Aussichtsturm Hochwacht (Albis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albis Hochwacht
Bild des Objektes
Basisdaten
Ort: Langnau am Albis
Kanton: Zürich
Staat: Schweiz
Höhenlage: 877 m
Koordinaten: 47° 15′ 58,7″ N, 8° 31′ 53,8″ O; CH1903: 682713 / 235620
Verwendung: Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Aussichtsturm öffentlich zugänglich
Turmdaten
Bauzeit: 1978
Bauherr: Diverse Rotary Clubs
Baustoff: Holz
Gesamthöhe: 33.15 m
Aussichts­plattform: 30 m
Positionskarte
Albis Hochwacht (Kanton Zürich)
Albis Hochwacht
Albis Hochwacht
Lokalisierung von Kanton Zürich in Schweiz

Der Hochwachtturm ist ein 33 Meter hoher Aussichtsturm der Gemeinde Langnau am Albis in der Schweiz. Er steht auf der 877 m ü. M. hohen Hochwacht, die bis zum Bau des Aussichtsturms noch Schnabel genannt wurde. Heute trägt die ehemals Schlossbühl genannte Erhebung nur wenig südöstlich den Namen Schnabel, auf der sich auch die Ruine der Schnabelburg befindet.[1]

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aussichtsplattform erreicht man über 152 Treppenstufen und 2 Zwischenpodeste.

Treppen

Aussichtsplattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aussichtsplattform in 30 Meter Höhe bietet eine Sitzgelegenheit. Der Aussichtsturm gewährt einen 360 Grad Rundumblick. Zu sehen sind diverse Seen sowie das Alpenpanorama vom Säntis bis zu den Berner Alpen.

Aussichtsplattform

Rund um den Turm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben diversen Grillstellen gibt es einen kleinen Pavillon, der beim Bau des Aussichtsturms renoviert wurde.

Anreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Albispass erreicht man den Aussichtsturm zu Fuss in ca. 30 Minuten. Die Anreise von Tüfenbach her ist rund 1 Kilometer lang und führt über die Pfisterbodenstrasse, die anfangs als Feldweg ausgebaut ist. Am Waldrand endet der Feldweg und es führt ein Pfad fast bis zur Schnabelburg. Kurz vorher kreuzt er sich mit dem Ringweg, der direkt zur Aussichtsplattform führt.

360° Panorama von der Hochwacht Albis

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)