August Strobel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

August Strobel (* 4. März 1930 in Schwarzenbach an der Saale; † 9. September 2006 in Hof) war ein evangelischer Theologe und von 1965 bis 1983 Inhaber des Lehrstuhls für Neues Testament an der Augustana-Hochschule Neuendettelsau. Von 1983 bis 1992 war er der Direktor des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft in Jerusalem und Amman.

Sein wissenschaftlicher Werdegang begann an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, von der er 1956 zum Dr. theol. promoviert wurde und an der er sich 1960 für das Fach Neues Testament habilitierte. Seine theologischen Lehrer waren unter anderem Werner Elert und Hermann Strathmann. Strobel hat sich vor allem in der jüdisch-christlichen Altertumswissenschaft einen Namen gemacht.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Brief an die Hebräer, NTD 9/2, Göttingen 1975, 131991, ISBN 3-525-51374-7.
  • Der spätbronzezeitliche Seevölkersturm: Forschungsüberblick mit Folgerungen zur bibl. Exodusthematik, Berlin und New York 1976, ISBN 3-11-006761-7.
  • Ursprung und Geschichte des frühchristlichen Osterkalenders, Berlin 1977.
  • Das heilige Land der Montanisten, Berlin-New York 1980, ISBN 3-11-008369-8.
  • Texte zur Geschichte des frühchristlichen Osterkalenders, Münster 1984.
  • Der Stern von Bethlehem. Ein Licht in unserer Zeit? Flacius-Verlag, Fürth i. B. 1985
  • Weltenjahr, große Konjunktion und Messiasstern. Ein themageschichtlicher Überblick. In: Wolfgang Haase, Hildegard Temporini (Hg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Geschichte und Kultur Roms im Spiegel der neueren Forschung, Teil II („Principat“), Band 20/2, de Gruyter, Berlin und New York 1987, S. 988–1187.
  • Deine Mauern stehen vor mir allezeit: Bauten und Denkmäler der deutschen Siedlungs- und Forschungsgeschichte im Heiligen Land, Brunnen, Gießen 1998 (Biblische Archäologie und Zeitgeschichte, Band 7), ISBN 3-7655-9807-0.
  • (zusammen mit Stefan Wimmer) Kallirrhoe (En ez-Zara). Dritte Grabungskampagne des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes und Exkursionen in Süd-Peräa, Wiesbaden 2003, ISBN 3-447-04735-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]