BIA Kunststoff- und Galvanotechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG

Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1996
Sitz Solingen, Deutschland Deutschland
Leitung Jörg Püttbach
Andreas Fiedler
Markus Dahlhaus
Danny Kelm
Mitarbeiterzahl 900 (2021)
Umsatz 82 Mio. Euro (2021)
Branche Automobilzulieferer
Website www.bia-group.com
Hauptsitz der BIA Gruppe am Standort Solingen

Die BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Solingen ist Hersteller von galvanisierten Kunststoffteilen und ein Zulieferer der Automobilindustrie. Das 1996 gegründete Familienunternehmen erzielte 2021 einen Umsatz von 82 Mio. Euro und ist mit rund 900 Mitarbeitern[1] (Stand Ende 2021) einer der größten privaten Arbeitgeber in Solingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG wurde im Dezember 1996 von Jörg Püttbach gegründet. Das Unternehmen übernahm die Restgeschäfte Kunststoffspritzguss und Kunststoffgalvanik vom Wuppertaler Automobilzulieferer Happich mit 60 Mitarbeitern. Der Führungswechsel vom entfernten Konzern zum mittelständischen und eigentümergeführten Unternehmen mit langfristigen Zielen und regionaler Verankerung entwickelte sich erfolgreich. Die Modernisierungen und Erweiterungen der Galvanoanlagen und Spritzgussmaschinen, Innovationen und Patente haben die Kapazitäten erweitert und neue Arbeitsplätze geschaffen. Aktuell beschäftigt BIA in Solingen um 900 Mitarbeiter. In der BIA Gruppe mit Schwesterfirmen und Joint Ventures in China,der Slowakei und Mexiko arbeiten rund 1.700 Menschen.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BIA produziert Kunststoffbauteile mit veredelten Oberfläche für die Automobilindustrie. Die Kernkompetenz liegt im Bereich Spritzguss, Galvanik und Lackierung sowie den damit verbundenen Anforderungen an die vor- und nachgelagerten Prozesse. Das Unternehmen bietet Konstruktion, Werkzeugbau, Spritzguss, Galvanik und seit 2020 Lackierungen. BIA Entwicklungen haben zu neuen patentierten Verfahren und Oberflächen geführt. Der Einsatz des patentierten BIA Nachtdesigns ermöglicht hinterleuchtete Symboliken und Flächen bei galvanisierten Bauteilen, sogenanntes Ambientelicht. Bürststrukturen sowie texturierte Oberflächen wie BIA Texture Chrome ergänzen das Portfolio und stärken die Innovationsführerschaft. Eine Neuentwicklung aus 2021 ist die Kombination von Chromoberflächen mit Touch-Funktionen. Verchromte Bauteile findet man u. a. im Interieur und Exterieur vieler Premiumfahrzeuge namhafter internationaler Hersteller.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur BIA Firmengruppe des inhabergeführten Familienunternehmens gehören neben der BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG die Schwesterfirmen Biacchessi GmbH & Co. KG, Solingen, und BIA Forst GmbH in Forst (ehemals DHR) sowie eine Beteiligung an der Firma Schreiber Kunststofftechnik (SKT) in Steinach. Darüber hinaus ist BIA an den Gemeinschaftsunternehmen Wuxi BIA, in Wuxi, China (Joint Venture Partner ist Beijing WKW Automotive Parts Co., Ltd.) und BIA Slovakia in Nitra, Slowakei (mit dem französischen Unternehmen Groupe Plastivaloire) beteiligt. Ein weiterer Standort in San Luis Potosí San Luis Potosí (Stadt) wurde 2021 in Betrieb genommen und versorgt den amerikanischen Markt. In der Gruppe sind insgesamt rund 1.700 Menschen beschäftigt, davon 1.200 im Inland. Der Gruppenumsatz betrug 2020 knapp 135 Millionen Euro.

Engagement und Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen BIA fördert Projekte des Vereins Füreinander – Chancen in Solingen e.V. für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche in Solingen. BIA ist darüber hinaus einer der Sponsoren des Bergischen Handball-Clubs (BHC).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: BIA Kunststoff- und Galvanotechnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BIA hat jetzt über 1000 Mitarbeiter Solinger Tageblatt, 10. Juni 2015, abgerufen 2 Februar 2016