Auäcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Auäcker

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Stühlingen Naturschutzgebiet Auäcker Bild 2.jpg
Lage Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Waldshut, Stühlingen
Fläche 13,482 ha
Kennung 3.119
WDPA-ID 162254
Geographische Lage 47° 46′ N, 8° 29′ OKoordinaten: 47° 46′ 9,1″ N, 8° 28′ 52,7″ O
Auäcker (Baden-Württemberg)
Auäcker
Einrichtungsdatum 19. Juli 1982
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg

Das Naturschutzgebiet Auäcker befindet sich bei Stühlingen im Landkreis Waldshut.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet wurde mit Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 19. Juli 1982 ausgewiesen und hat eine Größe von rund 13,5 Hektar. Es wird unter der Schutzgebietsnummer 3.119 geführt. Der CDDA-Code für das Naturschutzgebiet lautet 162254 [1] und entspricht der WDPA-ID.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet umfasst im Wesentlichen auf den Gemarkungen Grimmelshofen und Weizen den Flusslauf der Wutach (deutscher Teil) sowie die angrenzenden Auwälder. ,

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der Wutach-Aue und des Selden-Grabens als Lebensraum charakteristischer ausgebildeter Auen- und Schluchtwald-Lebensgemeinschaften.

Arteninventar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Naturschutzgebiet Auäcker wurden folgende Arten erfasst:[2]

  • Amphibien
Salamandra salamandra (Feuersalamander)
  • Vögel
Mergus merganser (Gänsesäger)
  • Höhere Pflanzen/Farne
Aconitum lycoctonum subsp. vulparia (Gelber Eisenhut), Aconitum napellus (Blauer Eisenhut), Aquilegia atrata (Schwarze Akelei), Aquilegia vulgaris agg. (Artengruppe Gewöhnliche Akelei), Aruncus dioicus (Wald-Geißbart), Carex humilis (Erd-Segge), Centaurium erythraea (Echtes Tausendgüldenkraut), Cephalanthera damasonium (Weißes Waldvöglein), Cephalanthera longifolia (Schwertblättriges Waldvöglein), Cytisus nigricans (Schwarzwerdender Geißklee), Daphne mezereum (Kellerhals), Epipactis helleborine agg. (Artengruppe Breitblättrige Stendelwurz), Gagea lutea (Wald-Gelbstern), Leucojum vernum (Märzenbecher), Lilium martagon (Türkenbund), Lunaria rediviva (Wildes Silberblatt), Melittis melissophyllum (Immenblatt), Orchis mascula (Stattliches Knabenkraut), Orobanche minor (Kleine Sommerwurz), Orthilia secunda (Nickendes Wintergrün), Peucedanum oreoselinum (Berg-Haarstrang), Primula elatior (Große Schlüsselblume), Primula veris (Arznei-Schlüsselblume), Salix elaeagnos (Lavendel-Weide), Salix myrsinifolia (Schwarz-Weide), Tanacetum corymbosum (Ebensträußige Wucherblume), Trifolium rubens (Purpur-Klee), Ulmus glabra (Berg-Ulme)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Thorbecke, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7995-5177-9, S. 647–648.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Auäcker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Datenauswertebogen NSG 3.119 - Auäcker LUBW