Attu (Grönland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Attu
Agto
Attu (2017)
Attu (2017)
Kommune Kommune Qeqertalik
Distrikt Kangaatsiaq
Geographische Lage 67° 56′ 25″ N, 53° 37′ 19″ WKoordinaten: 67° 56′ 25″ N, 53° 37′ 19″ W
Attu (Grönland)
Attu
Höhe m
Einwohner 202
(1. Januar 2019)
Gründung 1818
Zeitzone UTC-3

Attu [ˈatːu] (nach alter Rechtschreibung Agto) ist eine grönländische Siedlung in der Kommune Qeqertalik im Distrikt Kangaatsiaq.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Attu ist die südlichste bewohnte Ortschaft der Kommune und liegt auf der gleichnamigen Insel. Das durch den Fjord Attup Imaa getrennte acht Kilometer weiter südlich gelegene Aqisserniaq ist mittlerweile verlassen. Die nächste Siedlung ist das nordnordöstlich gelegene Ikerasaarsuk in 23 km Entfernung.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Attu wurde im Jahr 1818 als Fischerstation gegründet.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Attu existiert eine Fischfabrik, in der vor allem Seehasen verarbeitet werden. Zudem wird Wal- und Vogeljagd betrieben. Andere Arbeitsbereiche sind beispielsweise in der Schule oder in der Dienstleistungsbranche.[2]

Infrastruktur und Versorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hafen von Attu befindet sich an der Nordküste. Er ist aufgrund der hochseenahen Lage von Februar bis Dezember, also fast durchgängig, erreichbar. Zudem existiert ein Heliport beispielsweise für die Versorgung im Winter. Von dort aus organisiert Air Greenland Flüge nach Kangaatsiaq und Aasiaat, wohin im Sommer Diskoline den Verkehr führt. Es existieren nur wenige unbefestigte geröllige Wege.

Die Stromversorgung ist durch ein Kraftwerk gesichert und die Wasserversorgung erfolgt durch Pipelines. Abfall und Abwasser gelangen auf die Müllhalde, viele leiten ihr Abwasser jedoch auch auf den Berg. Eine Müllverbrennungsanlage existiert, funktioniert aber nicht. Die Telekommunikation ist gesichert durch TELE Greenland.[2]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es eine Pilersuisoq-Filiale, die die Bewohner mit Waren versorgt. Zudem existieren ein Bürgerbüro, eine Krankenstation, ein Dienstleistungsgebäude, eine 1974 eingeweihte Kirche, ein Kindergarten mit einer Kapazität für zwölf Kinder und eine Schule mit fünfzig Schülern, die auch für andere Aktivitäten im Dorf genutzt wird, inklusive Sportplatz und ein Dorftreffpunkt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Attu war 1977 noch das sechstgrößte Dorf Grönlands. Seither ist die Einwohnerzahl jedoch um fast die Hälfte zurückgegangen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Attu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte mit allen offiziellen Ortsnamen bestätigt vom Oqaasileriffik, bereitgestellt von Asiaq
  2. a b c d Attu bei qaasuitsup-kp.cowi.webhouse.dk
  3. Einwohnerzahl Attu 1977–2019 bei bank.stat.gl