Auguste Reuß zu Köstritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auguste Reuß zu Köstritz

Auguste Mathilde Wilhelmine Prinzessin Reuß zu Köstritz (* 26. Mai 1822 in Klipphausen; † 3. März 1862 in Schwerin) war durch Heirat Großherzogin von Mecklenburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auguste war die Tochter des Prinzen Heinrich LXIII. Reuß zu Köstritz (1786–1841) und der Gräfin Eleonore zu Stolberg-Wernigerode (1801–1827).

Am 3. November 1849 heiratete Auguste Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg. Das Paar hatte sechs Kinder.

Augustes früher Tod wirft Fragen auf. Am Hof sprach man von einer „mit einem Bronchialleiden verbundenen Herzkrankheit“. Ein Biograph hielt hingegen ein „kattharilisches Fieber“ für die Todesursache, und auch Königin Victoria von England, die in ihrem Tagebuch[1] vom 3. März 1862 den Tod der Großherzogin erwähnt, spricht nur von "Fieber". Andere wiederum vermuteten eine damals weit verbreitete Tuberkuloseerkrankung. Dies war damals ein Tabuthema. Es senkte die Wahrscheinlichkeit, Kinder zu gebären und somit wären die Chancen, Auguste angemessen zu verheiraten, sehr gering gewesen. Ihr ältester Sohn litt ebenfalls an einer schwachen Lunge.

Gedenkkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Kinder ließen ihr im Burggarten des Schlosses Schwerin 1905 einen Gedenkstein mit Porträtrelief in Bronze von Bildhauer Wandschneider errichten.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grand Duchess Auguste of Mecklenburg-Schwerin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Queen Victoria's Journals. Abgerufen am 25. Juli 2017 (englisch).
  2. Wilhelm Jesse: Geschichte der Stadt Schwerin, von den ersten Anfängen bis zur Gegenwart. Band 2. Bärensprungsche Hofbuchdruckerei, Schwerin 1920, S. 519.