperverletzung“ bezeichnete, erstattete die Autorin Sibel Schick Strafanzeige gegen Kelle wegen Volksverhetzung.[40] Auf Nachfrage der Aargauer Zeitung (2. Februar 2021) haben allerdings weder Frau Kelle noch die NZZ offizielle Informationen zur Strafanzeige oder zur Beschwerde beim Presserat erhalten. Kelle bestätigte IFamNews am 16. Februar 2021 noch einmal persönlich, dass weder eine Anzeige vorliege noch ein Gerichtsprozess drohe.[41]

Corona-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf der Corona-Pandemie positionierte sich Kelle als Impfskeptikerin und Gegnerin erweiterter Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit.[42]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Artikel Dann mach doch die Bluse zu! vom 29. Januar 2013 im The European,[43] der sich mit der #Aufschrei-Debatte befasste, wurde aufgrund der großen Verbreitung in sozialen Netzwerken laut den Diensten Werben & Verkaufen und 10000 Flies das „Social-Media-Phänomen des Jahres“.[44] Über die erweiterte Buchfassung Dann mach doch die Bluse zu schrieb Danuta Szarek auf Focus Online: „Es liest sich, wie der nochmals gewählte Titel ‚Dann mach doch die Bluse zu‘ vermuten lässt: unterhaltsam provozierend, polemisch, sarkastisch.“[45] Auch Alexander Wallasch befand in Die Tageszeitung, dass Kelles Buch das Zeug habe, „eine von Alice Schwarzer, Bascha Mika oder Élisabeth Badinter dominierte Debatte zu beleben – und tatsächlich zum Bestseller zu werden“, allerdings seien „Versuche, eine konservative Haltung zum neuen Modernen zu erklären, […] noch selten überzeugend gelungen“.[46] Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung führte ein ganzseitiges Interview mit Kelle.[47] Der Medienjournalist Stefan Niggemeier nannte sie in einer TV-Kritik eine „konservative Journalistin“.[48]

Der damalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, kritisierte Kelle als Beispiel für Menschen, die mit dem Begriff „Gender“ wenig anfangen könnten. Kelles „Aufschrei“ gegen einen „vermeintlichen Genderwahn“ verstehe er als eine „populistische Anbiederei an veränderungsunwillige konservative Kreise“.[49] In der taz schrieb Simone Schmollack, Kelle propagiere „das Mutterdasein als ein heiliges Frauenideal“.[50] Andreas Kemper kritisierte in der taz, Kelle stelle sich als moderne Feministin dar, doch sie unterstütze die erzkonservativen Legionäre Christi. Ihr Antifeminismus sei so „alt und erstickend wie der missionarische Eifer der Legionäre Christi“.[34] Der Autor Wolfgang Brosche widmete der „Methode Kelle“ in seinem Buch Panoptikum des Grauens. Üble Zeitgenossen, Zombies und andere neue Rechte. (2019)[51] ein eigenes Kapitel.

Gastautor Giuseppe Gracia schrieb am 2. November 2021 auf FOCUS-Online: „Die Bestsellerautorin Birgit Kelle gehört seit Jahren zu den mutigsten Frauenstimmen im deutschsprachigen Raum. Trotzdem bleibt ihr die breite Anerkennung bislang verwehrt, weil sie sich die Frechheit leistet, keine Linke zu sein. (...) An der Oberfläche kämpft diese Frau gegen die Propagandamaschine der Identitäts-Politik. Unter der Oberfläche aber ist Kelle eine Feministin – eine ganzheitliche Feministin. Das ist etwas Anderes als der Mainstream-Feminismus.“[52]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Brosche: Die Methode Kelle. In: Panoptikum des Grauens. Üble Zeitgenossen, Zombies und andere neue Rechte. Edition Critic, Berlin 2019, ISBN 978-3-946193-25-8, S. 63–96.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Birgit Kelle - Die Wutmutter eines neuen Feminismus | Cicero Online. 7. Juni 2021, abgerufen am 7. Juni 2021.
  2. VVN-BdA. Landesvereinigung NRW Nach den Rechten sehen. Antifaschistische Nachrichten 23/November 2006. Abgerufen am 19. November 2021.
  3. VERS 1 (Impressum) (Memento vom 26. Juni 2007 im Internet Archive)
  4. Kolumne „Volle Kelle“. In: The European.
  5. Pro: Brauchen wir das Betreuungsgeld? In: Die Welt. 7. November 2011.
  6. Artikelliste von Birgit Kelle bei Focus Online.
  7. Siehe u. a. Birgit Kelle: Klassische Familie im medialen Abseits. In: Bayernkurier, Nr. 8/2014, 22. Februar 2014.
  8. Birgit Kelle: Reden wir doch von unserem Glück! In: kath.net, 10. Juli 2012.
  9. Birgit Kelle: Dann mach' doch die Bluse zu!, freiewelt.net. (Memento vom 2. Mai 2013 im Internet Archive)
  10. Birgit Kelle: Deutsche Vierfachmutter fragt: „Großfamilien, wo seid ihr?“ (Memento vom 5. September 2013 im Internet Archive) auf: Kopp-Online. 15. März 2012.
  11. Kurzprofil und Gastbeiträge von Birgit Kelle bei der Achse des Guten.
  12. Siehe u. a. Birgit Kelle: My personal Heino: Eigentlich ein Duo. In: eigentümlich frei. Nr. 131, April 2013, S. 25 (online [PDF]).
  13. Birgit Kelle: Freiheit statt Quote. In: Junge Freiheit, 18. März 2012.
  14. Glaubenskrieg um das Betreuungsgeld – was ist moderne Familienpolitik? In: Beckmann, 27. April 2012.
  15. Birgit Kelle bei Maybrit Illner. In: Maybrit Illner via YouTube, 2011 (Video).
  16. Video: Birgit Kelle bei hart aber fair, ARD 2012
  17. Video: Birgit Kelle bei Markus Lanz, ZDF 2013
  18. Das Erste, Sonntag, 15. April 2012, 12.03–12.45 Uhr Presseclub mit Jörg Schönenborn. presseportal.de, Pressemitteilung des WDR, 13. April 2012, abgerufen am 9. Februar 2019.
  19. Die Tagespost: Die Tagespost. Abgerufen am 16. Februar 2022 (deutsch).
  20. Mediengruppe Sankt Ulrich Verlag GmbH: Gretas gestohlene Kindheit. Abgerufen am 16. Februar 2022 (deutsch).
  21. Vereinsregisterblatt VR 2320 des Amtsgerichts Neuss
  22. LobbyFacts (LF) EU lobby transparency register (Stand vom 19 September 2021). Abgerufen am 20. November 2021 (englisch).
  23. Achgut.com Birgit Kelle (Gastautorin):CDU-Mitglied. Immer noch. Online-Artikel vom 7. November 2021. Abgerufen am 20. November 2021.
  24. Erstunterzeichner. In: idw-europe.org. 7. Januar 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  25. Birgit Kelle bei The European. Abgerufen am 16. April 2013.
  26. Frankfurter Rundschau FRAU2000PLUS. Was Antifeminismus mit Angst vor Kinderrechten zu tun hat. Katja Thorwarth im Gespräch mit Wolfgang Brosche. Interview vom 19. Februar 2020. Abgerufen am 20. November 2021.
  27. a b WestArt-Talk mit Birgit Kelle: Birgit Kelle vor dem Ausschuss des Familienministeriums. auf: WDR. 23. September 2012.
  28. Birgit Kelle: Birgit Kelle: Was heute zählt, ist die Zugehörigkeit zur richtigen Opfergruppe. In: DIE WELT. 14. September 2020 (welt.de [abgerufen am 23. September 2020]).
  29. Birgit Kelle: Bist du mit uns, Schwester? – Der postmoderne Feminismus verleugnet die echten Probleme. 23. September 2020, abgerufen am 24. September 2020.
  30. Haimbuchner: "Kinder von vornherein abzulehnen ist unverständlich". Abgerufen am 23. September 2020.
  31. Redaktion beck-aktuell Familienausschuss: Experten lehnen Betreuungsgeld mehrheitlich ab. Becklink 1022443. Abgerufen am 20. November 2021.
  32. Demonstranten gehen für Lebensschutz auf die Straße. Abgerufen am 23. September 2020.
  33. Andreas Kemper: Birgit Kelle. In: Diskursatlas Antifeminismus. Abgerufen am 12. April 2021.
  34. a b Andreas Kemper: Militante Feministin Gottes. In: die tageszeitung, 8. September 2014.
  35. Simone Schmollack: Kommentar Birgit Kelle und die CDU: Sachsens Gefühl fürs Abendland. In: Die Tageszeitung: taz. 21. März 2016, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2020]).
  36. Simone Schmollack: Birgit Kelle und die Christdemokraten: „Gendergaga“ in Dresden. In: Die Tageszeitung: taz. 20. März 2016, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 23. September 2020]).
  37. Die unbändige Wut Erwachsener auf Jugendliche, die sich engagieren, Tweet von Birgit Kelle bei uebermedien.de
  38. Birgit Kelle auf Focus.de: Wenn Greta Thunberg ernst genommen werden will, kann es keinen Welpenschutz geben
  39. Birgit Kelle: „Transkids“: England macht eine beispielhafte Kehrtwende in der Behandlung. In: NZZ.ch. 28. Januar 2021, abgerufen am 16. Februar 2021.
  40. Gastartikel in der NZZ: Vorwurf der Volksverhetzung: Strafanzeige gegen Birgit Kelle. In: Queer.de. 2. Februar 2021, abgerufen am 16. Februar 2021.
  41. Feministin täuschte Strafanzeige nach Artikel über Transkinder vor. In: IFN. 16. Februar 2021, abgerufen am 16. September 2021 (deutsch).
  42. Servus TV Talk im Hangar 7. Sendung vom 19. November 2021. Moderation: Michael Fleischhacker. Abgerufen am 20. November 2021.
  43. Birgit Kelle: Dann mach doch die Bluse zu! In: The European. 29. Januar 2013.
  44. Christian Gehl: „Dann mach doch die Bluse zu“: Das Social-Media-Phänomen des Jahres. In: W&V vom 5. Februar 2013.
  45. Danuta Szarek: „Hirn oder Hintern – Frauen müssen sich entscheiden, was sie betonen wollen“. In: Focus. 30. August 2013, abgerufen am 5. September 2013.
  46. Alexander Wallasch: Mutti macht mobil. In: die tageszeitung. 6. September 2013, abgerufen am 22. Februar 2014.
  47. „Eltern zweiter Klasse“, Interview von Antje Schmelcher mit Birgit Kelle in der F.A.S. vom 10. November 2013.
  48. Stefan Niggemeier: Das Ende der Toleranz, FAZ.net vom 15. Februar 2014. https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/sexualitaet-und-gesellschaft-das-ende-der-toleranz-12803599.html
  49. Von Intersexualität und queerer Theologie. In: pro, 8. April 2014.
  50. Simone Schmollack: Schlichte Welterklärungen und Mutterideal. In: die tageszeitung, 8. Juni 2011.
  51. Wolfgang Brosche: Panoptikum des Grauens. Üble Zeitgenossen, Zombies und andere neue Rechte. Edition Critic, Berlin 2019, ISBN 978-3-946193-25-8.
  52. FOCUS Online: Birgit Kelle will keinen schwulen Superman und ist trotzdem Feministin durch und durch. Abgerufen am 5. März 2022.
  53. Birgit Kelle und Karl Feldmeyer erhalten Gerhard-Löwenthal-Preis. In: Junge Freiheit. 23. November 2013, abgerufen am 21. März 2014.
  54. Birgit Kelle erhält Dr. Jörg Mutschler-Preis. In: Die Tagespost. 19. Februar 2016, abgerufen am 19. Februar 2016.
  55. ojcos-Stiftungspreis 2017 (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ojcos-stiftung.de, ojcos-stiftung.de, abgerufen am 11. Juni 2017.