Bahnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnitz
Gemeinde Milower Land
Koordinaten: 52° 29′ 41″ N, 12° 24′ 18″ O
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Bahnitz (Brandenburg)
Bahnitz

Lage von Bahnitz in Brandenburg

Das Dorf Bahnitz liegt am Westufer der Havel im Westen des Landes Brandenburg. Es gehört seit 2003 zur Gemeinde Milower Land des Landkreises Havelland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnitz beziehungsweise die Umgebung war spätestens seit der vorrömischen Eisenzeit besiedelt. Mehrere Gräberfelder aus jener Zeit wurden gefunden. Unmittelbar an der Havel wurde eine slawische Siedlungsstelle entdeckt, an der verschiedene Scherben und eiserne Sicheln gefunden wurden. Weiterhin liegen mehrere slawische Gräber in der Nähe von Bahnitz.

Erstmals bekannt erwähnt wurde das Dorf als „Banthyz“ in einer Urkunde des Bistums Brandenburg vom 4. April 1225. Laut den Lehnsregistern des 14- Jahrhunderts des Erzbistums Magdeburg war die Familie von Byern Besitzer des Dorfes. Weitere Lehnsnehmer waren Mitglieder der Familie von Plotho. Die Familie von Plotho besaß das Dorf wohl spätestens seit dem 15. Jahrhundert. Später fiel das Dorf offenbar vorübergehend wüst.

Weitere Besitzer Bahnitz' waren in der folgenden Zeit Brüder aus dem Haus von Arnim und Angehörige aus der Familie von der Recke. Die Kirche war Filialkirche der Dorfkirche Nitzahn. Das Rittergut ging in den Besitz der Gutsherren des Gutes Kützkow.

1952 ging Bahnitz in der Gemeinde Möthlitz auf, die 2003 Teil der Gemeinde Milower Land wurde.[1]

Sehenswürdigkeiten und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche in Bahnitz

Bei Bahnitz liegen die Havelschleusen Schleuse Bahnitz und Kahnschleuse Bahnitz, die eine Passage der zugehörigen Staustufe ermöglichen. Unmittelbar in Bahnitz direkt an der Havel befindet sich ein Rastplatz für Wasserwanderer und Sportbootfahrer. Die Havel in Bahnitz und angrenzende Bereiche gehören zum Naturschutzgebiet Untere Havel Süd. Die Dorfkirche Bahnitz wurde nach einem Abriss und Neubau 1982 geweiht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebastian Kinder und Haik Thomas Porada (Hrsg.): Brandenburg an der Havel und Umgebung. 2006, S. 87 f.