Bahnstrecke Schwarzenbek–Bad Oldesloe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarzenbek–Bad Oldesloe
Streckennummer (DB): 1141
Kursbuchstrecke: 149 (1976)
Streckenlänge: 36,2 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Berlin
Bahnhof, Station
249,3 Schwarzenbek
   
nach Hamburg
   
253,1 Havekost
   
255,5 Möhnsen
   
259,2 Dahmker
   
260,6 Hamfelde
   
261,9 Vorburg-Trittau
   
263,7 Trittau
   
nach Tiefstack
   
266,0 Grönwohld
   
268,8 Dwerkathen
   
272,0 Sprenge
   
273,6 Mollhagen
   
277,6 Barkhorst
   
280,3 Rohlfshagen
   
von Hamburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Elmshorn
   
von Ratzeburg
Bahnhof, Station
285,5 Bad Oldesloe
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Neumünster
Strecke – geradeaus
nach Lübeck

Die Bahnstrecke Schwarzenbek–Bad Oldesloe war eine rund 36 Kilometer lange, eingleisige, nicht elektrifizierte Nebenbahn im südöstlichen Schleswig-Holstein.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke führte von der Kleinstadt Schwarzenbek an der Berlin-Hamburger Bahn über Trittau nordwärts bis Bad Oldesloe, der Kreisstadt Stormarns, an der Bahnstrecke Lübeck–Hamburg. Dort bestanden außerdem Umsteigemöglichkeiten nach Neumünster, Elmshorn und Ratzeburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung wurde primär als strategische Bahn zur Umfahrung Hamburgs geplant. Sie wurde am 1. August 1887 von den Preußischen Staatsbahnen eröffnet.

Von Dezember 1907 bis März 1952 bestand in Trittau Anschluss zu Personenzügen der Südstormarnschen Kreisbahn Richtung Hamburg.

1944 wurden täglich drei Personenzugpaare gefahren, 1963 verkehrten werktags sieben und sonntags fünf Personenzugpaare über die ganze Strecke. Zuletzt fuhren im Personenverkehr ausschließlich Uerdinger Schienenbusse.

Am 29. Mai 1976[1] fuhren die letzten Personenzüge zwischen Schwarzenbek und Bad Oldesloe, gleichzeitig wurde der Güterverkehr zwischen Mollhagen und Dwerkathen (heute: Dwerkaten) eingestellt, zum 1. Januar 1977 auch zwischen Dwerkathen und Trittau; die Strecke zwischen Mollhagen und Trittau wurde abgebaut. Am 31. Januar 1981 endete der Güterverkehr zwischen Trittau und Möhnsen. Am 31. August 1984 wurde auch auf den verbleibenden Abschnitten der Güterverkehr eingestellt und im Anschluss die Strecke stillgelegt und vollständig abgebaut. Auf dem Teilstück Trittau–Bad Oldesloe befindet sich heute ein Radwanderweg.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. alle Stilllegungsdaten: 100 Jahre Eisenbahn Direktion Hamburg 1884–1984, Hamburg 1984
  2. Kreis Stormarn: Radwanderweg von Bad Oldesloe nach Trittau wurde eingeweiht, 20. Juli 2003