Nacker Mühle (Naturschutzgebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Nacker Mühle“

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Lottstetten Naturschutzgebiet Nacker Mühle Bild 13.jpg
Lage Lottstetten im Landkreis Waldshut, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 29,5 ha
Kennung 3.200
WDPA-ID 164747
Geographische Lage 47° 37′ N, 8° 35′ OKoordinaten: 47° 36′ 57,1″ N, 8° 35′ 3,8″ O
Nacker Mühle (Naturschutzgebiet) (Baden-Württemberg)
Nacker Mühle (Naturschutzgebiet)
Einrichtungsdatum 10. März 1994
Verwaltung Regierungspräsidium Freiburg
f2

Das Naturschutzgebiet Nacker Mühle befindet sich um die namensgebende Nacker Mühle bei Nack, einem Ortsteil von Lottstetten im Landkreis Waldshut am Hochrhein und an der Grenze zur Schweiz nahe den Orten Ellikon am Rhein und Rüdlingen. Mit der Nr. 3.200 ist es seit dem 10. März 1994 auf einer Fläche mit 30 ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schutzzweck ist die Erhaltung und Entwicklung der Terrassenkante und des Talbodens im Bereich der Nacker Mühle mit naturnahen, standorttypischen Laubwaldgesellschaften, Flachmoore, Seggenriede, Röhrichte und Quellbereiche

  • als Lebensraum zahlreicher seltener, zum Teil stark gefährdeter Tier - und Pflanzenarten
  • als naturgeschichtliches Dokument für umfangreiche Kalksinterbildungen im Bereich von Quellhorizonten und naturnahen Bachläufen und
  • des auf nährstoffarmen Schotterterrassen stockenden standortstypischen Laubwaldes im Süden des Gebietes als Beispiel einer ehemals weitverbreiteten Bewaldungsform.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regierungspräsidium Freiburg (Hrsg.): Die Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Freiburg. Thorbecke, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-7995-5177-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]