Bahnstrecke Pisa–Rom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnstrecke Pisa–Roma)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Fahrzeugeinsatz fehlt --Rolf-Dresden 06:55, 15. Sep. 2009 (CEST)
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Pisa Centrale–Roma Termini
Strecke der Bahnstrecke Pisa–Rom
Streckennummer (RFI): 99 (Pisa–Livorno)
96 (Livorno–Montalto di Castro)
112 (Montalto di Castro–Rom)
Kursbuchstrecke (TI): 33
Streckenlänge: 336 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
BSicon .svgBSicon STR.svg
von Genova und Lucca
BSicon STR+l.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
0,00 Pisa Centrale
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Firenze
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svg
nach Vada
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZo.svg
zum Flughafen Pisa
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Straßenbrücke
A 12
   
10,00 Tombolo
   
von Collesalvetti
Bahnhof ohne Personenverkehr
23,00 Livorno Calambrone
   
nach Livorno San Marco
Bahnhof, Station
27,766 Livorno Centrale 14 m
   
Ardenza 11 m
Haltepunkt, Haltestelle
21,055 Antignano ehem. Bahnhof 23 m
Tunnel
Telegrafo (1.017 m)
Bahnhof, Station
14,525 Quercianella-Sonnino 19 m
Haltepunkt, Haltestelle
7,651 Castiglioncello ehem. Bahnhof 18 m
Bahnhof, Station
4,722 Rosignano Marittimo 9 m
   
von Pisa
Bahnhof, Station
0,000
287,519
Vada 9 m
   
von Volterra
Bahnhof, Station
281,592 Cecina 12 m
   
Bibbona-Casale 9 m
Bahnhof, Station
273,718 Bolgheri 9 m
Haltepunkt, Haltestelle
265,128 Castagneto Carducci ehem. Bahnhof 20 m
Bahnhof, Station
257,353 San Vincenzo 9 m
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von und nach Piombino
Bahnhof, Station
246,752 Campiglia Marittima 7 m
Haltepunkt, Haltestelle
238,149 Vignale-Riotorto ehem. Bahnhof 8 m
Bahnhof, Station
229,555 Follonica 10 m
Bahnhof, Station
222,683 Scarlino 12 m
Bahnhof, Station
214,659 Gavorrano 74 m
Bahnhof, Station
206,600 Giuncarico 23 m
   
von Siena
Bahnhof, Station
199,410 Montepescali 15 m
Bahnhof, Station
187,644 Grosseto 11 m
   
Rispescia 11 m
Bahnhof, Station
173,141 Alberese 23 m
Haltepunkt, Haltestelle
164,347 Talamone ehem. Bahnhof 4 m
Bahnhof, Station
156,421 Albinia 3 m
Bahnhof, Station
149,923 Orbetello-Monte Argentario 3 m
   
nach Porto Santo Stefano
   
Ansedonia 8 m
Bahnhof, Station
137,645 Capalbio 7 m
Haltepunkt, Haltestelle
131,057 Chiarone ehem. Bahnhof 5 m
   
Grenze ToskanaLatium
Bahnhof, Station
115,941 Montalto di Castro 19 m
Bahnhof, Station
100,575 Tarquinia 15 m
   
von Orte (stillgelegt)
   
von Civitavecchia Marittima
Bahnhof, Station
80,678 Civitavecchia Endstation Ferrovia regionale laziale FR5.svg 10 m
Bahnhof, Station
71,779 Santa Marinella 15 m
Bahnhof, Station
62,312 Santa Severa 14 m
   
Furbara 9 m
Haltepunkt, Haltestelle
54,287 Marina di Cerveteri
Bahnhof, Station
50,297 Cerveteri-Ladispoli 12 m
   
von Ladispoli
Haltepunkt, Haltestelle
47,944 Palo Laziale 11 m
Haltepunkt, Haltestelle
40,975 Torre in Pietra-Palidoro ehem. Bahnhof 12 m
Bahnhof, Station
34,175
31,070
Maccarese-Fregene 10 m
   
nach Ponte Galeria
Brücke (mittel)
A 12
Tunnel
Macchia Grande (1.395 m)
Brücke (mittel)
A 90
Bahnhof, Station
17,041 Roma Aurelia
Tunnel
Aurelia (4.134 m)
   
Ferrovia regionale laziale FR3.svg von Viterbo
   
nach Vatikanstadt
Bahnhof, Station
11,542 Roma San Pietro
   
Gianicolo-Pamphili (2.391 m)
BSicon tBS2+l.svgBSicon tBS2+r.svg
BSicon tSTR.svgBSicon tHST.svg
Roma Quattro Venti seit 2006
BSicon tBS2l.svgBSicon tBS2r.svg
   
   
Ferrovia regionale laziale FR1.svg von Fiumicino
Bahnhof, Station
8,221 Roma Trastevere
Brücke über Wasserlauf (groß)
Tiber
   
Verbindung zur Lido di Ostia
Planfreie Kreuzung – oben
Lido di Ostia
   
Metrolinie B
Bahnhof, Station
6,692 Roma Ostiense Endstation Ferrovia regionale laziale FR3.svg
Bahnhof, Station
3,082 Roma Tuscolana
BSicon ABZq+r.svgBSicon ABZglr+r.svgBSicon STR+r.svg
nach Roma Casilina
BSicon STRl.svgBSicon KRZu.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon STR2+r.svgBSicon STR3u.svgBSicon STR.svg
Schmalspurbahn von Giardinetti
BSicon STRr+1u.svgBSicon STR2u+4.svgBSicon STR3.svg
Ferrovia regionale laziale FR1.svg nach Roma Tiburtina
BSicon .svgBSicon STR+1.svgBSicon STRl+4u.svg
Schmalspurbahn nach Roma Laziali
BSicon STR.svg
   
Ferrovia regionale laziale FR7.svg Ferrovia regionale laziale FR8.svg von Formia-Neapel, Ferrovia regionale laziale FR4.svg Ferrovia regionale laziale FR6.svg von Cassino-Neapel,
von Pescara und von Florenz
BSicon STR.svg
Kopfbahnhof – Streckenende
0,000 Roma Termini Endstation Ferrovia regionale laziale FR4.svg Ferrovia regionale laziale FR5.svg Ferrovia regionale laziale FR6.svg Ferrovia regionale laziale FR7.svg Ferrovia regionale laziale FR8.svg
Pisa Centrale

Die Bahnstrecke Pisa–Rom ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Italien. Sie wird von den Ferrovie dello Stato (FS) betrieben.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke führt entlang des Tyrrhenischen Meers. Von Pisa führte sie entlang der Etruskischen Riviera durch die Maremma, an den Tolfabergen vorbei ins Tibertal. Sie durchquert dabei die Regionen Toskana und Latium. Sie verbindet neben Rom und Pisa die Provinzhauptstädte Livorno, Grosseto und die wichtige Hafenstadt Civitavecchia.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher war sie die Hauptstrecke von Turin und Genua nach Rom, heute wird sie von den Fernverkehrszügen über Florenz umfahren. Jedoch gibt es heute noch InterCity- und Eurostar Italia-Verbindungen via Pisa und Grosseto.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. August 1921 kollidierte ein Personenzug aus Ladispoli kurz vor Rom mit einer rangierenden Lokomotive. 29 Menschen starben bei diesem Unfall.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 62.