Börnicke (Nauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Börnicke
Stadt Nauen
Koordinaten: 52° 41′ 9″ N, 12° 56′ 9″ O
Höhe: 34 m ü. NN
Fläche: 19,07 km²
Einwohner: 764 (31. Dez. 2002)
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 14641
Vorwahl: 033230
Dorfkirche Börnicke

Börnicke mit seinem Wohnplatz Ebereschenhof ist ein Ortsteil der Stadt Nauen im Landkreis Havelland des Landes Brandenburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Börnicke liegt in einer Höhe von 34 m ü. NHN etwa 10 Kilometer nordöstlich von Nauen an der Bundesstraße 273 zwischen Nauen und Kremmen und ca. 4 km entfernt vom Anschluss Kremmen (AS 25) der Bundesautobahn 24. Der Ort hat eine Fläche von 19,07 km² und bei 764 Einwohnern (Stand: 31. Dez. 2002) [1] eine Bevölkerungsdichte von 40 Einwohner/km².

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname wird dem Ostfälischen für kleiner Brunnen zugeordnet und ist eventuell ein Übertrag von Groß Börnicke (Ort am kleinen Brunnen) bei Staßfurt, da Börnicke von Siedlern aus dem Harzvorland als typisches Angerdorf gegründet worden sein soll. Erstmals erwähnt worden ist Börnicke im Jahre 1355. Doch geht seine Siedlungsgeschichte bis in die Bronzezeit zurück, was man durch den Fund eines ältereisenzeitlichen Urnenfriedhofs feststellte.[2] Aber auch die Slawen hinterließen Zeichen ihrer Siedlungsbemühungen um Börnicke.[3]

Zu den ältesten Gebäuden von Börnicke zählt die Dorfkirche Börnicke, ein spätgotischer Backsteinbau mit einem charakteristischen Blendgiebel, dessen Turm ein Anbau aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts ist. Um Börnicke, um seine Glocke[4] und um Hexen in Börnicke ranken sich Sagen und Geschichten. Im Jahre 2013 wurde die von Holzwürmern befallene Kirche in eine (schwarz-rot-goldene) Folie gehüllt und begast.[5]

Im Jahre 1933 wurde in einer Zementfabrik in Börnicke das KZ Börnicke eingerichtet. Verantwortlich für das Lager war die SA-Standarte 224, der auch das Nebenlager in Meißnershof beaufsichtigte. Am 17. Mai wurden die ersten 15 Häftlinge eingeliefert. Zwischen 150 und 500 politische Gefangene wurden hier bis zur Schließung am 26. Juli 1933 gequält, mindestens zehn ermordet, weitere starben an den Haftfolgen. 79 Gefangene wurden nach Oranienburg verlegt. Das Lager bestand aus einem Hauptgebäude, einer Häftlingsbaracke und einer weiteren Baracke, die als SA-Schule eingerichtet war. Die Häftlinge schliefen auf Stroh und mussten für Unterkunft und Verpflegung täglich 1,50 Mark bezahlen. Auch nach der Auflösung des frühen KZ wurde das Lager als Außenkommando des KZ Oranienburg weitergeführt. Seit 1975 erinnert ein Gedenkstein auf dem Gelände der einstigen Fabrik an der Straße nach Tietzow an die Opfer dieses Teils der Börnicker Geschichte.

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gemeindegebietsreform des Landes Brandenburg wurde Börnicke am 26. Oktober 2003[6] ein Ortsteil von Nauen. Letzter Gemeindebürgermeister war Eckard Dieter.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsbeirat arbeiten der Ortsvorsteher Wilfried Kluge, das Mitglied der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Nauen, Markus Arndt (LWN) und Rudi Grau. (Stand: Kommunalwahl am 28. September 2008)

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Börnicke ist im Rahmen des ÖPNV durch die Havelbus-Linien 659 der HVG mit Nauen und Hennigsdorf und durch die Havelbus-Linie 659 der HVG mit Nauen und Berlin-Spandau verbunden.

Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Postfrachtzentrum Börnicke ist einer der wichtigsten Umschlagplätze der Deutschen Post DHL im Ballungszentrum Berlin-Brandenburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Börnicke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LDS – Beitrag zur Statistik – Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg von 1875 bis 2005 – Landkreis Havelland vom Dez. 2006 PDF
  2. Reinbacher, Erwin: Börnicke. Ein Ältereisenzeitlicher Urnenfriedhof im Havelland, Teil 1, Nach hinterlassenen Aufzeichnungen von A. Götze, Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Schriften der Sektion für Vor- und Frühgeschichte Band 14, Akademie Verlag, Berlin 1963
  3. Grubenreste aus der Slawenzeit (Memento des Originals vom 3. August 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.archaenord.de
  4. Die Glocke von Börnicke von Eugen Gliege
  5. Holzwürmer sind ungebetene Gäste. Thüringische Landeszeitung, 12. Oktober 2013
  6. 4. Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform in Verbindung mit der Verordnung über den Wahltag und die Wahlzeit der landesweiten Kommunalwahlen 2003 sowie zur Änderung der Brandenburgischen Kommunalwahlverordnung vom 25. März 2003 PDF@1@2Vorlage:Toter Link/www.wahlen.brandenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.