Axel Burkart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Axel Burkart (* 21. Dezember 1951 in Saalfeld/Saale) ist ein deutscher Buchautor, Anthroposoph und Esoteriker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben war Burkart ein uneheliches Kind und wurde von seinem Vater adoptiert. 1953 flüchtete Burkart mit seinen Eltern aus der DDR nach Bayern. Er wuchs in Giesing und in München auf, studierte an der Technischen Universität München Mathematik und Informatik und beendete dieses Studium als Diplom-Mathematiker und Diplom-Informatiker. 1974 kam er mit der Transzendentalen Meditation in Kontakt, was sein Leben wesentlich beeinflusste. Er wurde Schüler bei Maharishi Mahesh Yogi und lehrte später als Meditationslehrer. 1977 kam er erstmalig mit den Lehren von Rudolf Steiner in Kontakt und wurde Anthroposoph. Von 1980 bis 1989 arbeitete er beim Unternehmen Giesecke & Devrient, dessen Chef, Siegfried Otto, sein Onkel war. In Seminaren hält Burkart Vorträge über Anthroposophie und Rudolf Steiner, welche zum Teil auf seinem Youtube-Kanal zu sehen sind.

Burkart lebt in München und hat eine Tochter.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jungbrunnen Ayurveda. Wertvolle Geheimtipps für den persönlichen Heilungsweg, Lübbe 2001, ISBN 978-3404701780
  • Die Botschaft des Eremiten: Eine Botschaft der Hoffnung, Hugendubel Kreuzlingen 2002, ISBN 978-3720523233
  • Das große Rudolf Steiner Buch. Texte aus seinen wichtigsten Werken, Kailash 2003, ISBN 978-3-9438-3595-3
  • Hauptsache Liebe: Die 12 Schlüssel zum Himmel auf Erden, Wu Wei Welt e.K. 2007, ISBN 978-3930953882
  • Faszination Rudolf Steiner: Eine Einführung in die Anthroposophie, Kailash 2008, ISBN 978-3-7205-6036-8
  • Mit einem Satz das Leben ändern: Die Kraft der richtigen Glaubenssätze, Irisiana Verlag, 2014, ISBN 978-3424152012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie