Mario Winans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mario Winans (* 27. August 1974 in Orangeburg, South Carolina) ist ein US-amerikanischer Musikproduzent, Songwriter und Sänger. Bekanntheit erlangte er 2004 mit seinem Album Hurt No More sowie der Hitsingle „I Don't Wanna Know“.

Leben[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Winans wurde in Orangeburg, South Carolina geboren, verbrachte jedoch einen Großteil seiner Kindheit in Detroit, Michigan. Als Sohn von Marvin und Vicki Winans und Neffe der Gospelsänger BeBe und CeCe Winans kam er sehr früh mit Kirchenmusik und Rhythm & Blues in Kontakt. Er lernte in der Schule Piano, Keyboard und Schlagzeug zu spielen.

Direkt nach seiner Zeit an der Highschool begann er mit der Produktion und dem Songwriting eigener Gospelbands. Erste Anerkennung verdiente Winans sich jedoch vor allem für seine Arbeit mit Fred Hammond, The Anointed und The Clark Sisters, später machte er hauptsächlich durch seine Produktionen auf den Alben diverser Familienmitglieder auf sich aufmerksam.

Karriere[Bearbeiten]

Mitte der Neunziger Jahre unterzeichnete Mario Winans einen exklusiven Produktionsvertrag mit Dallas Austin's Rowdy Records. Den endgültigen Durchbruch erzielte er schließlich mit den Titeln „I Can't Sleep“ und „You Remind Me“, zwei Produktionen, die auf R. Kellys Album R. Kelly (1995) erschienen. Bald darauf folgten Zusammenarbeiten mit der Sängerin Pebbles und der Popgruppe 98 Degrees.

Zwei Jahre später, 1997, veröffentlichte Winans sein Debütalbum Story of My Heart bei Motown Records. Obwohl die erste und einzige Singleauskopplung „Don't Know“ die Top 50 der amerikanischen R&B Charts erreichte, floppte das Album. Kurze Zeit später schloss Mario sich Diddy's Bad Boy Records an, für dessen Künstler (unter anderem The Notorious B.I.G., Lil’ Kim, Faith Evans, Loon, 112) er im Laufe der Jahre anhaltend co-produzierte. Zu Winans größten Erfolgen aus dieser Zeit zählt sowohl die Remix-Compilation We Invented The Remix (2002) als auch die Singleauskopplungen „I Need a Girl (Part I)“ und „(Part II)“.

Parallel dazu arbeitete Winans bis 2003 regelmäßig an seinem zweiten Album Hurt No More. Die erste Singleauskopplung der Platte, „I Don't Wanna Know“ mit einem Sample aus Enyas Boadicea, wurde Anfang 2004 veröffentlicht und entwickelte sich innerhalb weniger Wochen zu einem Welthit. Es erreichte unter anderem in den Vereinigten Staaten als auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 der Singlecharts. Im Zuge des Erfolges erreichte das im April 2004 veröffentlichte Hurt No More Platz 2 in den U.S. Billboard Albumcharts und Platz 3 in Großbritannien.

In den Folgejahren machte Winans wieder vermehrt als Produzent von Künstlern wie Mary J. Blige, Beyoncé, Whitney Houston, Ice Cube und Jennifer Lopez auf sich aufmerksam. 2009 war Winans auf dem Album von Massiv mit dem Lied "Dream" vertreten. 2012 veröffentlichte er mit Kay One ein neues Lied mit dem Titel "I Need a Girl Part 3".

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1997 Story of My Heart
  • 2004 Hurt No More

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Don't Know
Story of My Heart
Erstveröffentlichung: 10. Juni 1997
2002 I Need a Girl (Part Two)*
We Invented The Remix, Vol. 1
8
(20 Wo.)
32
(14 Wo.)
5
(25 Wo.)
4
(11 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
(P. Diddy feat. M. Winans, Loon & Ginuwine)
2004 I Don’t Wanna Know
Hurt No More
1
(15 Wo.)
6
(20 Wo.)
2
(25 Wo.)
1
(15 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2004
(feat. P. Diddy & Enya)
Never Really Was
Hurt No More
52
(5 Wo.)
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2004
(feat. Foxy Brown)
2007 Through the Pain (She Told Me)
Press Play
46
(6 Wo.)
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
(P. Diddy feat. M. Winans)
2009 Dream
Meine Zeit
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2009
(feat. Massiv)
2010 Mine




Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2010
(feat. Sahara)
2012 I Need a Girl (Part III)
Prince of Belvedair
29
(… Wo.)
44
(… Wo.)
39
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
(mit Kay One)
Forever Erstveröffentlichung: 3. August 2012
(mit Timati)
* Chartplatzierungen von I Need a Girl (Part Two) basieren auf I Need a Girl (Part One), auf dessen CD der Titel enthalten war.

Weblinks[Bearbeiten]