Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Bürgerbüro Stadtentwicklung in der Braunstraße 28

Das Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover e.V. (bbs) ist ein gemeinnütziger Verein in Hannover. Er wird finanziert von der Stadt Hannover und weiteren institutionellen und privaten Förderern. Das bbs fördert Bürgerbeteiligung durch Information, Beratung, Erfahrungsaustausch, Qualifizierung und Begleitung von Planungsprozessen. Es entwickelt und verbreitet Innovationen zu Partizipation und Stadtentwicklung und ist zentrales Element der in Hannover über Jahrzehnte entwickelten und differenzierten Beteiligungskultur.[1] Der Zweck besteht darin, die Akteure der Stadtverwaltung, die Bürger, zivilgesellschaftliche Organisationen, Politik, Verwaltung und Wirtschaft im Dialog zusammenzuführen.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen folgende Aufgabenfelder:

  • Bei Diskussionsveranstaltungen, StadtRadTouren und Exkursionen, in Publikationen, im Netz wird über aktuelle Themenbereiche der Stadtentwicklung und Partizipation informiert. Es werden Diskurse zur Stadtentwicklung organisiert und moderiert, wobei das Bürgerbüro als neutraler Akteur zur Sicherung von Qualität in Stadtentwicklungsdiskursen agiert.
  • Bürger, Initiativen und Verbände, die sich mit Fragen der Stadtentwicklung beschäftigen, werden beraten und bei der Konzeptentwicklung unterstützt. Im Dialog mit Politik und Verwaltung werden Standards für Beteiligung definiert, um Prozessqualitäten zu sichern und die Kultur der Partizipation weiter zu entwickeln.
  • Akteure der Stadtgesellschaft werden in der Fortbildungsreihe „Werkstatt Bürgerbeteiligung“ qualifiziert. Fachleute und Bürger können sich auf hohem Niveau weiterbilden und miteinander ins Gespräch kommen. Themen sind u. a. Bürgerbeteiligung in Bezirksräten, Effizient arbeiten in Gruppen, Wie funktioniert die Stadt, E-Partizipation uvm.
  • Der Verein versteht sich als Berater und Multiplikator, um das Know-how über angemessene und wirksame Partizipationsprozesse zu verbreiten. Es ist ein Ort für die Begegnung von aktiven Professionellen und Laien, an dem vernetzt und Kontakte vermittelt werden.[2]

Aktuelle Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HannoverMachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HannoverMachen ist eine Crowdfunding-Plattform für gemeinwohlorientierte Bürgerprojekte in Hannover. Unterstützt werden Projekte, die die Wohn- und Lebenswelt verbessern und einen gemeinsamen Nutzen stiften. Auf der Plattform können Projekte präsentiert werden und um Unterstützung werben. Unterstützt werden kann mit Geld und mit allen anderen Ressourcen wie Kompetenzen, Beratung, Material, Räumen oder dem eigenen Netzwerk in Hannover. Das Projekt soll das Gemeinwesen stärken und dazu beitragen, Lösungen für urbane Aufgabenstellungen durch bürgerschaftliches Engagement zu erschließen.[3][4]

Werkstatt Bürgerbeteiligung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werkstatt Bürgerbeteiligung ist eine Veranstaltungsreihe des Vereins, um Methoden der Beteiligung und Praxisbeispiele vorzustellen sowie Raum für Austausch und Diskussionen zu geben. Mit Teilnehmern aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung ist eine besondere Qualität der Diskussion, des Austausches und der Vernetzung möglich.[5]

Stadtentwicklung von unten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtentwicklung von unten ist eine Veranstaltungsreihe des bbs, in der die Rolle der Bürger in der Stadtentwicklung beleuchtet, deren Engagement gefördert und gestärkt sowie die Rahmenbedingungen für bürgerschaftliche Initiativen in der Stadtentwicklung verbessert werden. Dabei werden Vorhaben präsentiert, die nicht durch Verwaltungshandeln oder Ratsbeschlüsse, sondern durch bürgerschaftliches Engagement möglich wurden. Entstanden ist die Reihe im Jahr 2015, im Rahmen des evaluatorischen Begleitprozess für den Stadtentwicklungsdialog „Mein Hannover 2030“.[6]

StadtRadTouren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fahrradtouren in und um Hannover werden historische wie auch aktuelle ökologische und soziale Aspekte der Stadtentwicklung thematisiert. Die Themen knüpfen an die Tradition der „historisch-ökologischen Radtouren“ an, die seit 1990/91 von Sid Auffarth und Matthias Muncke durchgeführt wurden. Die vielfältigen Informationen und Diskussionen vor Ort sollen zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der eigenen Stadt anregen und das Interesse für Beteiligung an aktuellen Planungen wecken. Die Radtouren finden in den Sommermonaten unter der Leitung von Bauhistoriker Sid Auffarth statt.[7] Da Sid Auffarth die StadtRadTouren eingestellt hat, hat das Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover seine letzten Touren aufzeichnen lassen und als Audioguide unter dem Namen Audio.Stadtradtouren veröffentlicht. Insgesamt wurden mehr als 110 Stationen aufgezeichnet, redaktionell bearbeitet und online zur Verfügung gestellt.[8]

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Bürgerbefragung zur Expo 2000 wurde die „Arbeitsgruppe Anwaltsplanung“ eingerichtet. Sie informierte unabhängig über die geplante Weltausstellung und ihre Wirkungen auf die Stadtentwicklung. Sie unterstützte Gruppen, Initiativen und Verbände, die sich kritisch mit der Weltausstellung auseinandersetzten und nahm auf vielfältige Weise aktiv an den Diskussionen, Bürgerversammlungen etc. zum Pro und Contra der Expo teil. Dieses Experiment endete im Herbst 1992. Daraufhin ließ der Rat der Landeshauptstadt Hannover am 16. Februar 1995 ein unabhängiges Bürgerbüro einrichten. Dessen Aufgabe sollte es sein, Fragen und Hinweise aus der städtischen Öffentlichkeit aufzugreifen, Verbände, Initiativen und Einzelpersonen zu unterstützen, sich eigenständig mit Problemen der Stadtentwicklung auseinanderzusetzen und über Planungen und Projekte zu informieren. Der Verein hat im November 1995 seine Arbeit aufgenommen.[9]

Wohnprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Anfangsjahren lag der Schwerpunkt des bbs in der Auseinandersetzung mit dem Thema Wohnen. Vor dem Hintergrund angespannter Wohnungsmärkte ging es in der öffentlichen Debatte der 90er Jahre vorrangig um die Zahl der Wohnungen, die neu erstellt wurden bzw. erstellt werden sollten. In einer Vielzahl von Diskussions- und Informationsveranstaltungen, Exkursionen, Werkstätten und Veröffentlichungen hat das bbs bei der Bearbeitung des Themas Wohnen Akzente gesetzt. Das bbs befasste sich Ende der 90er Jahre intensiv und außenwirksam mit der Sicherung preiswerten Wohnraums unter sozialen, ökologischen und Beteiligungsaspekten.

In Zusammenarbeit mit dem Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover wurden verschiedene Wohnprojekte in Hannover verwirklicht, darunter

  • im Stadtteil Linden-Mitte:
    • Baugemeinschaft Küchengartenstraße: Unter dem Motto Gemeinschaftlich Wohnen „Mitten in Linden“ entstand auf Initiative der Architekten Herwig Krause und Uwe Bade ein 5 ½ - geschossiges Wohnhaus mit 18 Eigentumswohnungen
    • Genossenschaftsprojekt „W12“: Am Randes des Gilde-Carrés hatten sich 15 Parteien vorab die Ostland Wohnungsgenossenschaft eG als Bauträger gesucht für das dann entstandene Neubau eines viergeschossigen Mietwohnhauses, in dem die Mieter zukünftig drohender sozialen Isolation im Alter entgegenwirken wollten.
  • in Limmer:
    • Wohnprojekt T5, Tegtmeyerstraße 7 a–d: Unter dem Motto Mehrgenerationen unter einem Dach wurde ein Altbau von 1901 innerhalb eines Jahres unter Eigenbeteiligung der neuen Eigentümer im Niedrigenergiehausstandard saniert. Entstanden sind so 4 Wohneinheiten nebst neu angelegtem Garten für 6 Erwachsene und 5 Kinder

Gründungsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sid Auffarth, Simone Eberhardt, Petra Metsch, Klaus Selle

Weitere Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Böllert, Matthias Waselowsky, Silke Timm, Bettina Hopfinger, Anke Schurtzmann, Heidi Müller, Sandra Illy, Anke Schüler, Kai Krause

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Team setzt sich zusammen aus Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen mit Professionen in den Bereichen Kommunal- und Landespolitik, Stadtplanung, Sozialarbeit, Kommunikation, Moderation, Freiraumplanung und Öffentlichkeitsarbeit.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein veröffentlichte zahlreiche Materialien zu Themen wie Bürgerbeteiligung und Anderes Wohnen in Hannover.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufgaben und Ziele des bbs. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  2. Aufgaben und Ziele des bbs. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  3. HannoverMachen. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  4. Offizielle Website
  5. Werkstatt Bürgerbeteiligung. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  6. Stadtentwicklung von unten. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  7. StadtRadTouren. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  8. StadtRadTouren. Abgerufen am 26. September 2019.
  9. Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover: Werkstatt für Bürgerbeteiligung. Hannover Januar 2001.
  10. Sid Auffarth, Andrea Beerli, Adelheid Drehlmann: Ein neuer Leitfaden für gemeinschaftliche Wohnprojekte. Hrsg.: Bürgerbüro Stadtentwicklung Hannover. Hannover April 2008.

Koordinaten: 52° 22′ 25,8″ N, 9° 43′ 9,5″ O