Bahnstrecke Görlitz–Weißenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Görlitz West–Weißenberg (Sachs) Süd
Streckennummer:6582
Kursbuchstrecke:232 (1993)
Streckenlänge:26,29 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Maximale Neigung: 46 
Minimaler Radius:200 m
Zahnstangensystem:Abt
Höchstgeschwindigkeit:50 km/h
   
0,00 Görlitz West früher Görlitz Rauschwalder Straße Klbf
   
Anschluss Industriebahn
BSicon exBS2c2.svgBSicon exBS2lr.svgBSicon exBS2c3.svg
alte Trassenführung bis 1948 (rechts)
BSicon ENDExa.svgBSicon exSTR.svg
BSicon DST.svgBSicon exSTR.svg
1,00 Görlitz Industriebahnhof früher Schlauroth Ost
BSicon xABZgl+l.svgBSicon xKRZu.svg
von Görlitz
BSicon eBST.svgBSicon exSTR.svg
1,2 Abzw Svt
BSicon xABZgr.svgBSicon exSTR.svg
nach Berlin
BSicon exBS2c1.svgBSicon exBS2+lr.svgBSicon exBS2c4.svg
   
1,5 Wegunterführung (3,85 m)
   
2,4 Wegunterführung (4,75 m)
   
Bundesstraße 99
   
3,0 Anschluss Görlitz Nord
   
4,7 Brücke Ebersbach (43,2 m), Weißer Schöps
   
5,30 Ebersbach (b Görlitz) (ehem. Bf) 205 m
   
8,16 Königshain-Liebstein 223 m
   
10,0 Nieder-Königshain
   
11,43 Königshain-Hochstein 270 m
   
13,98 Königshain Wald 280 m
   
15,94 Hilbersdorf (Kr Görlitz) 213 m
   
16,52 Arnsdorf (Kr Görlitz) 200 m
   
18,58 Döbschütz (ehem. Bf) 185 m
   
22,04 Buchholz (Kr Görlitz) (ehem. Bf) 185 m
   
ehemalige Landesgrenze PreußenSachsen
   
Verbindungsgleis zur Bahnstrecke Löbau–Radibor
   
26,74 Weißenberg (Sachs) Süd früher Weißenberg Klbf 184 m
Aktie über 1000 Mark der Görlitzer Kreisbahn-AG vom 1. November 1906

Die Bahnstrecke Görlitz–Weißenberg war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn in Sachsen und Preußen. Erbaut und betrieben wurde sie zunächst von der Görlitzer Kreisbahn, einer Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Görlitz. Sie wurde am 20. Juli 1903 gegründet. Zu gleichen Teilen waren einerseits Kreis und Stadt Görlitz, andererseits der preußische Staat beteiligt; das größte Aktienpaket übernahm die Bahnbauunternehmung Lenz & Co GmbH, die bis 1945 den Betrieb führte. Ihre Aktien waren zuletzt (1945) Eigentum der AG für Verkehrswesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gleisseite des ehem. Görlitzer Kreisbahnhofs im Jahr 2011

Die normalspurige Strecke begann am Kleinbahnhof Rauschwalder Straße – 1,3 km vom Staatsbahnhof Görlitz entfernt – und durchquerte in westlicher Richtung den damaligen Landkreis Görlitz, der zur Provinz Schlesien gehörte. Der fahrplanmäßige Personenverkehr begann am 1. Juni 1905 und führte über Königshain bis Krischa-Tetta. Schon ab 20. März war jedoch Granit mit Güterzügen abtransportiert worden; denn neben der allgemeinen Erschließungsfunktion war die Bahn für den Abtransport der in den Königshainer Bergen gewonnenen Granitsteine seinerzeit unentbehrlich, die für Bauten in weit entfernten Städten verwendet wurden.

Am 14. Dezember 1913 wurde das letzte, 5 km lange Teilstück bis ins sächsische Weißenberg eröffnet, wo die Staatsbahnstrecke Löbau–Baruth–Radibor erreicht wurde. Die Gesamtlänge der Bahn betrug 27 km. Bemerkenswert war eine 1,6 km lange Zahnstangenstrecke (System Abt) zwischen Königstein-Hochstein und Hilbersdorf, die bis 1922 benutzt und 1936 abgebaut worden ist. Der Betrieb wurde anfangs mit C-gekuppelten Zahnradloks (Lenz-Typ bz) abgewickelt, bevor mit dem Übergang zum Adhäsionsbetrieb drei Dh2-Lokomotiven des Typs ELNA 6 mit Riggenbach-Gegendruckbremse beschafft wurden.

Am Industriebahnhof im Nordwesten von Görlitz existierten ein Anschlussgleis zum Waggonbau Görlitz, zwei Stumpfgleise zum Lokschuppen der Kreisbahn sowie ein Übergabegleis zur Staatsbahn. In Richtung des Kreisbahnhofs zweigte von der Strecke in Richtung Osten die Industriebahn mit zahlreichen Anschließern ab. Im Jahr 1925 zählte die Industriebahn 25 angeschlossene Betriebe.[1] Dazu zählten unter anderem die Stadt Görlitz mit einem Freiladegleis, der städtische Schlachthof, der Oberlausitzer Hilfsverein, die Maschinenfabrik Kosmos, die schlesische Raiffeisen-Gesellschaft, die schlesische Montan-Gesellschaft, die Oberlausitzer Glashütten Niederschlesien, die Spedition Paul Donath und der Consum-Verein. Weiterhin besaßen der Waaren-Einkaufs-Verein, die Industriebau A.G. und das Rotunda Werk Gleisanschlüsse auf dem Stadtgebiet.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der westlich der Lausitzer Neiße gelegene Teil Niederschlesiens zum Land Sachsen. Als Privatbahn wurde das (mehrheitlich in öffentlicher Hand befindliche) Unternehmen am 1. Juli 1946 zugunsten des Landes Sachsen enteignet und der Deutschen Reichsbahn am 31. März 1947 zur Verwaltung übergeben; die offizielle Eingliederung erfolgte am 11. Mai 1948. Nun konnten die Personenzüge auch den Görlitzer Bahnhof als Endpunkt anfahren; dadurch war die Strecke um 800 m länger geworden. Die drei ELNA-Loks wurden fortan als Baureihe 9229 bezeichnet. Neben diesen kamen später auch preußische T 9.3 und T 12 zum Einsatz. Die Personenzüge wurden meist aus Behelfspersonenwagen der Baureihe MCi-43 und Neubau-Gepäckwagen gebildet. In den 1970er Jahren wurden die Dampfloks durch Dieselloks der Baureihe V 100 ersetzt, die vor Personenzügen mit zwei- und dreiachsigen, später vierachsigen Rekowagen verkehrten.

Die Strecke wurde bis in die Zeit nach dem Ende der DDR betrieben. Allerdings war der Personenverkehr westlich von Königshain-Hochstein bereits am 27. Mai 1972 (offiziell am 1. Oktober) eingestellt worden, während der Güterverkehr dort schon vorher endete. Zuletzt waren die Personenzüge auf der 28 km langen Strecke eineinhalb Stunden unterwegs. Auf dem östlichen Teilstück war der Güterverkehr 1975 mit der Einstellung des Steinbruchbetriebes in den Königshainer Bergen zu Ende gegangen. Durch Streckenausbau konnte die Fahrzeit zwischen Görlitz und Königshain-Hochstein später auf 25 Minuten nahezu halbiert werden. Dennoch war die Schiene nach 1990 nicht länger konkurrenzfähig und der Personenverkehr auf der Strecke Görlitz–Königshain-Hochstein endete am 22. Mai 1993. Der Güterverkehr wurde noch bis zum 31. Dezember 1994 bedient. Am 24. November 1997 wurde die Stilllegung der Strecke vom Eisenbahn-Bundesamt genehmigt und am 20. Dezember 1997 vollzogen.[3][4]

Nach der Betriebseinstellung gab es Bestrebungen seitens eines Vereines, einen Museumsverkehr auf der Strecke einzurichten. Abgestellte verfallene Wagen auf dem Bahnhofsgelände in Königshain-Hochstein zeugen auch heute noch von diesem Vorhaben.

Ein Teil der Gleise zwischen Görlitz und Königshain-Hochstein wurde Ende der 1990er Jahre abgebaut. Auf der ehemaligen Bahnstrecke wurde ein rund 8,5 km langer Radweg gebaut, der am 30. April 2009 eingeweiht wurde. Er dient unter anderem als Querverbindung zwischen dem Spreeradweg und dem Neißeradweg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Fiegenbaum, Wolfgang Klee: Abschied von der Schiene 1991-1995. 2. Auflage. Stuttgart 1999
  • Hans-Dieter Rammelt: Archiv deutscher Klein- und Privatbahnen – Thüringen/Sachsen. Berlin 1994
  • Jochen Fink: Die Görlitzer Kreisbahn 1945. In: Die Museums-Eisenbahn, 44 (2008), Heft 1, S. 10–15
  • Wilfried Rettig: Die Görlitzer Kreisbahn - Die Geschichte einer ungewöhnlichen Kleinbahn. EK-Verlag, Freiburg (2007) ISBN 3-88255-591-2

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilfried Rettig: Eisenbahn im Dreiländereck. Ostsachsen (D)/Niederschlesien (PL)/Nordböhmen (CZ). Teil 2: Neben-, Klein- und Schmalspurbahnen, Bahnbetriebs- und Ausbesserungswerke, Bahnpost. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2011, ISBN 978-3-88255-733-6, S. 122.
  2. Wilfried Rettig: Eisenbahnknoten Görlitz. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1994, ISBN 3-922138-53-5, S. 122.
  3. Martin Krauss: Entwicklung der Eisenbahninfrastruktur 1997/98, in: Bahn-Report 2/1999, S. 4–7, hier: S. 7.
  4. eba.bund.de: Liste der seit 1994 stillgelegten bundeseigenen Strecken im Land Sachsen. Abgerufen am 5. März 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Görlitz–Weißenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien