Attems (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stammwappen derer von Attems

Das Adelsgeschlecht Attems entstammt dem Uradel der früheren Markgrafschaft Friaul und ist benannt nach der 1025 erstmals erwähnten Burg Attems (Attemis) bei Cividale.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht wird erstmals im Jahre 1102 mit Konrad de Attems und seinem Sohn Ulrich erwähnt. Seine beurkundete Stammreihe beginnt mit Arbo († nach 2. Februar 1170) und Heinrich (Henricus) de Attems († 1193) am 2. Februar bzw. 6. Februar 1170.[1] Das Geschlecht hatte Sitz und Stimme unter dem Adel im Friauler Parlament.

Nach der Eroberung Friauls durch die Republik Venedig blieb ein Teil der Familie auf der Burg Attems, aber Friedrich von Attems (* 1447; † 1521) ging 1473 nach Görz und wurde Hofkanzler des letzten Grafen von Görz, Leonhard von Görz. Friedrich wurde als solcher nach dem Tod Leonhards im Jahre 1500 vom römisch-deutschen König Maximilian I. bestätigt und 1506 zum Statthalter der nunmehr durch Erbvertrag habsburgisch gewordenen Grafschaft ernannt.

Friedrichs Sohn Hieronymus wurde der Stammvater der Linie, die sich später „zu Heiligenkreuz“ nannte (nach einer Herrschaft östlich von Görz im Wippachertal), die dessen Enkel Hermann IV. (1564–1611) im Jahre 1605 von den Grafen Thurn-Valsassina kaufte. Dieser wurde mit der gesamten Familie in den Freiherrenstand erhoben, seine vier Söhne 1630 in den Grafenstand.

Friedrichs Enkel Andreas wurde zum Begründer der Linie Attems-Petzenstein (benannt nach der Herrschaft Petsch = Peče in Moravče im heutigen Slowenien). Von diesen beiden Hauptlinien spalteten sich in der Folge zahlreiche Nebenlinien, Äste und Zweige ab. Friedrichs Nachkommen wurden 1605 in den Freiherrenstand und 1630 (Linie Heiligenkreuz) bzw. 1653 (Linie Petzenstein) in den Grafenstand erhoben.

Seit dem 17. Jahrhundert war eine Linie des Hauses in der Steiermark ansässig, begründet von Ignaz Maria Graf von Attems-Heiligenkreuz, der zwischen 1702 und 1716 das Palais Attems in Graz errichten ließ. Vom 17. Jahrhundert bis zum Ende der Donaumonarchie bekleideten Angehörige dieser Linie höchste Ämter in der Steiermark.

Schloss Feistritz, Untersteiermark (Slowenien)

Von 1717 bis zur Enteignung 1945 gehörte der Familie die Herrschaft (Windisch-)Feistritz in der (slowenischen) Untersteiermark, einem Teil der Habsburgischen Erblande, der ab 1918 Teil des Königreichs Jugoslawien wurde. 1739 erwarb Anton Ferdinand von Attems dort die Herrschaft Dornau; Joseph Thaddäus von Attems barockisierte ab 1753 das Schloss Dornau, welches 1820 verkauft wurde. Feistritz wurde vom kommunistischen Jugoslawien 1945 enteignet. In der Folge musste die Kunstsammlung des Palais Attems in Graz nach und nach verkauft werden, 1962 auch das Palais selbst.

Ein Zweig der Familie, die Grafen Anton Ferdinand von Attems († 1739) und sein Sohn Christian August von Attems, besaß von 1725 bis 1749 die Herrschaft Sterneck (Loßburg), an die Anton Ferdinand durch Heirat gekommen war, als württembergisches Lehen.

Von 1803 bis 1869 gehörte das Schloss Schrattenthal in Niederösterreich der Familie. Mitte des 19. Jahrhunderts kaufte Hermann Eduard Graf von Attems-Heiligenkreuz aus Schrattenthal von seinem Schwiegervater Julius Graf von Gilleis († 1841), dem Letzten seiner Familie, das Schloss Therasburg in Niederösterreich. Die Familie Attems ließ das ruinöse Schloss romantisierend wiederherstellen. Die Namens- und Wappenvereinigung zu Attems-Gilleis erfolgte erstmals ad personam 1890 für Hermann Eduards Sohn Anton August von Attems-Gilleis, der Schrattenthal hatte verkaufen müssen.[2] Therasburg gehört heute Manfred Graf Attems, das Schloss wird von der Familie bewohnt und dient als Zentrum einer Forstwirtschaft.

Es erging die erbliche Verleihung als Mitgliedes des Herrenhauses 1861 bei der Erstberufung des österreichischen Reichsrates an Ignaz Maria Graf von Attems-Heiligenkreuz (* 1774; † 1861) für das Geschlecht Attems. Die Sukzession erstreckte sich auf 2 Nachfolger, sein Sohn Ferdinand Graf von Attems (* 1809, † 1878) und dessen Bruder Edmund Graf von Attems (* 1847, † 1929). In einem kaiserlichen Gnadenakt wurde auch Maximilian Graf von Attems-Gilleis als zweites erbliches Mitglied berufen.

Die Grafen von Attems sind nicht mit den Grafen bzw. Herzögen von Altemps zu verwechseln, welche die italienische Linie der Vorarlberger Grafen von Hohenems bildeten, obwohl solche Verwechslungen (in der Schreibweise Altems) gelegentlich vorkamen.[3]

Bekannte Mitglieder des Geschlechts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Stammwappen zeigt in Rot drei aufsteigende silberne Spitzen. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken ein silberner Brackenrumpf mit einem roten Halsband.[4]
  • Das Wappen von 1630[5] ist geviert mit rotem Mittelschild. Dieser zeigt ein aus dem unteren Rand hervorwachsendes Vorderteil einer nach rechts blickenden Bracke mit gold-eingefasstem und beringtem roten Halsband. Feld 1 und 4 enthält in Gold einen schwarzen, gold-gekrönten und bewehrten Doppeladler. Feld 2 und 3 enthält in Rot drei von unten emporgehende ganze silberne Spitzen (Stammwappen aus dem 14. Jh.). Darüber befinden sich drei gekrönte Helme. Der rechte mit rot-silbernen Decken trägt einen wie Feld 2 und 3 gestalteten geschlossenen Adlerflug, der mittlere mit schwarz-goldenen Decken den Doppeladler und der linke mit rot-silbernen Decken die wachsende Bracke des Mittelschildes.[6]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Monturdepot des Kunsthistorischen Museums Wien ist ein silber bestickter Frack eines Hausoffiziers der Grafen Attems um 1840–1850 sowie eine Livree aus gelbem Tuch eingearbeitet mit weiß-blauen Blümchenborten eines Lakaien der Grafen Attems um 1820 ausgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Attems: Die Landeshauptleute Ferdinand und Ignaz Maria Grafen Attems. In: Die Landeshauptleute im Herzogtume Steiermark, Zeitschrift des Historischen Vereins für Steiermark, Sonderband 6, Hrsg. F. Tremel, Graz, 1962, S. 39 ff.
  • Das gräfliche Haus Attems. In: Archiv für Geschichte, Genealogie, Diplomatik 1846, S. 231–235.
  • Genealogisches Handbuch der gräflichen Häuser, A 2, 1955, Band 10 der Gesamtreihe, S. 25–40; A 4, 1962, Band 28 der Gesamtreihe, S. 22–79; A 9, 1979, Band 72 der Gesamtreihe, S. 19–38, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn).
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, S. 143–144, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972, ISSN 0435-2408; Band XVII, 2008, (Nachträge), Band 144 der Gesamtreihe, S. 30.
  • Franz Ilwof: Die Grafen von Attems, Freiherren von Heiligenkreuz in ihrem Wirken in und für die Steiermark. Historische Landeskommission für Steiermark, Graz, 1897.
  • Maria Viktoria Pallavicino: Aus der Selbstbiographie des Andreas von Attems. In: Adler Bd. 8, 1968–1970, S. 83–84.
  • Maria Viktoria Pallavicino: Familientag der Attems und Attimis. In: Adler Bd. 8, 1968–1970, S. 334.
  • Maria Viktoria Pallavicino: Die Mini-Familiengeschichte der Attems. 1970.
  • F. Posch: Die Landeshauptleute am Abend der Monarchie. In: Die Landeshauptleute im Herzogtume Steiermark, Zeitschrift des Historischen Vereins für Steiermark, Sonderband 6, Hrsg. F. Tremel, Graz, 1962, S. 56 ff.
  • Nikolaus von PreradovichAttems, Reichsgrafen von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 424 f. (Digitalisat).
  • Franz Karl Wißgrill: Schauplatz des landsässigen Nieder-Österreichischen Adels vom Herren- und Ritterstande von dem XI. Jahrhundert an, bis auf jetzige Zeiten. Erster Band, Wien, 1794, S. 171–201.
  • Zdenko Zavadlav: Späte Beichte: Aus dem Tagebuch eines slowenischen OZNA-Mannes. Hermagoras-Verlag / Mohorjeva založba, Klagenfurt / Celovec – Laibach / Ljubljana – Wien / Dunaj 2010, ISBN 978-3-7086-0490-9.
  • Roman Leljak: Die offenen Wunden der Untersteiermark. Verein zur Erforschung der Jüngeren Geschichte der Republik Slowenien Radenci & Kulturverein deutschsprachiger Frauen „Brücken“ Marburg / Maribor & Deutscher Kulturverein Cilli an der Sann / Celje nad Savinjam, ISBN 978-961-92891-8-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Attems (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv in Cividale.
  2. Genealogisches Handbuch der gräflichen Häuser, A 4, 1962, Band 28 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) S 36.
  3. Die deutsche Besiedlung der östlichen Alpenländer.
  4. Genealogisches Handbuch des Adels: Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, S. 143, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972.
  5. Reichsgrafendiplom von 1630, Staatsarchiv Wien
  6. Die Wappen des Adels in Salzburg, Steiermark und Tirol. Reprograf. Nachdr. Bauer & Raspe, Neustadt an d. Aisch 1979. Getr. Zählung, Ill (J. Siebmacher’s großes Wappenbuch. Band 28). Steiermärkischer Adel, S. 103 und Taf. 24.