Friedrich Franz III. (Mecklenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg [-Schwerin]

Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg [-Schwerin] (* 19. März 1851 in Ludwigslust; † 10. April 1897 in Cannes, Frankreich; vollständiger Name: Friedrich Franz Paul Nikolaus Ernst Heinrich) war Großherzog im Landesteil Mecklenburg-Schwerin und regierte zwischen 1883 und 1897.

Lebensweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbgroßherzog Friedrich Franz III. in den frühen 1880er Jahren
Großherzog Friedrich Franz III., um 1896
Großherzogin Anastasia mit ihren Kindern Friedrich Franz IV., Alexandrine und Cecilie um 1895
Trauerzug Beerdigung des Großherzoges Friedrich Franz III., Teilnahme von über 300 Pastoren des Landes
Anastasia, Großherzogin von Mecklenburg [-Schwerin], Großfürstin von Russland, Gemahlin von Großherzog Friedrich Franz III.

Schulzeit und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Franz III. wurde am 19. März 1851 im Schloss Ludwigslust geboren.[1] Er war der Sohn von Großherzog Friedrich Franz II. von Mecklenburg-Schwerin und Großherzogin Auguste, die bereits 1862 vermutlich an Tuberkulose starb. Friedrich Franz III. besuchte nach häuslicher Erziehung und Privatunterricht[2] ab Herbst 1866 das öffentliche Vitzthumsche Gymnasium in Dresden[3], das 1861 aus der Blochmannschen Erziehungsanstalt hervorgegangen war. Friedrich Franz erinnerte sich später gerne an seine Schulzeit zurück.[4] Im März 1870 legte er sein Abitur ab. Es schloss sich eine Reise nach Italien an, von der er am 15. Mai zurückkehrte.

Ende Mai 1870 reiste Friedrich Franz nach Bonn, um sein Jura-Studium an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu beginnen.[5] Hier schloss er sich auch der Studentenverbindung Corps Borussia Bonn an, das ihn 1870 rezipierte.[6] Die Studienzeit in Bonn endete im Sommer 1873.

Auslandsaufenthalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten längeren Auslandsaufenthalt verlebte der Erbgroßherzog von 1864–1866 in Bagnères-de-Bigorre. Die dort herrschenden klimatischen Bedingungen sollten dem an Bronchialasthma leidenden 13-jährigen Linderung verschaffen.

1874 und 1875 reiste der Erbgroßherzog durch den Vorderen Orient, besuchte Kairo und die Stätten der Pharaonen, er bereiste den Sinai und das Heilige Land und machte hiernach Station in Konstantinopel.[7] Auf der neunmonatigen Reise begleitete ihn sein langjähriger Vertrauter Carl Schröder.[8]

Auch nach Indien reiste die großherzogliche Familie. So verbrachten der Großherzog und seine Frau den ausklingenden Januar des Jahres 1885 in Kalkutta, wo sie als Gäste des britischen Generalgouverneurs und Vizekönigs in Indien Lord Dufferin und seiner Frau Hariot Hamilton-Temple-Blackwood verweilten.[9]

Regierungsgeschäfte und Krankheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. April 1883 verstarb der Großherzog Friedrich Franz II. an den Folgen einer Lungenentzündung.

Aufgrund seiner gesundheitlichen Einschränkungen konnte Großherzog Friedrich Franz III. die Regierungsgeschäfte zu diesem Zeitpunkt noch nicht übernehmen, er betraute das Staatsministerium in Schwerin mit der Führung der Regierungsgeschäfte. Auch eine Anreise zur Beerdigung seines Vaters war ihm nicht möglich. In Menton an der Côte d’Azur – wo sich der Großherzog aufhielt – fand daher in der dortigen deutsch-evangelischen Kirche ein Trauergottesdienst statt.[10]

Der Großherzog Friedrich Franz III. litt an Asthma und an einer Herzschwäche.[11] Den größten Teil seiner Regierungszeit verbrachte er am Genfersee, bei seiner Stiefmutter Marie von Schwarzburg-Rudolstadt in Palermo, in Baden-Baden sowie in Cannes[12] und ließ General Friedrich von Maltzahn (1848–1907) die Regierungsgeschäfte ausüben.

Die Aufenthalte an der Côte d’Azur während der Wintermonate dienten der Linderung seiner Asthmaerkrankung. In Cannes bewohnte Friedrich Franz die Villa Wenden in der Avenue de la Favorite, eine im Auftrag des Großherzoges im Jahr 1889 erbaute Villa, welche als Winterwohnsitz des Großherzogs diente.[13] Familienmitglieder der Romanows wohnten auch zeitweise in dieser Villa. Bei seinen vorherigen Aufenthalten in Cannes wurde stets die Villa Isola Bella gemietet. Friedrich Franz III. war sich wohl bewusst, dass die längere Abwesenheit seiner Person in der Heimat nicht gern gesehen wurde und viele Leute „sehr schimpfen“ würden, aber das war ihm egal. Die in der heimatlichen Presse geäußerte Kritik bewertete er nur als „den Erguss einer beklemmten Schweriner Hoflieferantenseele“. Er konnte sich keinen anderen Grund denken, als dass der Schweriner Hofstaat „ihr panem et circenses“ der winterlichen Hoffeste im Schloss vermisste.[14]

Das Jahr 1890 war durch des Herzogs Krankheit geprägt, mehrwöchige Bettlägerigkeit und eine nachfolgende mehrmonatige Kur in Form einer Seereise auf der Yacht Conqueror behinderten die persönliche Ausübung der Regierungsgeschäfte in Schwerin.[15]

Im Frühjahr 1897 verschlimmerte sich sein gesundheitlicher Zustand zusehends.

Tod in Cannes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 10. April 1897 verstarb Friedrich Franz III. an den Folgen des Sturzes an seiner Wohnstätte in Cannes.[16][17]

Die offizielle Erklärung zum Tod des Großherzogs lautete, dass der Erkrankte während eines Asthmaanfalls nach Luft ringend die Gartenterrasse des Anwesens betreten habe und über die Balustrade auf die darunterliegende Straße hinabgestürzt sei. Hier fand man ihn schwer verletzt an der Stützmauer der Gartenterrasse liegend.[18] Haushofmeister Gagzow und einige Angestellte trugen den Schwerstverletzten in die Villa, wo er kurz darauf in Anwesenheit seiner Familie verstarb. Eine von seinen behandelnden Ärzten vor Ort durchgeführte Obduktion ergab den Bruch der Wirbelsäule, zweier Rippen und eines Fußknöchels.[19] Sie kamen aber auch zu dem Ergebnis, dass der Tod durch Herzversagen eingetreten sei.[19]

Nach dem Vorfall war die großherzogliche Familie bestrebt den Sturz aus acht Meter Höhe als Unfall darzustellen, obwohl die Hinweise auf einen Suizid des Großherzoges eindeutig waren. Die zeitgenössische Presse – wie das Sonntagsblatt Wiener Bilder – meldete im April 1897 als vermeintliche Todesursache des Großherzogs „Herzlähmung“ oder das „Aufbrechen eines Pulsadergeschwüres“.[20] Im Oktober 1897 äußerte sich auch Prinz Max von Baden in einem vertraulichen Brief[21] über den Tod des mecklenburgischen Großherzogs: „Welch schönen Tod starb der Herzog von Mecklenburg. Wie schwer er auch gelitten haben mag, seine Aufgabe hat er erfüllt“.[22]

Freifrau Louise von Reibnitz-Maltzan[23], die 1897 als Hofdame der Großherzogin in Cannes zugegen war, sprach 1922 vom „Selbstmord des Großherzogs“.[24]

Beerdigung in Ludwigslust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinem Wunsch entsprechend wurde er nicht im Schweriner Dom, sondern im dafür umgebauten Helenen-Paulownen-Mausoleum im Schlosspark von Ludwigslust am 21. April 1897 beigesetzt. Vorausgegangen war die Aufbahrung in der Schlosskirche Schwerin, was von seinem jüngeren Bruder, dem Herzog-Regent Johann Albrecht, veranlasst wurde, gegen den Willen von Großherzogin-Witwe Anastasia. Der verstorbene Großherzog hatte zu Lebenszeiten den Wunsch geäußert, dass sein Leichnam auf direktem Wege nach Ludwigslust verbracht werden sollte, ohne vorherige Aufbahrung und Zurschaustellung. Die vom Schweriner Marstall bereitgestellte Trauerkutsche mit dem Verstorbenen wurde von acht schwarz geschmückten Pferden gezogen, jedes der Pferde wurde einzeln von einem Pferdeknecht geführt.[25] Der folgende Trauerzug angeführt von der deutschen Kaiserin, nachfolgend die Großherzöge, die Prinzen und Fürsten des Landes. Hinter dem Hochadel die Staatsbediensteten und Militärs. Nach der Trauerfeier in der Ludwigsluster Stadtkirche wurde der Verstorbene im Helenen-Paulownen-Mausoleum beigesetzt.

Erpressungsversuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesellschaftliche Umfeld des Großherzoges Friedrich Franz III. spekulierte schon zu Lebzeiten über seine gleichgeschlechtlichen Neigungen.[26] Nach seinem Tode wurde die großherzogliche Familie und Herzog-Regent Johann Albrecht mit Erpresserbriefen bedroht. Die Familie wandte sich daraufhin an den bekannten Berliner Hauptkommissar Hans von Tresckow, der die Briefe sicherstellte.[27]

Ausgangspunkt der Erpressung war der Diebstahl privater Briefe des Großherzoges im Frühjahr 1897, deren Inhalt seine homosexuellen Neigungen belegen sollten. Der Dieb war ein Berliner Damenschneidergeselle mit dem Namen Gustav Rhode, der bereits zuvor vermeintlich Homosexuelle erpresst hatte.[27] Er gab die betreffenden Briefe an einen anderen Kriminellen namens Novack weiter.[27] Dieser war es auch, der die Familie des verstorbenen Großherzoges erpresste. Der auf den Fall angesetzte Hauptkommissar von Tresckow konnte Novack in London aufgreifen, worauf dieser seinen Kumpanen Rhode verriet.[27] Beide wurden zu langjährigen Zuchthausstrafen verurteilt.[28] Gustav Rhode wurde nach seiner Haftentlassung erneut straffällig und versuchte mit gleicher Methode den am kaiserlichen Hofe tätigen Vize-Oberzeremonienmeister Bodo von dem Knesebeck zu erpressen.[29] Homosexualität bedeutete zu jener Zeit die gesellschaftliche Ächtung und war seit 1871 im § 175 des Reichsstrafgesetzbuches (RStGB) kriminalisiert. Hans von Tresckow war als Leiter des Sittendezernats im Berliner Polizeipräsidium später auch in die Harden-Eulenburg-Affäre involviert[30], in der es ebenfalls um den Verdacht homosexueller Kontakte unter Männern höchster gesellschaftlicher Stellung ging.[31]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Januar 1879 heiratete Friedrich Franz III. in Sankt Petersburg die Großfürstin Anastasia von Russland (1860–1922), einzige Tochter des Großfürsten Michael Nikolajewitsch Romanow (1832–1909) und seiner Ehefrau Prinzessin Cäcilie von Baden (1839–1891), Enkelin des russischen Zaren Nikolaus I. In der Ehe wurden drei Kinder geboren:

∞ 1898 König Christian X. von Dänemark (1870–1947)
∞ 1904 Alexandra von Hannover und Cumberland (1882–1963)
∞ 1906 Wilhelm von Preußen (1882–1951)

Die Erstgeborene erhielt bei ihrer Geburt im Jahre 1879 den Namen Alexandrine nach der Großmutter des Großherzogs, der Tochter des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm III. und der Königin Luise. Alexandrine wurde später Königin von Dänemark.

Das zweite Kind war dann endlich im Jahre 1882 der ersehnte Thronerbe, der seinem Vater später als Friedrich Franz IV. nachfolgen sollte.[32]

Schließlich wurde im Jahre 1886 Cecilie geboren, die sich am 4. September 1904 mit Kronprinz Wilhelm von Preußen, Sohn Kaiser Wilhelms II., im Jagdschloss Gelbensande verlobte.

Politisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regentschaft wurde im erheblichen Ausmaß von den Erkrankungen des Großherzoges beeinflusst und hatte vorwiegend repräsentativen Charakter. Staatsminister Alexander von Bülow übernahm daher bereits im Jahr 1886 die Verantwortung für die Regierungsgeschäfte. Wenig konnte der Erkrankte an politischen Entscheidungsprozessen mitwirken. In der Winterzeit hielt sich der Großherzog aufgrund seiner Lungenerkrankung in Cannes auf. Akten wurden von Schwerin nach Cannes verbracht, der Staatsminister und der Landmarschall mussten zum Vortrag nach Cannes reisen. Für das Land eine schwierige Zeit, welche auch einen Kontrast zur Regentschaft des pflichtbewussten Großherzoges Friedrich Franz II. darstellte.

Angelegenheiten des Militärs galten seine besondere Aufmerksamkeit, in einen Brief von 1895 beschwört er die Einigkeit des Militärs „gute Deutsche und gute Mecklenburger zu sein; der Soldat ist nur Deutscher, da gibt es keinen Unterschied zwischen Preußen, Mecklenburger oder Bayern. Die Armee soll nach Außen verteidigen und im Inneren verbinden.“[33][34]

Während seiner Regentschaft wurden an Kirchengebäuden des Landes auf seine Anweisung hin umfassende Renovierungsarbeiten durchgeführt. Erwähnenswert sind die Restaurierungsarbeiten am Doberaner Münster, die bereits unter Friedrich Franz II. beauftragten Arbeiten überwachte er persönlich.[35]

1885[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf Initiative des Großherzogs wurde mit dem Ausbau des 1779 errichteten Gebäudes der Schweriner Regierungsbibliothek begonnen. Für den Ausbau zeigten sich Baurat Georg Daniel und Baumeister Raspe verantwortlich. Die Ausbauarbeiten fanden im Juli 1886 ihren Abschluss. In der Folgezeit wurden die Büchersammlungen des Landes in der Regierungsbibliothek zusammengeführt. Direktor der Bibliothek wurde Carl Schröder, ein enger Wegbegleiter des Großherzog, der 1898 eine Biografie über den Großherzog verfasste.
  • Im März stiftete Friedrich Franz III. eine Medaille in Silber. Die Medaille wurde als Anerkennung für rühmliche Handlungen, der Rettung von Menschenleben bei Gefährdung des eigenen Lebens verliehen.

1887[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dem Parlamentarismus im Reich stand der reaktionäre Großherzog Friedrich Franz kritisch gegenüber. So schrieb er seinem Staatsminister vom “nörgelnden Parlamentarismus”. Die Aussage bezog sich auf die Ablehnung der Militärvorlage und die folgende Reichstagsauflösung des Jahres 1887.[36] Seiner festen Überzeugung nach müsse die Armee nicht vom Reichstag, sondern vom Kaiser kommandiert werden.[37]

1888[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im März 1888 wurde Mecklenburg vom Hochwasser heimgesucht, eine Folge der Schneeschmelze und von Eisstauungen. Dömitz und Boizenburg waren besonders betroffen. Der Großherzog ließ umgehend erste Nothilfe anweisen. Obwohl er sich wegen seiner Erkrankung in Cannes aufhielt, organisierte er in Abstimmung mit dem Staatsminister die Notmaßnahmen in den Überschwemmungsgebieten. Für die Helfer stiftete er am 21. Juni die Ehrenmedaille für opferwillige Hilfe in Wassernot 1888.[38] Am 10. Juli besuchte der Großherzog das Überschwemmungsgebiet Dömitz. Das Überschwemmungsgebiet von Boizenburg besichtigte der Großherzog in Begleitung seines Staatsministers am 24. Juli.[39]

1889[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Januar 1889 beschäftige den Großherzog die Verstaatlichung der mecklenburgischen Eisenbahnen. Die Verstaatlichung sollte die Streitigkeiten innerhalb der verschiedenen Eisenbahn-Gesellschaften beenden. Zudem sollten auftretende finanzielle Schwierigkeiten kompensiert werden. Eine einheitliche und ertragreiche Eisenbahn wäre im Interesse des Landes. Im April unterrichtete ihn sein Staatsminister, dass die Verstaatlichungsvorschläge auf breite Zustimmung trafen.
  • Im Frühjahr des Jahres folgten Treffen mit dem Staatsminister Alexander von Bülow und dem Staatsrat aus dem Justizministerium in Cannes.[40] Diese Treffen ermöglichten dem Großherzog die Ausübung der Regierungsgeschäfte bei seinen gesundheitlich bedingten Aufenthalten in Cannes.
  • Von besonderem Interesse waren die Planungen für den Neubau des von Arthur von Bernstorff gestifteten Turmes am Schweriner Dom. Der Großherzog ließ sich regelmäßig Fotografien der Baumaßnahmen und Planungsunterlagen nach Cannes senden. Zudem pflegte er regen Briefkontakt mit Baurat Daniel.

1890[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Großherzog neigte des Öfteren zu verbal-schriftlichen Ausfällen.[42] Auf eine Beschwerde des Schweriner Magistrates wegen der Verlegung des Mecklenburger Jägerbataillons in den Elsass reagierte der Großherzog äußerst ungehalten. Die Schweriner sollten doch dankbar sein „für die Ehre, im gegebenen Fall des ersten Ansturms auf die Grenzen mit dem Blut ihrer Söhne zu verteidigen“, so die schriftliche Antwort des Großherzogs.[43]

1893[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 21. März begleitete der Großherzog den Großfürsten Alexander auf seiner Seereise nach Algier, dort inspizierte der Großfürst den russischen Panzerkreuzer Dimitri Donskoi.
  • Die Enthüllung des Reiter-Denkmales für Friedrich Franz II. am 24. August 1893 im Schweriner Schlossgarten ging mit dem Besuch des Kaisers einher. Hunderte von Soldaten und Angehörige der Kriegervereine des Landes nahmen an der Einweihung teil. Graf von Plessen hielt eine Ansprache, worauf das von Ludwig Brunow geschaffene Werk enthüllt wurde, begleitet von einem Fanfarenzug.
  • Am 2. Oktober fand die feierliche Einweihung des von Baurat Gotthilf Ludwig Möckel im Auftrag des Großherzoges erbauten Ständehauses in Rostock statt. Die feierliche Veranstaltung wurde im großen Festsaal ausgerichtet. An der Einweihung nahmen Großherzog Friedrich Franz III. und Großherzogin Anastasia teil. Weitere Gäste waren der Herzog Johann Albrecht, der Erbgroßherzog von Mecklenburg-Strelitz und Großfürst Alexei Michailowitsch Romanow.
  • Auf Weisung des Großherzogs wurde der Großherzogliche Musikdirektor Otto Kade beauftragt, die Musikalien-Sammlung des Großherzoglichen Fürstenhauses zu archivieren.[44]

Militärzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine militärische Laufbahn begann bereits in der Jugendzeit. Am 15. März 1863 ernannte ihn sein Vater zum Offizier des Grenadier-Garde-Bataillons.[45] Es folgte die Ernennung zum Offizier der preußischen Armee und Stellung à la suite des 4. Brandenburgischen Infanterie-Regiments Nr. 24, in welchem der Großherzog Friedrich Franz II. der Regimentschef war. Am 25. März nahm er – jetzt im Offiziersrang – an der Grundsteinlegung für das Denkmal zur Erinnerung an die Befreiungskriege in Güstrow teil.

Mit Einflussnahme seines Vaters Großherzog Friedrich Franz II. wurde er zu Beginn des Deutsch-Französischen Krieges an das Hauptquartier Wilhelm I. attachiert. In Berlin traf er am 29. Juli 1870 ein, um dort seine Aufgaben zu übernehmen. Nach dem für Deutschland siegreichen Ende des Feldzuges nahm er am 18. Januar 1871 in Vertretung seines Vaters an der Kaiserproklamation in Versailles teil.[46][47]

Nach seiner Orientreise folgte der Eintritt in das Garde-Kürassier-Regiment. Den Dienst im Berliner Regiment musste er jedoch im Januar 1877 aus gesundheitlichen Gründen beenden.[48]

Dienstgrade und Regimentschef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quelle: Mecklenburg-Schwerinsches Staatshandbuch 1896)

Dienstgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regimentschef[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

à la suite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen FF 3.jpg

(Quelle: Mecklenburg-Schwerinsches Staatshandbuch 1896)

---

---

Residenzen des Großherzogs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerresidenz Jagdhaus Gelbensande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Jagdschloss Gelbensande

Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg gab um 1880 den Auftrag zum Bau einer Sommerresidenz. Als Standort bot sich Gelbensande an, wo sich das Jagdrevier der mecklenburgischen Landesfürsten befand. Die dort herrschenden guten klimatischen Bedingungen während des Sommer sollten sich zudem günstig auf den Gesundheitszustand des von Asthma gepeinigten Großherzoges auswirken. Das Jagdhaus war im August 1887 bezugsfertig.

Nach dem Tod des Großherzoges wurde das Jagdhaus der Witwensitz von Großherzogin Anastasia.

Winterresidenz Villa Wenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südseite der Villa Wenden.

Friedrich Franz III. ließ 1889 in Cannes eine Villa im Stil des Historismus errichten. Die notwendigen Geldmittel stellte allerdings Großherzogin Anastasia bereit, die folglich auch Eigentümerin des Anwesens war.

Villa Wenden[49] wurde auf einem künstlich aufgetürmten Felssockel errichtet, von dem aus sich ein herrlicher Ausblick auf die Küste und das Meer bot. Der Wohnbereich war zudem nach Süden hin ausgerichtet, so konnten Hausherr und Gäste den gleichen Ausblick genießen. Ein idyllischer mediterraner Garten rahmte das herrschaftliche Anwesen. Auch in technischer Hinsicht war die Villa bemerkenswert, sie war die erste Residenz am Ort die mit Elektrizität versorgt wurde.

Dem widrigen norddeutschen Winterwetter entfliehend, verbrachte der Großherzog mit seiner Familie die Winterzeit auf dem Anwesen in Cannes. Hier empfingen sie zahlreiche Gäste, so auch die Familie Romanow. Ein Jahr nach dem Tod des Großherzogs feierten der spätere dänische König Christian X. und Alexandrine zu Mecklenburg ihre Hochzeit in der Villa.

Wie auch andere deutsche Immobilien, wurde Villa Wenden nach Beginn des Ersten Weltkrieges vom französischen Staat beschlagnahmt. 1918 wurde die Villa dann zur Ostseite hin erweitert. Im Jahr 1923 erfolgte der Verkauf an Joseph Gruss, der das Gebäude in Villa "Le Rouve" umbenannte.[50] Heute ist die Villa in Luxus-Appartements unterteilt.

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sandsteinbank mit Bronzebüste auf der Schweriner (Marstallhalbinsel), gestaltet von Max Buchholz (Bank) und Hugo Berwald (Büste), gestiftet von den Segel- und Rudervereinen des Landes. Das Denkmal wurde am 24. Mai 1898[51] eingeweiht. Im Nachgang der Novemberrevolution 1918/19 wurde die Bronzebüste in einer nächtlichen Aktion entfernt.[52] Nach ihrem Auffinden, erhielt sie wieder ihren angestammten Platz. 1948 wurde das Denkmal zerstört.
  • Bronzebüste auf einem Granitsockel in Lübtheen (Friedrich-Franz-Schacht), gestaltet von Hugo Berwald. Das erhaltene Denkmal wurde 1936 in den Schlosspark Ludwigslust umgesetzt.
  • Friedrich-Franz-III.-Denkmal in Rostock von 1901, gestaltet von Wilhelm Wandschneider. Denkmal wurde 1941 demontiert und eingeschmolzen.
  • Gedenktafel zu Ehren Friedrich Franz III. in der Kirche Volkenshagen Die von der Gemeinde gestiftete Gedenktafel wurde am 10. April 1898 enthüllt.

Literatur und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen. Verlag von Friedrich Bahn, Schwerin 1898 (Digitalisat).
  • Bernd Kasten: Prinz Schnaps. Schwarze Schafe im mecklenburgischen Fürstenhaus. Hinstorff Verlag GmbH, Rostock 2009, ISBN 3-356-01334-3.
  • Bernd Kasten: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin. In: Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Band 6, Rostock 2011, ISBN 978-3-795037-50-5 S. 117–120.
  • Bernd Kasten, Matthias Manke, René Wiese: Die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin. Hinstorff Verlag GmbH, Rostock 2015, ISBN 978-3-356-01986-5.
  • Jürgen Borchert: Mecklenburgs Großherzöge: 1815–1918. Demmler Verlag Schwerin 1992, ISBN 978-3-910150-14-0, S. 71–90.
  • Elsbeth Andre: Großherzog Friedrich Franz III. und Baumeister Georg Daniel. In: Verein für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde (Hrsg.): Mecklenburgische Jahrbücher. Band 119, Schwerin 2004, S. 263–277.
  • Die Regentschaft im Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin. In: Mecklenburgische Zeitung. Jahrgang 1897, S. 177, S. 180, S. 183.
  • Christiane Freuck: Historisches aus Gelbensande: aus dem Leben von Friedrich Franz III. (1851–1897) – Großherzog von Mecklenburg-Schwerin. In: Mitteilungsblatt des Amtes Rostocker Heide. Band 15, Gelbensande 2006, S. 13–14.
  • Grossherzoglich Mecklenburg – Schwerinscher Staatskalender.: Jahrgang 1891, Jahrgang 1896, Jahrgang 1897, Jahrgang 1898, Jahrgang 1899, Verlag der Bärensprungschen Hofbuchdruckerei Schwerin.
  • Friedrich Wigger: Stammtafeln des Großherzoglichen Hauses von Mecklenburg. In: Verein für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde (Hrsg.): Mecklenburgische Jahrbücher. Band 50, Schwerin 1885, S. 304 f.

Ungedruckte Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landeshauptarchiv Schwerin
    • Bestand: (10.09. L/06) 270, Personennachlass Lisch – Heraldik, Bitte des Erbgroßherzogs Friedrich Franz III. um eine heraldisch und historisch genaue Zeichnung des Mecklenburgischen Wappens, Laufzeit: 1871.
    • Bestand: (02.26.03) 935, Großherzogliches Marstallamt, Einrichtung einer Equipage für den Erbgroßherzog Friedrich Franz während seines Aufenthalts in Bonn, Laufzeit: 1869–1872.
  • Landeskirchliches Archiv Schwerin
    • Bestand: (03.01.01.01.) 0944, Aktengruppe II. – Kirchenwesen und Kirchenregiment, Das Ableben von Mitgliedern des großherzoglichen Hauses, Trauerfeierlichkeiten für Ghz. Friedrich Franz III, Laufzeit: 1897.
    • Bestand: (11.01.01.) D3/Rolle, Aktengruppe II. – Kirchenwesen und Kirchenregiment, Inschrift Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg Schwerin, Mausoleum Ludwigslust.
  • Stadtarchiv Schwerin
    • Bestand: Magistrat Aktengruppe 05.05.03. – Todesfälle / 5951, Feierlichkeiten anlässlich der Beerdigung des Großherzogs Friedrich Franz III., Laufzeit: 1897–1901.
    • Bestand: Magistrat Aktengruppe 31.06 – Denkmale / 9042, Unterstützung der Errichtung eines Denkmals für Großherzog Friedrich Franz III., Laufzeit: 1897–1898.
  • Landesarchiv Baden-Württemberg
    • Bestand: Q 2/3 Bü 7, Bü 8, Bü 9, Nachlass Dr. Berthold von Fetzer, Leibarzt und Staatsrat, Tagebücher 1885–1887, Unterredung Fetzers mit Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg-Schwerin (27. November 1885), Besuch Fetzers bei Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg-Schwerin (S. 31), Verleihung des Ehrenkreuzes des Greifenordens des Großherzogs von Mecklenburg-Schwerin an Fetzer (6. Mai 1886), Besuche von Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg-Schwerin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Friedrich Franz III. (Mecklenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Borchert: Mecklenburgs Großherzöge. 1815–1918, Schwerin 1992, S. 74.
  2. Friedrich Franz II. stellte seinem Sohn ab 1865 den Privatlehrer Carl Schröder zur Seite, der auch als Reisebegleiter fungierte.
  3. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 63–64.
  4. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 356.
  5. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 63.
  6. Kösener Korps-Listen von 1798 bis 1910, S. 47, 19. Borussia Bonn, 469. Großherzog Friedrich Franz III. zu Mecklenburg.
  7. Jürgen Borchert: Mecklenburgs Großherzöge. 1815–1918, Schwerin 1992, S. 86.
  8. Wolfgang Golther: Nachruf Carl Schröder. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde Nr. 81 (1917), S. 117, (Digitalisat).
  9. Hariot Hamilton-Temple-Blackwood: Our Viceregal Life in India: Selections from my Journal, 1884–1888., Volume I., John Murray, London 1890, S. 44–49. (Digitalisat)
  10. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 213.
  11. Valentina Grigorian: Die Romanows und die Mecklenburger Fürsten, Treue Pflegerin an vielen kranken Tagen: die Zarennichte Anastasia, Großherzogin von Mecklenburg-Schwerin, Verlag Demmler, Schwerin 2007, S. 114–142.
  12. Bernd Kasten, Mathias Manke, René Wiese: Die Großherzöge von Mecklenburg. Friedrich Franz III. Der ferne Fürst. Hinstorff Verlag, Rostock 2015, S. 103 ff.
  13. Bernd Kasten, Mathias Manke, René Wiese: Die Großherzöge von Mecklenburg. Friedrich Franz III. Der ferne Fürst. Hinstorff Verlag, Rostock 2015, S. 111 f.
  14. Bernd Kasten: Prinz Schnaps. Schwarze Schafe im mecklenburgischen Fürstenhaus., Rostock 2009, S. 20–21.
  15. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 317–318.
  16. Bernd Kasten, Mathias Manke, René Wiese: Die Großherzöge von Mecklenburg. Friedrich Franz III. Der ferne Fürst. Hinstorff Verlag, Rostock 2015, ISBN 978-3-356-01986-5, S. 112 f.
  17. Bernd-Ulrich Hergemöller: Über die letzten Vorgänge beim Ableben seiner Königlichen Hoheit Großherzog Friedrich Franz III. von Mecklenburg Schwerin, im Jahr 1897. In: Verein für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Band 119, 2004, S. 279–292.
  18. Irma Freiin von Waldstedt: Dreißig Jahre Hofdame 1870–1900. Vossische Buchhandlung, Berlin 1907, S. 349.
  19. a b Adolf Langfeld: Mein Leben: Erinnerungen des mecklenburg-schwerinschen Staatsministers i. R. D. Dr. Adolf Langfeld. Druck und Verlag Bärensprungsche Hofbuchdruckerei, Schwerin 1930, S. 128 f.
  20. Wiener Bilder, Illustriertes Sonntagsblatt. 2. Jahrgang 1897, Nr. 17 (vom Sonntag, 25. April 1897), S. 10.
  21. Brief an Cosima Wagner vom 1. Oktober 1897.
  22. Lothar Machtan: Prinz Max von Baden: Der letzte Kanzler des Kaisers. Suhrkamp Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-73294-6, S. 134 f.
  23. Louise von Reibnitz-Maltzan: Gestalten vom letzten Zarenhof und andere persönliche Begegnungen. Verlag C. Reissner, 1928, S. 176.
  24. Bernd Kasten: Prinz Schnaps. Schwarze Schafe im mecklenburgischen Fürstenhaus. Rostock 2009, S. 23.
  25. LHAS Bestand: (02.26.03) 971, Aktengruppe 6. 6. – Bereitstellung von Pferden und Wagen zu Beerdigungen, Großherzog Friedrich Franz III., April 1897.
  26. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann. Ein biographisches Lexikon, Frankfurt/M. 2001, S. 253.
  27. a b c d Tresckow: Von Fürsten und anderen Sterblichen, Erinnerungen eines Kriminalkommissars, Berlin 1922, S. 88–106.
  28. Gustav Rhode erhielt eine Zuchthausstrafe von 5 Jahren.
  29. Bernd-Ulrich Hergemöller: Mann für Mann. Ein biographisches Lexikon, LIT Verlag, Münster 2010, S. 991, ISBN 978-3-643-10693-3.
  30. Peter Winzen: Das Ende der Kaiserherrlichkeit: die Skandal Prozesse um die homosexuellen Berater Kaiser Wilhelms 1907–1909, Böhlau Verlag, Köln 2010, S. 213 f., S. 108.
  31. „Schwule wie die Brennesseln entfernen“. Wie die Obrigkeit von alters her Homosexuelle in Uniform bekämpft. In: spiegel.de. 16. Januar 1984, abgerufen am 10. November 2016.
  32. Bernd Kasten: Prinz Schnaps. Schwarze Schafe im mecklenburgischen Fürstenhaus., Rostock 2009, S. 27.
  33. Abdruck des Briefes von 1895. In: Sonntagsblatt der Mecklenburger Nachrichten vom 10. April 1898.
  34. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 277.
  35. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen. Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 385.
  36. Dieter C. Umbau: Parlamentsauflösung in Deutschland: Verfassungsgeschichte und Verfassungsprozess, Verlag Walter de Gruyter & Co, Berlin 1989, S. 227.
  37. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 275.
  38. Medaille aus Bronze, Vorderseite Bildnis des Herzoges, Rückseite Inschrift, wurde am dunkelroten Band getragen.
  39. Uwe Wieben: Menschen in Boizenburg: Ihr Wirken in Politik und Kultur, im Handwerk, in der Werft und in der Plattenfabrik im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert. Akademische Verlagsanstalt Leipzig, Leipzig 2013. ISBN 978-3-931982-80-5. S. 46.
  40. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen. Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 303.
  41. Großherzoglich Mecklenburg - Schwerinscher Staatskalender 1891, Neue Annalen 1890, S. 419.
  42. Bernd Kasten, Mathias Manke, René Wiese: Die Großherzöge von Mecklenburg. Hinstorff Verlag, Rostock 2015, S. 109.
  43. Bestand Stadtarchiv Schwerin: M 7069, Großherzog an den Magistrat, vom 13. Februar 1890.
  44. Otto Kade: Die Musikalien - Sammlung des Großherzoglich Mecklenburg-Schweriner Fürstenhauses aus den letzten zwei Jahrhunderten. Band I. und II., Hinstorffsche Hofbuchhandlung. Wismar 1893.
  45. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 12.
  46. Theodor Toeche-Mittler: Die Kaiserproklamation in Versailles am 18. Januar 1871 mit einem Verzeichniß der Festtheilnehmer, Ernst Siegfried Mittler und Sohn, Berlin 1896, S 52.
  47. H. Schnaebeli: Fotoaufnahmen der Kaiserproklamation in Versailles, Berlin 1871.
  48. Carl Schröder: Friedrich Franz III., Großherzog von Mecklenburg-Schwerin: Aus seinem Leben und seinen Briefen, Verlag Friedrich Bahn, Schwerin 1898, S. 136.
  49. Cecilie von Preußen: Kronprinzessin Cecilie. Erinnerungen. Koehler & Amelang Verlag, Berlin 2001, ISBN 978-3-733803-04-9, S. 69 ff.
  50. Archives départementales des Alpes-Maritimes: 03E 102/059, 03E 102/189 Hypothekenbrief auf Villa Wenden in Cannes, Verkauf durch Königin von Dänemark, Laufzeit: 1922–1929.
  51. Großherzoglich Mecklenburg – Schwerinscher Staatskalender 1899, Neue Annalen 1898, S. 510.
  52. Adolf Langfeld: Mein Leben: Erinnerungen des mecklenburg-schwerinschen Staatsministers i. R. D. Dr. Adolf Langfeld. Druck und Verlag Bärensprungsche Hofbuchdruckerei, Schwerin 1930, S. 133.
Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Franz II. Großherzog von Mecklenburg [-Schwerin]
1883–1897
Friedrich Franz IV.