Bruggmatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet Bruggmatt

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Dachsberg (Südschwarzwald) Naturschutzgebiet Bruggmatt Bild 1.jpg
Lage Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Waldshut, Dachsberg (Südschwarzwald)
Fläche 2,107 ha
Kennung 3.078
WDPA-ID 81471
Geographische Lage 47° 43′ N, 8° 6′ OKoordinaten: 47° 42′ 49,3″ N, 8° 5′ 57,5″ O
Bruggmatt (Baden-Württemberg)
Bruggmatt
Einrichtungsdatum 10.12.1969
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg
f2

Das Naturschutzgebiet Bruggmatt befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Dachsberg (Südschwarzwald) im Landkreis Waldshut.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet wurde mit Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg vom 10. Dezember 1969 ausgewiesen und hat eine Größe von 2,1071 Hektar. Es wird unter der Schutzgebietsnummer 3.078 geführt. Der CDDA-Code für das Naturschutzgebiet lautet 81471[1] und entspricht der WDPA-ID.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Bruggmatt befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Dachsberg (Südschwarzwald) auf der Gemarkung Wolpadingen mit einer Gesamtgröße von rund 2 ha. Das Naturschutzgebiet, in der früheren Literatur auch als "Bruggrain" bezeichnet, besteht aus einer Bergwiese und Hangquellmoor mit floristischen Seltenheiten in einem großen Waldgebiet im Südschwarzwald (Hotzenwald).

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Verordnung von 1969 wurde kein wesentlicher Schutzzweck verankert. Der Schutzzweck des Naturschutzgebiet wird heute in § 23 BNatSchG[2] Abs. 1 Nrn. 1–3 definiert, wobei die Gründe für die Ausweisung eines Naturschutzgebiets sind nicht nur auf ökologische oder ästhetische Gesichtspunkte beschränkt sind, sondern erstrecken sich auch auf wissenschaftliche, naturgeschichtliche und landeskundliche Aspekte.

Arteninventar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Naturschutzgebiet Bruggmatt wurden folgende Arten erfasst:[3]

  • Amphibien
Bufo bufo (Erdkröte), Rana temporaria (Grasfrosch)
  • Höhere Pflanzen/Farne
Aquilegia vulgaris agg. (Artengruppe Gewöhnliche Akelei), Arnica montana (Berg-Wohlverleih), Botrychium lunaria (Echte Mondraute), Carex davalliana (Davalls Segge), Carex echinata (Stern-Segge), Carex lasiocarpa (Faden-Segge), Carex limosa (Schlamm-Segge), Carex nigra agg. (Artengruppe Braune Segge), Carex pauciflora (Wenigblütige Segge), Carex pulicaris (Floh-Segge), Carex rostrata (Schnabel-Segge), Carlina acaulis (Stengellose Eberwurz), Coeloglossum viride (Hohlzunge), Dactylorhiza maculata agg. (Artengruppe Geflecktes Knabenkraut), Dactylorhiza majalis agg. (Artengruppe Breitblättriges Knabenkraut), Danthonia decumbens (Dreizahn), Drosera rotundifolia (Rundblättriger Sonnentau), Epilobium palustre (Sumpf-Weidenröschen), Epipactis helleborine (Breitblättrige Stendelwurz), Equisetum fluviatile (Teich-Schachtelhalm), Eriophorum angustifolium (Schmalblättriges Wollgras), Eriophorum latifolium (Breitblättriges Wollgras), Eriophorum vaginatum (Moor-Wollgras), Galium uliginosum (Moor-Labkraut), Genista sagittalis (Flügel-Ginster), Gentianella campestris (Feld-Enzian), Gymnadenia conopsea (Mücken-Händelwurz), Hieracium lactucella (Geöhrtes Habichtskraut), Juncus squarrosus (Sparrige Binse), Lilium bulbiferum (Feuer-Lilie), Listera ovata (Großes Zweiblatt), Menyanthes trifoliata (Fieberklee), Nardus stricta (Borstgras), Orchis mascula (Stattliches Knabenkraut), Orchis morio (Kleines Knabenkraut), Parnassia palustris (Herzblatt), Pedicularis sylvatica (Wald-Läusekraut), Pinguicula vulgaris (Gewöhnliches Fettkraut), Platanthera chlorantha (Berg-Waldhyazinthe), Polygala serpyllifolia (Quendel-Kreuzblume), Potentilla palustris (Blutauge), Primula veris (Arznei-Schlüsselblume), Rhynchospora alba (Weiße Schnabelsimse), Scorzonera humilis (Niedrige Schwarzwurzel), Thesium pyrenaicum (Wiesen-Leinblatt), Trichophorum alpinum (Alpen-Wollgras), Trifolium montanum (Berg-Klee), Trollius europaeus subsp. europaeus (Trollblume, Nominatsippe), Vaccinium oxycoccos agg. (Artengruppe Moosbeere), Vaccinium uliginosum (Gewöhnliche Moorbeere), Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere), Viola canina (Hunds-Veilchen), Viola palustris (Sumpf-Veilchen)
  • Reptilien
Lacerta vivipara (Waldeidechse)
  • Vögel
Accipiter nisus (Sperber), Aegolius funereus (Rauhfusskauz), Anthus trivialis (Baumpieper), Scolopax rusticola (Waldschnepfe)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Thorbecke, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7995-5177-9, S. 653–654

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. § 23 BNatSchG
  3. Datenauswertebogen NSG 3.078 - Bruggmatt LUBW

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Bruggmatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien