Eschenbergturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eschenbergturm
Bild des Objektes
Turm 2008
Basisdaten
Ort: Winterthur
Kanton: Zürich
Staat: Schweiz
Höhenlage: 591 m
Koordinaten: 47° 28′ 51,9″ N, 8° 44′ 5,6″ O; CH1903: 697702 / 259729
Verwendung: Aussichtsturm
Zugänglichkeit: Aussichtsturm öffentlich zugänglich
Turmdaten
Bauzeit: 1889
Bauherr: Sektion Winterthur S.A.C.
Architekt: Maschinenfabrik Bosshard
Baustoffe: Stahl, Stahlfachwerkkonstruktion
Betriebszeit: seit 1889
Gesamthöhe: 30 m
Aussichts­plattform: 30 m
Weitere Daten
Einweihung: 25. August 1889

Positionskarte
Eschenbergturm (Kanton Zürich)
Eschenbergturm
Eschenbergturm
Lokalisierung von Kanton Zürich in Schweiz

Der Eschenbergturm ist ein 30 Meter hoher Aussichtsturm im Winterthurer Eschenbergwald in der Schweiz. Er ist einer der ältesten Stahlfachwerktürme der Schweiz.

Der Eschenbergturm wurde nach einer öffentlichen Ausschreibung 1888 nach Plänen der Maschinenfabrik Bosshard aus Näfels als eines von rund 40 Projekten erbaut und ersetzte einen älteren Holzturm aus dem Jahre 1871[1]. Eingeweiht wurde der Turm am 25. August 1889.

Während der Weihnachtsfeiertage wird der 30 Meter hohe Turm von rund 48 Freiwilligen bewacht. Dies soll Lebensmüde von dem Sturz in den Tod bewahren.[2]

Aufstieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aussichtsplattform erreicht man über 167 Treppenstufen und 7 Zwischenpodeste.

Aussichtsplattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aussichtsplattform in 30 Metern Höhe bietet vier Sitzgelegenheiten und eine Panoramatafel gegen Süden, auf der die umliegenden Berge beschrieben werden.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Feuerstellen mit Sitzgelegenheiten umrahmen den Aussichtsturm.

Anreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Winterthurer Quartier Mattenbach aus erreicht man über die Eschenbergstrasse via den Weiler Eschenberg den Wildpark Bruderhaus. Dort befinden sich Parkplätze. Zu Fuss über die Musentalstrasse erklimmt man in ca. 15 Minuten die 50 Höhenmeter bis zum Eschenbergturm.

Aussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richtung Norden erblickt man Oberwinterthur. Ansonsten sind vor allem die Wälder rund um den Eschenbergturm zu sehen. Im Süden erkennt man noch das Schloss Kyburg. Bei klarer Sicht sind die Alpengipfel vom Säntis bis zum Tschingelhorn einsehbar.

360° Panorama vom Eschenbergturm

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eschenbergturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sonderzeitung zum Europäischen Tag des Denkmals 2009, herausgegeben vom Departement Bau, Abteilung Denkmalpflege der Stadt Winterthur, Seite 38.
  2. Deborah Rast: Wegen Lebensmüden werden die Aussichtspunkte bewacht. 20 Minuten Online, 22. Dezember 2008, abgerufen am 10. Juni 2011.